Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Hintergründe

Die Sommerferien und der bayerische Biorhythmus

Die einen liegen schon im Strandkorb, während die anderen noch in der Schule schwitzen. Dafür haben diese dann bis fast in den Herbst hinein frei. Die unterschiedlichen Sommerferien in Deutschland sind ein Dauerthema und der Nord-Süd-Streit darüber ist neu entbrannt.



Ferienbeginn in Bayern
Kinder der vierten Klasse einer Grundschule in Kaufbeuren jubeln vor einer Tafel mit der Aufschrift «Hurra Ferien».   Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Über die Sommerferien ist schon oft gestritten worden in Deutschland, aber um die menschliche Biologie ging's dabei noch nie.

«Wir haben unseren Biorhythmus mit den Ferien - den wollen wir gern behalten», so Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder am Mittwochabend bei einer Talkveranstaltung von «Bild» in München. «Wir haben das schon immer so gemacht - das hat sich gut bewährt.»

Damit hat Söder zwar vielleicht den Biorhythmus in Hamburg und Berlin nicht gleich durcheinandergebracht, aber den Blutdruck im Norden definitiv deutlich nach oben getrieben. «Ich bin sauer, aber alle anderen auch, glaube ich, jetzt zunehmend», sagt Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Donnerstag im Deutschlandfunk.

Und Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe (SPD) schimpft im Fernsehsender n-tv: Deutschland sei kein «Mischstaat» mit 16 Einzelstaaten. «Wir müssen uns einigen, wir sind in einem Land. Das muss man vielleicht einigen Ministerpräsidenten ab und zu einmal sagen.»

WORUM ES GEHT: Hamburg und Berlin wollen die Verteilung der Sommerferien in Deutschland neu regeln. Generell sollen sie nicht mehr im Juni, sondern immer frühestens ab 1. Juli beginnen. Außerdem sollen die unterschiedlichen Termine der Länder enger zusammenrücken, so dass die jährlichen Verschiebungen möglichst gering ausfallen. Das bringe «mehr Kontinuität» in den Schuljahresablauf, so die Begründung. Außerdem bekämen Länder, die schon im Juni in die Ferien müssten, Zeitprobleme mit Prüfungen.

DAS «ROLLIERENDE SYSTEM»: 1964 vereinbarten die Bundesländer im «Hamburger Abkommen» offiziell, die Sommerferien regional zu staffeln. Fortan sollten sie gruppenweise an verschiedenen Terminen in sechswöchige Sommerferien starten, um Staus und Knappheit bei den Ferienunterkünften zu vermeiden. In der DDR hatten alle gleichzeitig im Juli und August Ferien. Heute sieht das «rollierende System» praktisch so aus: Die Sommerferien in diesem Jahr streckten sich über 83 Tage vom 20. Juni in Berlin und Brandenburg bis zum 10. September in Baden-Württemberg.

DIE SONDERROLLE DER SÜD-LÄNDER: Bayern und Baden-Württemberg machen beim «rollierenden System» nicht mit und gehen traditionell als letzte in die Sommerferien. Als Begründung hieß es früher, dass die Schüler für die Ernte gebraucht würden. Außerdem haben Bayern und Baden-Württemberg als einzige Länder ausgedehnte Pfingstferien, die manchmal erst gegen Ende Juni vorbei sind. Da mache es keinen Sinn gleich wieder in die Sommerferien zu starten, so das Argument.

ERSTMAL BLEIBT ALLES, WIE ES IST: Die Sommerferientermine bis zum Schuljahr 2023/24 stehen fest. Sie werden immer für mehrere Jahre von den Ländern in der Kultusministerkonferenz festgelegt. Ob es danach Änderungen gibt, darüber wollen die Länder erst nächstes Jahr im Herbst beraten. Fachleute sollen Vorschläge vorlegen. Beim Thema engerer Ferienkorridor winken die Küstenländer Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern allerdings schon lange ab, weil sie Einbrüche beim Tourismus befürchten, wenn die Saison verkürzt würde. Die Reisebranche fordert sogar eine Ausdehnung des Ferienkorridors und argumentiert, dass Preise für Unterkünfte und Flüge sinken könnten, wenn es weniger Ballung in einem engen Zeitraum gäbe.

