Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Topthemen

Scholz verteidigt Haushaltspläne 2020 gegen viel Kritik

Bei der Haushaltsaufstellung der Bundesregierung geht es ans Eingemachte: Jeder hätte gern möglichst viele Mittel für seinen Bereich. Insbesondere von seinen Unionskollegen muss sich SPD-Finanzminister Scholz Kritik anhören. Er lässt sie abperlen.



Olaf Scholz
Trotz Eintrübung der Konjunktur plant Finanzminister Scholz erneut einen Etat ohne neue Schulden.   Foto: Kay Nietfeld

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat seine Haushaltspläne gegen Kritik verteidigt. «Wir können nicht alles finanzieren, was man sich wünscht, aber ziemlich viel», sagte der SPD-Politiker am Mittwoch in Berlin.

Aber: «Wir setzen das um, was wir den Bürgerinnen und Bürgern versprochen haben.» Zuvor hatte das Kabinett die Haushaltseckwerte für das kommende Jahr sowie die mittelfristige Finanzplanung beschlossen.

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland sei zwar weiterhin gut, dennoch würden die Steuereinnahmen künftig weniger stark wachsen, sagte Scholz. Schwerpunkte wolle er bei Ausgaben zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts setzen.

Für das kommende Jahr plant Scholz Ausgaben in Höhe von knapp 363 Milliarden Euro - ein Plus von 1,7 Prozent. «Wir sorgen gut vor», sagte der Minister. Wie in den Vorjahren auch will der Bund keine neuen Schulden machen.

Die Regierung setze Prioritäten, sagte Scholz. Zugleich werde massiv investiert: «Keine Bundesregierung hat je mehr Geld für Investitionen in die Hand genommen.» So wolle die Koalition den Ausbau etwa der digitalen Infrastruktur vorantreiben. Von einer abermaligen Erhöhung des Kindergeldes im Jahr 2021 sollen vor allem Familien mit geringen und mittleren Einkommen profitieren. Der wirtschaftliche Erfolg in Deutschland müsse bei allen ankommen.

Zugleich wolle die Regierung durch gezielte Förderungen mehr bezahlbare Mietwohnungen schaffen. Außerdem soll 2021 wie im Koalitionsvertrag vereinbart der Solidaritätszuschlag für 90 Prozent der Zahler abgeschafft werden - die Union will allerdings einen kompletten Abbau.

Kritik schlug Scholz innerhalb der Bundesregierung vor allem von seinen Unionskollegen entgegen. So gab Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) beim Beschluss im Kabinett eine Protokollnotiz ab, um dagegen zu protestieren, dass Scholz den Etat seines Ministeriums für 2020 auf dem Niveau von 2019 einfrieren will. 2021 soll er sogar sinken, womit Deutschland erneut die vereinbarte ODA-Quote verfehlt. Dabei geht es um Entwicklungsausgaben im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen, einer bestimmten Messgröße der Wirtschaftsleistung. Entwicklungsorganisationen reagierten empört. Scholz wies hingegen darauf hin, dass Deutschland weltweit zweitgrößter Geber bleibe.

Ärger hatte es insbesondere um den Verteidigungsetat gegeben. Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte deutlich mehr Geld gefordert. Der US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, hatte die Haushaltspläne kritisiert, weil Deutschland sich damit nicht wie unter den Nato-Verbündeten vereinbart auf das Ziel zubewegt, bis 2024 zwei Prozent der Wirtschaftsleistung für Verteidigung auszugeben. Scholz hielt dagegen: «Wir werden eine erhebliche Steigerung der Verteidigungsausgaben sehen.»

Von der Leyen selbst sprach am Mittwoch von «Licht und Schatten». Zwar steige der Verteidigungshaushalt 2020 mehr als doppelt so stark wie der Gesamtetat, auch die Nato-Quote steige - der Anteil der Verteidigungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt. In der mittelfristigen Finanzplanung aber solle die Nato-Quote wieder sinken. Das bedeute für das Verteidigungsministerium, dass es wieder «kämpfen» müsse. Auch Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) verlangte einen Nachschlag und forderte Vorrang für Zukunftsinvestitionen in Innovation, Bildung und Forschung.

