Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Topthemen

Geiselnahme in Lübecker Gefängnis beendet

Im Lübecker Gefängnis hat ein Geiselnehmer eine Frau stundenlang in seiner Gewalt. Schließlich greifen Spezialkräfte der Polizei zu und befreien das Opfer. Es ist dort nicht der erste Vorfall dieser Art.



Geiselnahme in der Justizvollzugsanstalt Lübeck
Ein Großeinsatz der Polizei ist auf dem Gelände der JVA Lübeck angelaufen.   Foto: Daniel Bockwoldt

Fünf Stunden war eine Mitarbeiterin in der Gewalt eines Häftlings: Eine Geiselnahme im Gefängnis von Lübeck ist am Montag unblutig zu Ende gegangen. Laut Polizei konnte der Täter nach rund fünf Stunden «durch Spezialkräfte überwältigt werden und wurde dabei leicht verletzt.

Die befreite Frau blieb dabei unverletzt». Das teilten die Einsatzkräfte am Montagabend mit. Die Mitarbeiterin der Justizvollzugsanstalt wurde am Abend ärztlich betreut. Polizisten kamen bei dem Einsatz nicht zu Schaden. Der bewaffnete Mann hatte die Frau am Nachmittag gegen 15.00 Uhr in seine Gewalt gebracht.

«Ich bin sehr erleichtert, dass unsere Mitarbeiterin unverletzt befreit werden konnte. Wir werden ihr alle Hilfestellungen geben, das Erlebte zu verarbeiten», sagte Schleswig-Holsteins Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) am Abend und bedankte sich bei den Einsatzkräften.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll es sich bei dem Mann um einen rumänischen Sexualstraftäter handeln. Sein Opfer ist demnach Psychologin. Die Polizei will am Dienstag weitere Informationen zu der Geiselnahme veröffentlichen.

Die Polizei hatte nach Bekanntwerden der Geiselnahme Spezialkräfte angefordert. Rund um das Gefängnis kam es zu Verkehrsbehinderungen. Am Abend waren drei Detonationen vom Gelände der Anstalt zu hören, mutmaßlich handelte es sich dabei um den Zugriff der Beamten.

Der Fall vom Montag war nicht die erste Geiselnahme im Lübecker Gefängnis. Am Heiligabend 2014 hatten vier Männer einen Justizvollzugsbeamten in ihre Gewalt gebracht, um ihre Flucht aus der Haft zu erzwingen. Der Versuch scheiterte, die Männer wurden vor gut zwei Jahren zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Im Juli 1997 hatte ein Mann in der JVA Lübeck einer Sozialpädagogin nach einem Gespräch in ihrem Büro plötzlich ein selbstgebasteltes Messer an den Hals gehalten und sie rund ebenfalls fünf Stunden in seiner Gewalt behalten. Das Ganze wurde unblutig beendet, als der Geiselnehmer mit der Frau das Gefängnis in einem präparierten Fluchtauto verlassen wollte. Bei der Geisel hatte es sich damals um die Frau des damaligen Leitenden Oberstaatsanwalts gehandelt. Der Täter wurde später zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2019
22:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Deutsche Presseagentur Geiseln Geiselnahme Geiselnehmer Haftstrafen Häftlinge Justizminister Justizvollzugsanstalten Polizei Polizistinnen und Polizisten Sexualstraftäter Verbrecher und Kriminelle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Missbrauchsfall Bergisch Gladbach

02.09.2020

Missbrauchskomplex mit vernetzten Strukturen

Der Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach nimmt immer größere Dimensionen an. Mit jeder Durchsuchung wächst die ohnehin schon riesige Datenmenge, die die Ermittler auswerten müssen - und die sie auf wieder neue Spuren bri... » mehr

Missbrauchsfall Bergisch Gladbach

29.06.2020

Missbrauchskomplex: Spuren von 30.000 Verdächtigen

Ermittler gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie sind in Nordrhein-Westfalen auf eine neue Dimension gestoßen. Sie entdeckten Tarnnamen und Spuren von potenziell mehr als 30 000 Verdächtigen. » mehr

Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof

15.10.2018

«Das war unbeschreiblich» - Geiselnahme im Hauptbahnhof

Dramatische Stunden am Kölner Hauptbahnhof. Während rund um das Gebäude Hunderte Reisende ausharren, verschanzt sich in einer Apotheke im Bahnhof ein Geiselnehmer. Erst nach mehreren Stunden wird er überwältigt. » mehr

Das sogenannte Upskirting soll strafbar werden.

12.09.2019

Upskirting: Online-Petition macht mobil gegen Foto-Voyeure

Das heimliche Fotografieren unter Röcke und Kleider soll nach Ansicht von Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) härter bestraft werden. Es seien "widerliche Eingriffe in die Intimsphäre von Frauen", sagte Lambrecht ... » mehr

Gästeliste

02.08.2020

Polizeizugriffe auf Gästedaten in mehreren Bundesländern

Name, Telefonnummer, Adresse - solche Angaben sollen in Corona-Zeiten beim Café- oder Restaurant-Besuch hinterlegt werden. Gesundheitsämter brauchen die Daten zur Nachverfolgung von möglichen Infektionsketten. Aber auch ... » mehr

Protest mit Megafon

31.05.2020

Die USA in Aufruhr: Proteste und Gewalt in vielen Städten

In den USA reißen Proteste gegen Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nicht ab. Wieder kommt es zu Ausschreitungen. US-Präsident Trump sieht die Schuld für die Eskalation bei Linksextremen und will... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand altes Stellwerk Bahnhof Zella-Mehlis

Brand Altes Stellwerk Zella-Mehlis |
» 6 Bilder ansehen

Mopedunfall Steinheid

Mopedunfall Steinheid |
» 4 Bilder ansehen

Schwerer Unfall Effelder Effelder

Unfall Effelder | 13.09.2020 Effelder
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2019
22:40 Uhr



^