Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Hintergründe

Seehofer bleibt stur

SPD und CDU wollen weg vom ständigen Kreisen um das Thema Migration. Doch die CSU sieht das anders. Einen neuen Streit in der Union wollen die bayerischen Wahlkämpfer zwar nicht vom Zaun brechen. Doch nur noch über Rente, Bildung und Wohnen zu reden, finden sie falsch.



Beginn Sommerklausur
Horst Seehofer kommt zur Sommerklausur der CSU-Landesgruppe im Bundestag.   Foto: Ralf Hirschberger

Bundesinnenminister Horst Seehofer ist sich sicher. Der Aufstieg der AfD, das Schwächeln seiner CSU in den Umfragen für die bayerische Landtagswahl - all das hat nur einen Grund: die Migrationspolitik der Bundesregierung, die er seit drei Jahren massiv kritisiert.

Die Migrationsfrage sei «die Mutter aller Probleme», sagt er den CSU-Bundestagsabgeordneten bei ihrer Sommerklausur in Brandenburg, so berichten es mehrere Teilnehmer hinterher. Vor den Kameras sagt der CSU-Vorsitzende, dass die zweistelligen Umfragewerte für die AfD in Bayern eine Neuerscheinung seien, «wo ja die Grundlage oder die Ursache dafür in der Migrationspolitik liegt».

Dass er die Hauptverantwortung für die aus seiner Sicht mangelnde Steuerung und Begrenzung des Flüchtlingszustroms bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht, ist kein Geheimnis. Öffentliche Kommentare in diese Richtung verkneift er sich aber. Zu sehr hat der Streit der Unionsparteien über die Asylpolitik im Frühsommer den beiden Schwesterparteien CDU und CSU geschadet. Auch CSU-Landegruppenchef Alexander Dobrindt will keinen Krawall mehr. Sein Lieblingswort während der zweitägigen Klausur ist «Stabilität».

Dobrindt stellte sich hinter Seehofer. Die politische Landschaft in Deutschland habe sich durch die Migrationsthematik verändert, dies sei «unstrittig». Zwar habe man sich innerhalb der Koalition inzwischen auf viele Punkte verständigt. In der Migrationspolitik werde es bei Details jedoch auch in den nächsten Wochen und Monaten noch Diskussionsbedarf geben, zum Beispiel über den hauptsächlich von der SPD geforderten «Spurwechsel» abgelehnter Asylbewerber in die Arbeitsmigration.

Dass die CSU auch im Bundestag in diesen Tagen nicht nur über Rente, Wohnen und mehr Netto vom Brutto reden will, sondern immer wieder die Begrenzung der Zuwanderung aus Nicht-EU-Staaten auf die Tagesordnung setzt, gefällt vielleicht nicht jedem in der Schwesterpartei CDU. Doch die CSU-Landesgruppe glaubt, dass das die Menschen umtreibt. Und dass man die Benennung von Problemen auf diesem Gebiet - von Hindernissen bei der Abschiebung bis hin zu falschen Identitäten - nicht der AfD überlassen dürfe. Schon gar nicht jetzt, weniger als sechs Wochen vor der bayerischen Landtagswahl, wo die Umfragewerte für die bislang allein regierende CSU so niederschmetternd sind - zuletzt waren es 36 bis 37 Prozent.

Auch deshalb will sie in der Debatte über einen möglichen «Spurwechsel» auch nicht einknicken - obwohl die SPD, einige CDU-Fraktionskollegen und Wirtschaftsvertreter Druck machen. Die Unternehmer wollen ihre frisch angelernten neuen Mitarbeiter nicht verlieren. Bei der CSU-Klausurtagung auf Schloss Neuhardenberg warnen einige, das könnte dann so ausgehen wie damals vor Jahrzehnten nach der «Gastarbeiter»-Anwerbung: Wenn die Konjunktur einbricht, wären diese Neubürger dann wieder die Ersten, die arbeitslos würden.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), Seehofers Nachfolger als Regierungschef, geht die Konkurrenz von rechts etwas anders an. Seine Botschaft ist: Hier, wo wir stehen, sind Stabilität, Rechtsstaat, das Konservativ-Bürgerliche, der wirtschaftliche Erfolg. Dort, in der AfD, tummeln sich Menschen wie Björn Höcke, vor denen man sich hüten sollte, weil da womöglich «auch ein anderer Plan dahinter steckt».

Seehofer hat bei seinem Kurzauftritt in Brandenburg klargemacht, dass er sich einen möglichen Absturz bei der Wahl in Bayern nicht in die Schuhe schieben lassen will. Er sagt, der Ausgang der Bayern-Wahl sei «die Messlatte für uns alle».

Veröffentlicht am:
06. 09. 2018
11:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Dobrindt Alternative für Deutschland Arbeitsmigration Björn Höcke Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU CSU Deutscher Bundestag Einwanderungspolitik Horst Seehofer Landtagswahlen Landtagswahlen in Bayern Markus Söder Renten SPD Streitereien Wahlkämpfer Wohnen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kabinettssitzung

06.09.2018

Die «Mutter allen Unionsstreits» ist zurück

Sie ist wieder da: Die Auseinandersetzung zwischen CDU und CSU über die Migrationspolitik Merkels. CSU-Chef Seehofer verwendet plakative Formulierungen, die Kanzlerin setzt auf Sachlichkeit. Was ist das richtige Rezept i... » mehr

CDU-Chefin Merkel

26.09.2018

Tag eins nach dem Merkel-Beben: Schockstarre in der Union

Kann Merkel sich halten - oder wird auch sie nach dem Sturz ihres Vertrauten Volker Kauder aus dem Amt gedrängt? Nur eines ist klar: Die Kanzlerin muss kämpfen. » mehr

Baerbock und Habeck

19.10.2018

Das GroKo-Rekordtief verleiht den Grünen Flügel

Entsetzen, Panik oder Fatalismus. In Union und SPD reagiert jeder auf seine Weise auf die immer schlechteren Umfragewerte. Dass die Grünen derzeit so auf der Erfolgswelle schwimmen, hat auch mit dem Optimismus zu tun, de... » mehr

Hans-Georg Maaßen

11.09.2018

Was nun, Herr Maaßen?

Im Bundestag muss sich Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen an diesem Mittwoch für den Wirbel rechtfertigen, den er mit einem Interview zu Chemnitz ausgelöst hat. Ob ihm das gelingt, ist offen. » mehr

Söder und Aiwanger

15.10.2018

Das Bayern-Beben und seine Folgen

Über 20 Prozent minus für CSU und SPD in Bayern - nur weil in zwei Wochen die Hessen-Wahl folgt, dürften größere Eruptionen jetzt noch ausbleiben. Aber die Signale sind klar: Ruhiger wird es nicht. » mehr

Landtagswahl in Bayern

14.10.2018

Koalitionen, Revolten, Berliner Beben

Auch wenn die Wähler im Freistaat zuallererst «nur» über die Zusammensetzung ihres Landtags abstimmen ist eines klar: Die Folgen könnten gewaltig sein. Nicht nur in München, nicht nur für die CSU. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lauschaer Narren Lauscha

Lauschaer Narren feiern Jubiläen | 19.11.2018 Lauscha
» 29 Bilder ansehen

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 09. 2018
11:03 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".