Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Hintergründe

Entsetzen in Münster - Tote und Verletzte

Drei Tote und Dutzende Verletzte: In Münster fährt ein Transporter in eine Menschengruppe und tötet zwei Menschen. Der Fahrer erschießt sich in dem Wagen. Nach und nach sickern Informationen zum Täter an die Öffentlichkeit - doch es kursieren auch Gerüchte.



Polizisten
Schwer bewaffnete Polizisten sichern die Innenstadt von Münster.   Foto: Friso Gentsch

Ein Frühlingssamstag in Münster: In den historischen Gassen der Altstadt sitzen die Menschen am Nachmittag draußen in der Sonne - es ist einer der ersten warmen Tage.

Doch ein furchtbarer Zwischenfall erschüttert die Idylle in der nordrhein-westfälischen Stadt: Ein Kleintransporter rast vor der Traditionsgaststätte Kiepenkerl in eine Menschengruppe. Es gibt Tote und Verletzte. Drei Menschen sterben laut NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) - unter ihnen ist auch der mutmaßliche Täter.

Sechs der rund 30 Verletzten seien schwer verwundet, einige befänden sich noch in Lebensgefahr, heißt es aus Sicherheitskreisen. Der mutmaßliche Täter erschießt sich nach Polizeiangaben in dem Wagen. Nach dpa-Informationen handelt es sich um einen psychisch labilen Einzeltäter - 48 Jahre alt und Deutscher. Hinweise auf Islamismus gebe es nicht, schreibt die «Süddeutsche Zeitung». Die Einsatzkräfte untersuchen außerdem einen verdächtigen Gegenstand im Auto.

Mitarbeiter eines Restaurants, das ganz in der Nähe des Tatorts liegt, berichten später von einem lauten Geräusch: «Tschack tschack tschack», hätten sie gehört, dann sei alles ganz schnell gegangen und sie hätten das Restaurant verlassen müssen. Gesehen haben sie nichts. Augenzeugen berichten, dass der Wagen letztlich gegen einen Baum gefahren sei. Menschen hätten geschrien, Rettungskräfte und Polizisten seien innerhalb weniger Minuten am Ort gewesen. Wegen einer Demonstration von Kurden in der Stadt waren viele Polizisten sowieso in der Innenstadt unterwegs.

Die Polizei sperrt die Gegend weiträumig ab. Rot-weißes Flatterband spannt sich über die Straße, in der Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr stehen. Ein Polizeihubschrauber kreist über der Stadt. Geschäfte und Restaurants sind geschlossen. An der Tür des St.-Paulus-Doms hängt ein Schild: Das Orgelkonzert falle wegen der aktuellen Ereignisse aus. Überall in der Stadt sind Polizisten unterwegs.

Die Polizei bittet die Bevölkerung via Twitter eindringlich, keine Spekulationen in die Welt zu setzen - und den Innenstadtbereich zu meiden. Es gebe Gerüchte, wonach zwei weitere Menschen aus dem Transporter gesprungen und geflohen seien. Das sei aber nicht sicher und müsse verifiziert werden, sagt ein Polizeisprecher. Die Polizei twittert auch: «Bitte postet keine Bilder vom Einsatzort. Damit unterstützt Ihr uns nicht.»

«Ganz Münster trauert über dieses schreckliche Ereignis. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Getöteten. Den Verletzten wünschen wir schnelle und baldige Genesung», sagt der Oberbürgermeister der Stadt, Markus Lewe, vor Journalisten. Er ergänzt: «Wir wissen bislang nicht, welchen Hintergrund dieses Ereignis hatte.»

Die Bundesregierung spricht den Opfern und ihren Angehörigen wenige Stunden nach dem Vorfall ihr Beileid aus. «Meine Gedanken sind in diesen Stunden bei den Opfern und den Angehörigen. Mein tiefes Mitgefühl gilt allen, die einen geliebten Menschen verloren haben und in tiefer Sorge sind», erklärt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. «Wir müssen von einer schweren Gewalttat ausgehen.»

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teilt mit, es werde alles Denkbare zur Aufklärung der Tat und zur Unterstützung der Opfer und ihrer Angehörigen getan. «Allen Einsatzkräften vor Ort gilt mein Dank.» Sie stehe in ständigem Austausch mit Bundesinnenminister Horst Seehofer, Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU).