WAS DIE DEUTSCHEN ÜBER DAS THEMA DENKEN: Eine Mehrheit von 53 Prozent ist gegen Einheitssommerferien. Das ergab eine YouGov-Umfrage im Juli. Nur knapp jeder dritte Bundesbürger wäre dafür.

WIE ES DIE NACHBARN MACHEN: In Frankreich haben alle zur gleichen Zeit Sommerferien von Anfang Juli bis Anfang September. Familien, die in unterschiedlichen Landesteilen leben, sollen gemeinsam Urlaub machen können. In Italien gibt es sogar drei Monate gemeinsame Sommerferien: Von Mitte Juni bis Mitte September haben alle Schüler frei und viele verbringen Zeit in Sommercamps. In Polen startet die Schule immer am 1. September. Die Sommerferien sind zwei Monate lang und für alle gleich. Strände und Berge sind im Juli und August entsprechend voll.

Veröffentlicht am:
28. 11. 2019
17:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bayerische Ministerpräsidenten CSU-Vorsitzende Deutschlandfunk Kultusministerkonferenzen Markus Söder Michael Müller SPD Schulen Schülerinnen und Schüler Sommerferien Ties Rabe Urlaub und Ferien n-tv
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Einschulung

06.08.2019

Debatte über Einschulung bei fehlenden Deutschkenntnissen

Müssen Kinder, wenn sie in die Grundschule kommen, Deutsch sprechen können? Ja, findet Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann. Notfalls müsse die Einschulung zurückgestellt werden. Der Vorstoß hat eine Debatte ausgelöst. » mehr

CDU-Bundesvorstand

09.12.2019

Die Gelassenheit der Union in Zeiten des SPD-Linksrucks

Die SPD rückt nach links, die GroKo kommt noch stärker ins Wanken. In der Union werden sämtliche Szenarien durchgespielt, vorgezogene Neuwahl nicht ausgeschlossen. Den schwarzen Peter will keiner. » mehr

SPD-Bundesparteitag

08.12.2019

Wieviel SPD pur verträgt die Koalition?

Denkzettel für die Realos und viele neue Forderungen: Die SPD will sich als linke Volkspartei neu erfinden. Damit provoziert sie die Union. Werden die Gräben in der Koalition zu tief? » mehr

SPD

01.12.2019

Wie die SPD ins Ungewisse aufbricht

Der Überraschungssieg von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans ist für die SPD eine von vielen herbeigesehnte Zäsur. Für die Regierung Merkel ist er eine Bedrohung. Wie reagieren SPD und Union auf das politische Beben... » mehr

Löscharbeiten

16.04.2019

Deutschland will Wiederaufbau von Notre-Dame unterstützen

Der Großbrand von Notre-Dame löst europaweit Entsetzen aus - und Hilfsbereitschaft. Deutschland will die Franzosen beim Wiederaufbau der Kathedrale unterstützen - sowohl mit Geld als auch mit Fachwissen. » mehr

Koalitionsausschuss

20.09.2019

Bis zur Erschöpfung: GroKo ringt ums Klima und sich selbst

Bei so einem Thema komme es nicht auf die eine Stunde an, haben die Koalitionsspitzen betont. Am Ende wurden es quälende 19 - ein Marathon, bis ein Kompromiss zum Klima stand. Hat die GroKo noch mal die Kurve gekriegt? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neues Löschfahrzeug in Crock

Neues Löschfahrzeug Crock |
» 5 Bilder ansehen

Unfall Schnee Laster Bedheim Bedheim

Laster-Unfall Bedheim | 11.12.2019 Bedheim
» 31 Bilder ansehen

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
28. 11. 2019
17:17 Uhr



^