Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Hintergründe

Jeremy Corbyn: Neuer Robin Hood oder gefährlicher Zauderer?

Oh, Jeremy Corbyn!» - noch vor zwei Jahren schallte dem britischen Labour-Chef der eigene Name zehntausendfach entgegen beim Glastonbury-Festival, einer Art Woodstock im Südwesten Englands. Corbyn wurde gefeiert wie ein Rockstar.



Labour-Kandidat
Jeremy Corbyn ist in seiner eigenen Partei nicht unumstritten - es geht um den Vorwurf des Antisemitismus.   Foto: Joe Giddens/PA Wire/dpa

Bei der Wahl kurz davor hatte er den Konservativen mehr als zwei Dutzend Mandate abgejagt und sie in eine Minderheitsregierung gezwungen. Nun wird wieder gewählt.

Der prinzipientreue Corbyn arbeitete für Gewerkschaften, bevor er in die Politik ging. Dem Unterhaus gehört er schon seit 1983 an. Zeitweise galt der 70 Jahre alte Corbyn als eine Art moderner Robin Hood, der es von den Reichen nehmen will, um es den Armen zu geben. Die Begeisterung für den Altlinken scheint aber weitgehend abgeebbt. Das könnte an der lange unklaren Haltung Corbyns zum Brexit liegen. Beim Brexit-Referendum 2016 sprach sich Corbyn zwar für den Verbleib in der Europäischen Union aus, er war aber immer Europaskeptiker.

Der Labour-Chef will bei einem Wahlsieg erneut mit Brüssel verhandeln; dieses Mal soll aber eine engere Bindung an die EU vereinbart werden. Beispielsweise spricht sich Corbyn für eine Mitgliedschaft in der europäischen Zollunion aus. Er will das Land auch eng an den Binnenmarkt binden. Diesen Deal will er dann innerhalb von sechs Monaten den Briten in einem zweiten Referendum vorlegen. Die Alternative wäre, in der EU zu bleiben. Corbyn will dabei «eine neutrale Position» einnehmen, ließ er vor Kurzem wissen.

Wichtiger als der Brexit sind ihm aber ohnehin soziale Themen wie die Wohnungsnot, das marode Gesundheitssystem und die Bildung. Zu seinen umstrittensten Plänen gehört die Verstaatlichung verschiedener Bereiche der Grundversorgung - etwa die Energie- und Wassernetze sowie Post und Eisenbahn. Unternehmerverbände laufen Sturm dagegen.

Corbyns größtes Problem sind aber die Antisemitismus-Vorwürfe gegen seine Partei und teils gegen ihn selbst. Der 70-Jährige macht sich seit Langem für die Interessen der Palästinenser stark - einseitig, wie Kritiker finden. Zudem wird ihm vorgeworfen, nicht entschieden genug gegen antisemitische Auswüchse bei Labour vorzugehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 12. 2019
10:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brexit England Europäische Union Gewerkschaften Jeremy Corbyn Labour Party Probleme und Krisen Robin Hood Unternehmerverbände
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Parlamentswahl in Großbritannien

13.12.2019

Jeremy Corbyn: Rockstar der Linken ist politisch erledigt

Oh, Jeremy Corbyn!» - die Zeiten, als der bisherige Labour-Parteichef mit Sprechchören auf Festivals gefeiert wurde, sind vorbei. Der Alt-Rockstar der britischen Linken ist im Brexit-Strudel untergegangen. » mehr

Anti-Brexit-Schild in Irland

17.10.2019

Brexit an Halloween - kann das jetzt doch noch klappen?

Nach dem Durchbruch von Brüssel ist vor dem Showdown in London. Boris Johnson hat sich mit der EU auf einen Brexit geeinigt. Aber ob der Austritt zum 31. Oktober wirklich kommt, ist völlig unsicher. » mehr

Brexit

04.09.2019

Boris Johnson in der Brexit-Zwickmühle

Die britische Politik hat sich mit dem geplanten EU-Austritt in eine Sackgasse manövriert, aus der es kaum einen Ausweg zu geben scheint. Premierminister Boris Johnson hat die Fronten noch weiter verhärtet. » mehr

Meerenge von Dover

11.04.2019

Brexit bis Halloween: Hängepartie statt Chaos

Die EU und Premierministerin May haben sich ein weiteres Mal zusammengerauft: Der Chaos-Brexit am Freitag ist abgewendet - mit einem typischen EU-Kompromiss. Aber wie geht es nun weiter? » mehr

Parlamentswahl in Großbritannien

14.12.2019

Boris Johnson: Der große Zampano sahnt bei den Wählern ab

Mit Donald Trump gehört Boris Johnson zu den großen politischen Populisten der Gegenwart. Dem britschen Wahlvolk präsentiert er sich erfolgreich als Retter - aus einem Schlamassel, den er selbst maßgeblich mit zu verantw... » mehr

Brexit

31.01.2020

Brexit-Tag: Aufgeheizte Stimmung am Big Ben

Nach Feiern ist beiden Seiten an diesem grauen Freitag vor dem britischen Parlament nicht zumute. Brexit-Anhänger und -Gegner stehen sich kurz vor dem EU-Austritt um Mitternacht unversöhnlich gegenüber. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

201025_Unfall_Viernau_1.jpg

Unfall Viernau |
» 8 Bilder ansehen

Güllelaster Rudolstadt

Umgekippter Güllelaster Rudolstadt |
» 2 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 12. 2019
10:53 Uhr



^