Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Hintergründe

Wie hoch wird die Glyphosat-Rechnung für Bayer?

Klagewelle, Imagekrise, Milliarden-Risiken: Die Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto hat Bayer viel Ärger eingebrockt. Das Glyphosat-Debakel in den USA ist längst nicht ausgestanden, und der Druck auf Konzernchef Baumann bleibt beim Quartalsbericht hoch.



Bayer AG
Das Werk der Bayer AG im Chemiepark in Leverkusen. Der Bayer Konzern veröffentlicht am Dienstag seine Quartalszahlen.   Foto: Oliver Berg

Als Bayer-Chef Werner Baumann das letzte Mal vor die Aktionäre trat, gab es einen historischen Denkzettel.

Wegen des Debakels rund um den zugekauften US-Saatgutriesen Monsanto wurde dem 56-Jährigen als erstem amtierenden Vorstand eines Dax-Konzerns die Entlastung verweigert. Nun steht Baumann der nächste unangenehme Auftritt vor den Anteilseignern bevor - und hinsichtlich der zahlreichen Glyphosat-Klagen hat sich seit der denkwürdigen Schlappe im April nicht viel zum Positiven geändert.

Im Mai kassierte Bayer in den USA die dritte Niederlage im dritten Glyphosat-Prozess, es war die bis dahin größte Ohrfeige: Gut zwei Milliarden Dollar sprachen die Geschworenen einem Rentnerehepaar, das Monsantos Unkrautvernichter Roundup für seine Krebserkrankung verantwortlich machte, an Schadenersatz zu. Die Strafe wurde zwar auf 86,7 Millionen Dollar reduziert. Doch das abgemilderte Urteil ändert nichts am Schuldspruch. Für Bayer bleibt die Lage kritisch.

Was der Leverkusener Agrar- und Chemieriese sich mit der Monsanto-Übernahme eingebrockt hat, lässt sich an wenigen Zahlen veranschaulichen:

- 63 Milliarden Dollar (56 Mrd Euro): Der Kaufpreis, den Bayer im vergangenen Jahr für das US-Unternehmen hinblätterte. Mittlerweile hat die Prozesslawine gegen Monsanto den Börsenwert des fusionierten Konzerns knapp unter die Kaufsumme gedrückt. In den letzten zwölf Monaten ist Bayers Aktienkurs um gut 37 Prozent gesunken. Rund 31 Milliarden Euro an Börsenwert gingen dadurch verloren.

- 18.400: So viele Kläger versuchten zuletzt, vor US-Gerichten Strafen und Schadenersatz wegen angeblicher Krebsrisiken von Monsantos Unkrautvernichtern mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat gegen Bayer durchzusetzen. Die Klagen waren nach Bayers erster Prozessschlappe im August 2018 nach oben geschnellt. Im vergangenen Quartal stiegen sie abermals deutlich an, wie Bayer am Dienstag mitteilte.

- 55,5 Prozent: Mehr als die Hälfte des auf der Hauptversammlung Ende April anwesenden Grundkapitals verweigerten Konzernchef Baumann die Entlastung. Der Vertrauensentzug hat rechtlich zwar keine Konsequenzen, ist aber einmalig in der Geschichte des deutschen Leitindex Dax und dort gelisteter Unternehmen. Im angelsächsischen Raum wäre ein Vorstand mit solch einem Ergebnis wohl untragbar.

Wie geht es mit den Glyphosat-Klagen in den USA weiter?

Im Massenverfahren in San Francisco, wo Hunderte Klagen gebündelt sind, hat Richter Vince Chhabria eine Prozesspause verhängt. Er drängt die Streitparteien zu einer einvernehmlichen Lösung - das bedeutet im US-Rechtssystem in der Regel einen Vergleich. Chhabria hat bereits einen Vermittler bestellt. Dabei handelt es sich um Ken Feinberg, einen der renommiertesten Experten in Entschädigungsfragen, der sich bereits nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko um Kompensationen kümmerte.

Prozesse, die unabhängig vom Verfahren bei Chhabria laufen, bleiben jedoch auf der Agenda. Hier steht der nächste Fall bereits im August in St. Louis an - ausgerechnet der US-Agrarmetropole, in der Monsanto 1901 gegründet wurde und bis zur Übernahme durch Bayer seinen Hauptsitz hatte. Ob der Konzern deshalb einen Heimvorteil erwarten kann, bleibt abzuwarten. So oder so verspricht die erste Verhandlung außerhalb Kaliforniens Spannung. Die Klägerin Sharlean Gordon macht Roundup für ihr Erkrankung an Lymphdrüsenkrebs verantwortlich.

Mit welcher Strategie begegnet Bayer der Klageflut?

