Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Topthemen

Schäuble warnt Merz-Anhänger vor Rache

Massenhafte Parteiaustritte blieben vorerst aus. Doch die Unruhe in der CDU ist weiter spürbar. Wolfgang Schäuble versucht, die enttäuschten Merz-Anhänger zu beschwichtigen. Kann das gelingen?



Merz und Schäuble
Wolfgang Schäuble hatte auf Friedrich Merz als neuen CDU-Vorsitzenden gehofft.   Foto: Bernd Von Jutrczenka » zu den Bildern

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat die Anhänger der bei der Wahl zum CDU-Vorsitz unterlegenen Kandidaten Friedrich Merz und Jens Spahn vor Rachegedanken gewarnt.

«Wer jetzt auf Rückspiel oder gar Rache sinnt, setzt sich ins Unrecht. So geht Demokratie nicht», sagte er der «Bild»-Zeitung. Auch die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, die sich bei der Wahl knapp durchgesetzt hatte, wies Darstellungen zurück, die Partei sei durch den Wettkampf zwischen ihr, Merz und Spahn gespalten. «Die Unterschiede sind geringer, als man denkt», sagte sie am Sonntagabend in der ARD-Sendung «Anne Will».

Unterdessen blieben die befürchteten massenhaften Parteiaustritte nach der Wahlniederlage von Merz nach ersten Informationen vorerst aus. Mehrere CDU-Landesverbände verzeichneten eher vereinzelte Ein- und Austritte, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur am Montag ergab. Weitere Landesverbände hatten noch keine Zahlen dazu vorliegen. Im Heimatkreisverband von Merz im Hochsauerland (Nordrhein-Westfalen) zeigten sich die Anhänger zwar enttäuscht. Eine Austrittswelle gibt es nach Angaben des Verbands bislang aber nicht.

Selbst im baden-württembergischen Landesverband, wo Schäuble herkommt und es besonders viele Merz-Anhänger gibt, hielten sich die Austritte in Grenzen «Uns liegen derzeit 13 Austritte vor. Allerdings scheinen noch einige weitere in den Kreisen dazu zu kommen», sagte ein Parteisprecher des zweitgrößten Landesverbandes. Dem stünden aber auch Eintritte gegenüber. In Rheinland-Pfalz bescherte die neue Vorsitzende der Partei vor allem Zulauf. Die CDU hatte Ende 2017 mehr als 425.000 Mitglieder.

FDP-Chef Christian Lindner sagte in Berlin, «eine ganze Reihe von Persönlichkeiten» aus der CDU habe nach der Niederlage von Merz Kontakt zur FDP aufgenommen. Es seien überwiegend Persönlichkeiten, «die sich dem Wirtschaftsflügel oder dem Wirtschaftsrat der CDU nahe fühlen».

Nach dem RTL/n-tv-Trendbarometer bescherte die Wahl Kramp-Karrenbauers der Union deutliche Zugewinne. In der nach Abschluss des CDU-Parteitags erhobenen Forsa-Umfrage (Montag) legt die CDU/CSU um drei Prozentpunkte auf 32 Prozent zu und überwindet damit wieder die 30-Prozent-Marke.

Unmittelbar vor dem Parteitag lag die Union demnach noch bei 29 Prozent. Die Grünen verlieren nach der Umfrage drei Prozentpunkte und liegen bei 19 Prozent. Bei allen anderen Parteien ändert sich nichts.

Schäuble hatte sich wenige Tage vor der Wahl für den früheren Unionsfraktionschef Merz ausgesprochen und damit erhebliche Unruhe ausgelöst. Seit der knappen Niederlage von Merz auf dem Hamburger Parteitag wächst nun die Sorge, dass sich die Gräben zwischen den Parteiflügeln vertiefen könnten.

Im kommenden Jahr stehen die Europawahl und drei wichtige Landtagswahlen in den östlichen Bundesländern an. Dabei geht es für die CDU vor allem auch darum, die rechtspopulistische AfD klein zu halten. In Thüringen und Sachsen liegt die AfD jüngsten Umfragen zufolge deutlich über 20 Prozent, in Thüringen mit dem Rechtsaußen Björn Höcke sogar fast gleichauf mit der CDU.

Führende CDU-Politiker im Osten setzen auf die Unterstützung von Merz in den Landtagswahlkämpfen. «Friedrich Merz muss uns helfen, da setze ich sehr darauf. Er genießt sehr viel Sympathie und Zustimmung vor Ort bei den Leuten an der Basis», sagte der Thüringer CDU-Chef Mike Mohring der Deutschen Presse-Agentur. Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) betonte: «Friedrich Merz wird eingeladen, selbstverständlich. Ich freue mich, wenn er kommen würde und mit eingreift in den Wahlkampf.»