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) dankt auf Twitter den Rettungskräften vor Ort. «Müssen alles tun, um Hintergründe der Tat aufzuklären», schreibt sie. Außenminister Heiko Maas (SPD) zeigt sich erschüttert. «Unser tiefes Mitgefühl ist bei den Opfern sowie ihren Familien und Freunden», schreibt er auf Twitter.

Auch die Hauptdarsteller des «Tatort»-Krimis aus Münster zeigen sich entsetzt über die Toten und Verletzten. «Erste Bilder und Nachrichten aus Münster brechen mir das Herz», twittert Jan Josef Liefers (53), der den Ermittler Professor Karl-Friedrich Boerne spielt. Die Stadt sei «einer der friedlichsten und freundlichsten Orte», die er kenne.

Sein Kollege Axel Prahl, der den Hauptkommissar Frank Thiel spielt, schreibt auf Facebook: «Münster, bleib wie Du warst und wie wir Dich lieben: offen, friedlich, freundlich, stark und stolz. Lass Dich jetzt nicht unterkriegen.»

Veröffentlicht am:
07. 04. 2018
21:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angehörige Armin Laschet Axel Prahl Bundesjustizminister Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundespräsident Steinmeier CDU Facebook Frank Thiel Frank-Walter Steinmeier Gaststätten und Restaurants Gewaltdelikte und Gewalttaten Heiko Maas Herbert Reul Horst Seehofer Islamismus Jan Josef Liefers Karl Friedrich Kurden Nordrhein-Westfälische Ministerpräsidenten Olaf Scholz Orgelkonzerte Polizei Polizeihubschrauber SPD Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Moschee-Eröffnung

29.09.2018

Erdogan in Ehrenfeld: Geplant war es anders

Am letzten Tag seines Staatsbesuchs kann es dem türkischen Präsidenten Erdogan eigentlich nicht entgehen, dass er vielen in Deutschland nicht willkommen ist. Selbst der ihm ergebene Moscheeverband Ditib vermag das nicht ... » mehr

Tag der Deutschen Einheit

03.10.2018

28 Jahre Einheit: Deutschland hat Redebedarf

Ost und West sind seit 28 Jahren wieder ein Deutschland. Doch bis heute ist das Zusammenwachsen nicht einfach. Und manche fragen sich: Wie soll es eigentlich weitergehen? » mehr

Chemnitz

09.09.2018

«Hetzjagden» oder nicht? Vom Streit um einen Begriff

Bei den Demonstrationen in Chemnitz gab es viele Straftaten. Das Innenministerium in Dresden spricht von 140 Verfahren. Bei der Diskussion über die Dimension der fremdenfeindlichen Übergriffe steht aber vor allem der Beg... » mehr

Andrea Nahles

22.09.2018

Eine Koalition am Abgrund: Warum Nahles einen Brief schrieb

Wütende Genossen, drohende Rebellion in NRW, hektische Anrufe, dann ein Brief. Es sind Tage, wie sie die Politik der Bundesrepublik selten erlebt. Während die AfD in den Umfragen steigt, droht die große Koalition am Fall... » mehr

Friedrich Merz

02.11.2018

Vom Merz-Hype und einer wackelnden Merkel-Koalition

Wer kann mit wem? Wer kann mit wem nicht? Die Spekulationen sprießen, seit Angela Merkel ihren Rückzug aus der Politik verkündete. Wem nutzt was? Wer nutzt wem? Und was nützte überhaupt dieser GroKo? » mehr

Merkel in Hessen

28.10.2018

Hessen wählt, Berlin zittert - Schicksalswahl für Merkel

Bei der Hessen-Wahl steht auch für die GroKo im Bund viel auf dem Spiel. Möglich, dass Schwarz-Rot noch stärker ins Schlingern kommt. Können sich die Kanzlerin und die SPD-Vorsitzende halten? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lauschaer Narren Lauscha

Lauschaer Narren feiern Jubiläen | 19.11.2018 Lauscha
» 29 Bilder ansehen

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 04. 2018
21:23 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".