Die Leverkusener setzen bislang darauf, konsequent klare Kante zu zeigen: Alle bisherigen Urteile von US-Gerichten wurden angefochten und trotz der teilweise drastisch reduzierten Strafen will Bayer vor Berufungsgerichte ziehen. Dass glyphosathaltige Monsanto-Produkte Krebs verursachen, weist das Unternehmen mit Verweis auf zahlreiche Studien weiterhin vehement zurück.

In den USA halten manche Beobachter es sogar für möglich, dass Bayers Prozessstrategie soweit geht, einen Fall bis zum obersten US-Gerichtshof («Supreme Court») zu bringen und dort auf Entlastung zu hoffen. Das könnte dem Konzern den großen Befreiungsschlag verschaffen, allerdings wäre der Weg dahin ein langwieriger und hochriskanter Marsch durch die Instanzen des US-Rechtssystems.

Mit welchem Ausgang rechnen Experten?

Letztendlich gehen viele Analysten von einem Vergleich mit den Glyphosat-Klägern aus. Der dürfte zwar einige Milliarden Euro kosten, würde das Thema aber vom Tisch schaffen. Angesichts der mutmaßlichen Kosten, die bereits im Aktienkurs berücksichtigt seien, dürfte eine Einigung im Bereich von 15 bis 20 Milliarden Euro Bayer wohl schon Erleichterung verschaffen, meint Markus Mayer von der Baader Bank.

Ein weiterer Faktor in der Glyphosat-Frage könnte der US-Investor Paul Singer sein. Er hat sich mit seinen Elliott-Hedgefonds bei Bayer eingekauft und ist bekannt dafür, Aktionärsaufstände anzuzetteln, wenn er seinen Willen nicht bekommt. Noch gibt sein Hedgefonds sich zwar zahm und lobte Bayers jüngste Schritte sogar. Wie lange Singer ruhig bleiben wird, ist aber offen. Im Hintergrund droht der Investor bereits mit vagen Forderungen nach einer Zerschlagung des Konzerns.

Veröffentlicht am:
30. 07. 2019
09:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktienkurse Aktionäre Bayer-Chefs Börsenwert Dax-Konzerne Deutscher Aktien Index Konzernchefs Krebsrisiken Monsanto Paul Singer Terroranschläge am 11. September 2001 Werner Baumann Ölkatastrophen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Michael Bloomberg

09.11.2019

Milliardär Bloomberg: Retter der Demokraten?

Der 77 Jahre alte Milliardär aus New York will es nochmal wissen. Michael Bloomberg dürfte die Wählerbasis der Demokraten kaum elektrisieren. Er setzt aber darauf, dass sein Lebenslauf die Wähler der Mitte überzeugt, das... » mehr

Trümmer

27.10.2019

Trumps Triumph: Der gefürchtetste Terrorist der Welt ist tot

Unter Abu Bakr al-Bagdadi stieg der Islamische Staat zur weltweit mächtigsten Terrormiliz auf. Nun verkündet US-Präsident Trump, Al-Bagdadi sei bei einer US-Operation «wie ein Hund» gestorben. Sein Tod trifft den IS schw... » mehr

Martin Winterkorn

24.09.2019

Martin Winterkorn: «Mr. Qualität» stolperte über Abgasaffäre

Technik-Freak, «Mr. Qualität» und Ziehsohn von VW-Patriarch Ferdinand Piëch - Martin Winterkorn war lange beim Autobauer aus Wolfburg unantastbar. Bis er 2015 über «Dieselgate» stolperte. » mehr

Herbert Diess

24.09.2019

Herbert Diess: Effizienz-Experte, Kostendrücker und Stratege

Seine Rolle im Sommer 2015 ist umstrittig. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen Diess. Verdacht: Wissen brisanter Informationen und Zurückhaltung dieser. » mehr

Volkswagen

24.09.2019

Abgasaffäre: Die wichtigsten juristischen Baustellen für VW

Vier Jahre nach seinem Beginn wirft der Abgasskandal noch immer lange Schatten - nun ist die VW-Spitze wegen Marktmanipulation angeklagt. Die bisherigen rechtlichen Folgen von «Dieselgate» im Überblick. » mehr

John McCain

11.07.2019

Staatsgeheimnis Gesundheit: Nicht nur Merkel ist schweigsam

Die Kanzlerin verrät auch nach insgesamt vier Zitteranfällen nicht viel über ihre Gesundheit. Auch in anderen Ländern wird der Gesundheitszustand der Staats- und Regierungschefs wie ein Staatsgeheimnis gehütet. Es gibt a... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall am Rohrer Berg bei Evakuierung des Meininger Stadtgebiets nach Bombenfund

Unfall Meiningen Rohrer Berg |
» 3 Bilder ansehen

Bombenblindgänger in Meiningen

Bombe in Meiningen |
» 70 Bilder ansehen

Narrenzug Bad Salzungen Bad Salzungen

Narren regieren Bad Salzungen | 11.11.2019 Bad Salzungen
» 31 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 07. 2019
09:46 Uhr



^