Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Topthemen

BVG-Warnstreik bremst Berlin: Neuer Verhandlungstermin

«Zurückbleiben, bitte!» Die Durchsage war am Montag nicht nötig - die U-Bahnhöfe blieben ohnehin verschlossen. Es war der bislang umfassendste Warnstreik bei der BVG. Aber war es auch der letzte?



Ganztägiger Warnstreik
Eine Hinweistafel weist auf den Warnstreik bei der BVG am Potsdamer Platz hin. U-Bahnen und Straßenbahnen in der Hauptstadt fahren nicht, auch die meisten Busse bleiben in den Depots.   Foto: Kay Nietfeld » zu den Bildern

Nach dem flächendeckenden Warnstreik bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) am Montag wollen Arbeitgeber und Gewerkschaften am Donnerstag einen weiteren Einigungsversuch unternehmen.

Bis dahin werde es keinen weiteren Warnstreik geben, kündigte Verdi-Verhandlungsführer Jeremy Arndt auf 105'5 Spreeradio an. Ein Scheitern der Tarifverhandlungen sei nicht ausgeschlossen.

Am Montag standen U-Bahnen und Straßenbahnen der Hauptstadt still, auch die meisten Busse blieben in den Depots. Mit täglich rund 2,9 Millionen Fahrgästen ist die landeseigene BVG Deutschlands größtes kommunales Nahverkehrsunternehmen. Nur halb so viele sind es an normalen Tagen bei der S-Bahn - in ihre Züge drängten sich am Montag aber viele zusätzliche Kunden. Die S-Bahn war wie die Regionalzüge nicht vom Warnstreik betroffen.

Auf Autobahnen und Einfallstraßen gab es Staus. Chaotisch wurde für viele Reisende die Anfahrt zum Flughafen Tegel. Der Airport hat keinen Gleisanschluss, die wenigen Pendelbusse konnten die BVG-Busse nicht ersetzen. Taxis und andere Autofahrer standen nach Behördenangaben auch mittags noch fast zwei Stunden im Stau. Viele Passagiere gingen die letzten Kilometer zum Flughafen zu Fuß.

Mit ihrem Warnstreik kämpften die Beschäftigten um mehr Geld und bessere Arbeitszeiten. Das jüngste Angebot für die 14.500 Beschäftigten der BVG und ihrer Tochter Berlin Transport hatte Verdi abgelehnt. Sollte Verdi die Tarifgespräche für gescheitert erklären, wäre eine Urabstimmung über unbefristete Streiks denkbar. Das hatte es bei den BVG zuletzt vor elf Jahren gegeben. Damals legte Verdi die BVG zwölf Tage lang lahm.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2019
15:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
BVG Berliner Verkehrsbetriebe S-Bahn Verkehrsstaus Warnstreiks
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Warnstreiks im öffentlichen Dienst - Berlin

29.09.2020

Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr

Wegen eines Warnstreiks steht der öffentliche Nahverkehr vielerorts still. Manche Schüler dürfen deshalb sogar zu Hause bleiben. Der Gewerkschaft geht es um bessere Arbeitsbedingungen, aber auch um eine solidere Finanzie... » mehr

Warnstreik im öffentlichen Nahverkehr - Brandenburg

09.10.2020

Warnstreiks lähmen Verkehr in Berlin, Brandenburg und Bayern

In Berlin, Brandenburg und in den großen Städten Bayerns ist es für Pendler und Schüler am Freitag erneut eng geworden: Warnstreiks legten haben einen Teil des öffentlichen Personennahverkehrs lahm. Für die Fahrgäste bed... » mehr

Obdachlosigkeit in Berlin

25.11.2018

U-Bahnhöfe, Container, Hotels öffnen für Obdachlose

Deutsche Städte versuchen mit verschiedenen Mitteln, Menschen ohne Dach über dem Kopf vor den Gefahren kalter Winternächte zu bewahren. Manchmal gibt es sogar Zusatzangebote für deren Hunde. » mehr

Maskenpflicht

28.04.2020

Nun bundesweite Maskenpflicht auch im Einzelhandel

Zunächst versucht Berlin, bei der Maskenpflicht in der Corona-Krise differenziert vorzugehen. Am Ende aber gibt der Senat diese Strategie auf. » mehr

Ufo-Flugbegleiter bestreiken Flughäfen bis Mitternacht

20.10.2019

Rund 100 Flugausfälle durch Warnstreiks des Kabinenpersonals

Die Kabinengewerkschaft Ufo hat ihre für Sonntag angekündigten Warnstreiks bei vier Lufthansa-Töchtern kurzfristig ausgeweitet. In der Folge fielen einige Flüge aus. Der Streit geht ums Prinzip. » mehr

Flughafen Frankfurt

15.01.2019

Sicherheitsleute legen deutschen Flugverkehr weitgehend lahm

Erneut haben die privaten Luftsicherheitsleute ihre Streikmacht demonstriert. Mit Warnstreiks an acht Flughäfen legten sie große Teile des Flugverkehrs lahm. Ihre Gewerkschaft droht mit weiteren Arbeitsniederlegungen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall_Lkw_Oberhof Oberhof

Lkw-Unfall Oberhof | 24.11.2020 Oberhof
» 11 Bilder ansehen

Schnee Steinhied

Der erste Schnee in der Region |
» 7 Bilder ansehen

Unfall Meiningen Meiningen

Unfall Meiningen | 22.11.2020 Meiningen
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2019
15:09 Uhr



^