Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Hintergründe

Wolffsohn: Deutschland ohne USA weltpolitisch kaum wirksam

Briten und Amerikaner erinnern an der Südküste Englands an den 75. Jahrestag der Landung der Westalliierten in der Normandie. Aus dem D-Day sollten Lehren für die heutige Zeit gezogen werden, meint der Historiker Wolffsohn - und fordert Dankbarkeit.



Michael Wolffsohn
Der Historiker Michael Wolffsohn warnt vor Anti-Amerikanismus und einem Konfrontationskurs gegenüber Washington.   Foto: Kay Nietfeld

Der Historiker Michael Wolffsohn warnt vor einem Anti-Amerikanismus und einem Konfrontationskurs gegenüber Washington. Dies könne die größte Herausforderung für die transatlantischen Beziehungen werden, sagt er der Deutschen Presse-Agentur zum 75. Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie, dem sogenannten D-Day. Wolffsohn fordert, Lehren zu ziehen. Deutschland habe bereits zwei Mal «in einem Akt von Hybris gemeint, die USA herausfordern zu können».

Frage: Wenn wir uns heute an die Landung der Alliierten vor 75 Jahren erinnern, was sollte dabei im Vordergrund stehen?

Wolffsohn: Dankbarkeit. Dankbarkeit für die Befreiung von dem verbrecherischen Hitler-Regime. Ein großer Teil der Deutschen empfand das Kriegsende ein Jahr später zwar als Niederlage. Heute betrachten wir dies aber als Befreiung. Die Deutschen sollten Dankbarkeit verspüren gegenüber den USA, die diese alliierte Landung zum Erfolg geführt haben. Dankbarkeit für die Demokratie, für die Freiheit, für unseren Wohlstand. All das hätten wir ohne die Vereinigten Staaten nicht erreichen können.

Frage: Und was sind die Lehren aus dem D-Day?

Wolffsohn: Die sind ganz klar: Deutschland kann heute ohne die USA keine dauerhaft wirksame internationale Rolle spielen - und konnte dies auch früher nicht. Zwei Mal hat Deutschland im 20. Jahrhundert den katastrophalen Fehler begangen, in einem Anfall von Dummheit, Dünkel und Verbrechertum die USA in einen Krieg zu ziehen. Heute ist Deutschland zwar wieder die stärkste Nation auf dem europäischen Kontinent, aber ohne die USA kann sie weltpolitisch nichts erreichen.

Frage: Ohne die USA wären Deutschland und Westeuropa nicht von der Gewaltherrschaft der Nazis befreit worden. Was ist die aktuelle Botschaft aus dieser Erkenntnis?

Wolffsohn: Dass wir zurückhaltend sein sollten in Bezug auf Belehrungen, die wir den USA erteilen. Wir führen uns auf als die Lehrmeister der Demokratie, was historisch unsinnig und falsch ist, denn die Vereinigten Staaten von Amerika waren und bleiben die erste Demokratie weltweit. Wir kamen mit erheblicher Verspätung, und vor allem mit amerikanischer Unterstützung, zu den Wohltaten der Demokratie.

Zur Person: Der 1947 in Tel Aviv geborene Sohn einer nach Palästina geflüchteten jüdischen Kaufmannsfamilie übersiedelte 1954 mit seinen Eltern nach West-Berlin. Nach Wehrdienst in Israel und Studium in Berlin, Tel Aviv und New York lehrte er von 1981 bis 2012 als Professor für Neuere Geschichte an der Universität der Bundeswehr in München. Der Deutsche Hochschulverband, die Standesorganisation der deutschen Professoren, kürte Michael Wolffsohn 2017 zum Hochschullehrer des Jahres.

Veröffentlicht am:
05. 06. 2019
18:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Bundeswehr D-Day (6. Juni 1944) Demokratie Deutsche Presseagentur Hochschulverbände Kriege Kriegsende Michael Wolffsohn
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
D-Day

06.06.2019

Der D-Day: Ein Wendepunkt im Zweiten Weltkrieg

Bei der Landung in der Normandie im Zweiten Weltkrieg boten die Alliierten die größte Armada der Kriegsgeschichte auf. Die gewaltige Militäroperation vor 75 Jahren war der Auftakt zur Befreiung Frankreichs und Westeuropa... » mehr

Gedenken an den D-Day

05.06.2019

Der D-Day: Ein Wendepunkt im Zweiten Weltkrieg

Bei der Landung in der Normandie im Zweiten Weltkrieg boten die Alliierten die größte Armada der Kriegsgeschichte auf. Die gewaltige Militäroperation vor 75 Jahren war der Auftakt zur Befreiung Frankreichs und Westeuropa... » mehr

Abdelaziz Bouteflika

11.04.2019

«Arabischer Frühling 2.0»? Neue Proteste in Nordafrika

Im Jahr 2011 fegte eine Serie von Massenprotesten mehrere Langzeitherrscher in Nordafrika und im Nahen Osten aus ihren Ämtern. » mehr

Donald Trump und Emmanuel Macron

06.06.2019

Trump und Macron am D-Day in der Normandie

Ein roter Teppich für Trump in Frankreich - der Anlass ist ernst. In der Normandie wird an die Landung der Alliierten vor 75 Jahren erinnert. Das Bündnis ist auch beispielgebend für die Zukunft. » mehr

D-Day-Gedenken

05.06.2019

Der D-Day und die Schatten der Gegenwart

In Erinnerung an die Landung der Alliierten im Zweiten Weltkrieg richten die Briten eine große Militärfeier aus. Merkel und Trump treffen dort erstmals seit Monaten aufeinander. Um die Harmonie der westlichen Verbündeten... » mehr

Heiko Maas

27.12.2018

Außenminister Maas: «Unsere Verantwortung wächst»

Klimawandel, Frauen und Sicherheit, humanitäre Hilfe und Rüstungskontrolle: Das sind die Schwerpunkte Deutschlands für die Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat. Am Ende wird aber vor allem zählen, wie man sich in akuten K... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

unfall_reisdorf Reisdorf

Zwei Tote bei Unfall in Reisdorf | 22.09.2019 Reisdorf
» 16 Bilder ansehen

Unfall Pkw gegen Mauer in Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Autos an Betonwand Zella-Mehlis | 22.09.2019 Zella-Mehlis
» 10 Bilder ansehen

Hulapalu Herbstgeflüster 2019 Obermaßfeld

Oktoberfest Obermaßfeld | 22.09.2019 Obermaßfeld
» 89 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 06. 2019
18:07 Uhr



^