Merz hatte nach seiner Niederlage zwar angekündigt, weiter für die CDU arbeiten zu wollen, sich aber nicht konkreter festgelegt. Kramp-Karrenbauer will in den nächsten Tagen mit ihm reden. «Es geht nicht darum, was ich ihm anbiete, es geht darum, wie er sich selbst einbringen will», sagte sie.

Wie die «Bild»-Zeitung berichtet, will Merz weiter in der ersten Reihe der CDU mitmischen. Die Bedingung sei allerdings, dass er gefragt werde und ein entsprechendes Angebot bekomme. Im Gespräch sei das Wirtschaftsressort, sollte es nach einer Kabinettsumbildung frei werden, berichtete das Blatt. Merz wolle seine Entscheidung am Mittwoch veröffentlichen.

Kramp-Karrenbauer lehnte für sich einen Ministerposten im Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel ab. «Ich bin zur Wahl als Parteivorsitzende angetreten, weil ich für eigenständige Positionen der Union stehen will», sagte sie der «Saarbrücker Zeitung». «Dafür brauche ich keine Einbindung ins Kabinett.»

Die Unruhe in der CDU nach der Kampfabstimmung über den Parteivorsitz könnte sich aus Sicht der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles auch auf die Koalition auswirken. «Konfliktfähiges Potenzial» sah Nahles am Montag im ARD-«Morgenmagazin» bei der Verteidigungspolitik, weil die CDU auf dem Parteitag beschlossen hat, die Ausgaben dafür weiter zu erhöhen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 12. 2018
18:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Alternative für Deutschland Andrea Nahles Anne Will Annegret Kramp-Karrenbauer Björn Höcke Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Christian Lindner Deutsche Presseagentur FDP Friedrich Merz Gefahren Jens Spahn Matthias Miersch Michael Kretschmer Mike Mohring Parteitage Peter Altmaier Rache Ralph Brinkhaus SPD Viktor Orbán Volker Bouffier Wolfgang Schäuble
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ralph Brinkhaus

11.06.2019

Völlig irre? Die CDU diskutiert über Kanzlerkandidatur

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus legt sich auf Annegret Kramp-Karrenbauer als Unions-Kanzlerkandidatin fest. Vielen kommt diese Diskussion zur Unzeit. Was will er damit wohl erreichen? » mehr

Annegret Kramp-Karrenbauer

29.05.2019

Verspielt AKK ihre Kanzlerschaft?

Eigentlich hatte Kramp-Karrenbauer alle Trümpfe in der Hand. Doch die Pannen häufen sich und die Zweifel wachsen, ob AKK auch Kanzlerin kann. Die jüngsten Shitstorms nutzen ihren Gegnern. » mehr

Bundesparteitag

17.12.2018

Reaktionen auf die Wahl von Kramp-Karrenbauer

Das Ergebnis auf dem Parteitag ist denkbar knapp. Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer erhält nun vor allem Gratulationen und gute Wünsche - aber auch Kritik wird laut. » mehr

Pressekonferenz

29.10.2018

Merkel gibt CDU-Vorsitz ab und tritt 2021 nicht mehr an

Die Wahlschlappe in Hessen führt zu einer tiefen Zäsur in der CDU: Die Vorsitzende Angela Merkel will gegen ihr bisheriges Credo auf einen Teil der Macht verzichten. Prompt melden sich mehrere Kandidaten. » mehr

CDU-Chefin Merkel

26.09.2018

Tag eins nach dem Merkel-Beben: Schockstarre in der Union

Kann Merkel sich halten - oder wird auch sie nach dem Sturz ihres Vertrauten Volker Kauder aus dem Amt gedrängt? Nur eines ist klar: Die Kanzlerin muss kämpfen. » mehr

Peter Tauber

vor 17 Stunden

Angst vor neuen rechten Netzwerken nach Mord an Lübcke

Einzeltäter oder Netzwerke? Im Mordfall des Kasseler Regierungspräsidenten wächst die Sorge vor neuen rechtsextremen oder gar terroristischen Strukturen. Ex-CDU-Generalsekretär Tauber will Verfassungsfeinden mit einer un... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Festumzug zum Meininger Stadt- und Hütesfes Meiningen

Festumzug zum Meininger Stadt- und Hütesfest | 16.06.2019 Meiningen
» 71 Bilder ansehen

Gestohlene Kunstgegenstände Bad Liebenstein

Gestohlene Kunstgegenstände Bad Liebenstein | 17.06.2019 Bad Liebenstein
» 7 Bilder ansehen

Schaumburgfest Schalkau Schalkau

Schaumburgfest | 16.06.2019 Schalkau
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 12. 2018
18:38 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".