Als nächstes stehen Beratungen mit dem Bundestag an, im Sommer will das Kabinett den Haushaltsentwurf für 2020 endgültig verabschieden. «Bis dahin setze ich mich weiter für Zukunftsinvestitionen ein», kündigte Karliczek an. Bis zur endgültigen Verabschiedung durch Bundestag und Bundestag dauert es dann fast bis zum Jahresende. Von einem guten Ergebnis sprach hingegen Horst Seehofer (CSU). Dessen Ministerium für Inneres, Bau und Heimat soll erstmals mehr als 16 Milliarden Euro erhalten, 1,4 Milliarden Euro mehr als für dieses Jahr eingeplant.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 03. 2019
16:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anja Karliczek Bruttoinlandsprodukt Bruttonationaleinkommen Bundeskabinett CDU CSU Deutsche Bahn AG Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Deutscher Industrie- und Handelskammertag Finanzplanung Gerd Müller Haushaltsplan Horst Seehofer Kabinett Kritik Militärhaushalt Milliarden Euro Olaf Scholz Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Richard Grenell SPD Ursula von der Leyen Wirtschaftsleistung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Olaf Scholz

30.07.2020

Wirecard: Opposition will Druck auf Regierung hoch halten

Nach der Sondersitzung ist vor der Sondersitzung: Die Aufklärung des Falls Wirecard hat erst begonnen. Bisher gibt es in der Opposition noch keine einheitliche Linie, ob es einen Untersuchungsausschuss geben soll. » mehr

Flaggen

01.07.2020

Deutschland startet im EU-Vorsitz

Die Corona-Krise hält die Welt weiter in Atem. Nun schlüpft Deutschland in die Rolle des Konfliktlösers und Vermittlers. Es warten große Aufgaben. » mehr

US-Truppenabzug

31.07.2020

US-Truppenabzug sorgt für Ärger in der Koalition

Der SPD ist Empörung über den geplanten US-Truppenabzug zu wenig. Sie will jetzt auch über Konsequenzen reden. Fraktionschef Mützenich macht einen Vorschlag, der beim Koalitionspartner gar nicht gut ankommt. » mehr

Antrag auf Kindergeld

29.07.2020

Entlastung für Familien: Mehr Kindergeld, weniger Steuern

Ein Jahr vor der Bundestagswahl verstärkt die Bundesregierung die Unterstützung von Familien und erhöht zum zweiten Mal in dieser Legislaturperiode das Kindergeld. Doch davon profitiert nicht jede Familie gleichermaßen. » mehr

Griechisch-türkische Grenze

09.03.2020

Deutschland nimmt geflüchtete Kinder auf

Seit Monaten gibt es Diskussionen, ob andere EU-Staaten Kinder aufnehmen sollten, die in den heillos überfüllten Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln leben. Jetzt sollen Taten folgen. » mehr

Corona-Bonds

01.04.2020

SPD-Spitze für europäische Kreditgarantien

Wie können die in der Corona-Krise am stärksten gebeutelten Länder schnell Geld bekommen? Italien ruft nach Corona-Bonds - auch in Teilen der deutschen Koalition kommt das an. Der Kompromissvorschlag ist ein anderer. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Meiningen Meiningen

Brand Spartenheim Meiningen | 04.08.2020 Meiningen
» 17 Bilder ansehen

Brand Muellverbrennung

Brand Müllverbrennung Zella-Mehlis | 02.08.2020 Zella-Mehlis
» 25 Bilder ansehen

Waldbrand Lauscha

Waldbrand Lauscha | 02.08.2020 Lauscha
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 03. 2019
16:24 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.