Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Schlaglichter

Wissenschaftler: «Demonstrierende nicht pauschal ausgrenzen»

Kann man mit allen reden? Gewiss nicht, sagt der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen. Aber die Corona-Krise berge die Gefahr der sozialen Spaltung. Und eben deshalb sei die Mehrheit der Gemäßigten jetzt gefordert wie selten zuvor.



Wissenschaftler: «Demonstrierende nicht pauschal ausgrenzen»
Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen, spricht während des medienpolitischen Kongresses "source" der baden-württembergischen Landesregierung. Pörksen warnt davor, die Protestierenden in der Corona-Krise pauschal auszugrenzen, sie als «Spinner», «Paranoiker» und «Hysteriker» abzutun.   Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Berlin - Der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen warnt davor, die Protestierenden in der Corona-Krise pauschal auszugrenzen, sie als «Spinner», «Paranoiker» und «Hysteriker» abzutun. Dies trage nur zur Verhärtung der Fronten bei, sagte Pörksen der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich gebe es Antisemiten und Rechtsradikale, von denen man sich massiv abgrenzen müsse. Hier dürfe es keine falsche Toleranz geben.

Aber die Vielschichtigkeit der Proteste enthalte eigentlich einen «Aufruf zum differenzierten Diskurs». Man müsse die Extremisten scharf kritisieren, dürfe die Zweifelnden, Suchenden und Andersdenkenden jedoch nicht diffamieren.

Pörksen verwendet in diesem Zusammenhang den Begriff der «respektvollen Konfrontation». Damit meine er: «Sich nicht opportunistisch wegducken, klare Kante zeigen, sagen, was zu sagen ist. Aber eben auch nicht in die Abwertungsspirale einsteigen.» Sonst bestünde die Gefahr, dass letztlich die Lauten und Pöbelnden - aggressive Minderheiten -  die gesellschaftliche Kommunikation dominierten.

Seit der Flüchtlingskrise erlebe Deutschland «einen kommunikativen Klimawandel, eine ungesunde Überhitzung von Debatten und Diskursen», sagte Pörksen, der zusammen mit dem Kommunikationspsychologen Friedemann Schulz von Thun das Buch «Die Kunst des Miteinander-Redens» veröffentlicht hat.

Die gesellschaftliche Mitte müsse in dieser aufgeheizten Situation für eine Sprache der Abkühlung stehen. Dabei gehe es zunächst einmal um die Vermeidung pauschaler Attacken. «Man kann eines mit Gewissheit sagen: Weißer alter Mann, hysterische Feministin, krimineller Flüchtling und jetzt eben Covidiot - all das sind Vokabeln der Verunglimpfung, die ein Gespräch unter Garantie ruinieren.»

Gleichzeitig könne man in der Sache klar widersprechen. «Wir denken gegenwärtig in falschen Alternativen», sagte Pörksen. Entweder solle man allen gegenüber Verständnis zeigen. «Oder man soll vor allem rote Linien der Debatte definieren, weil sich sonst die Grenzen des Sagbaren weiter verschieben.»
Beides sei so pauschal wenig hilfreich, es gehe vielmehr um die richtige Mischung aus Akzeptanz und Konfrontation, aus Wertschätzung und Streitbarkeit. Diese jeweilige Mischung hänge ganz von der Situation ab. «Mal gilt es, Verständnis zu zeigen, mal gilt es, Kritik zu üben, sich scharf abzugrenzen. Beides ist in immer anderen Mischungsverhältnissen nötig.»

Mittel- und langfristig müsse man daran arbeiten, die «gewaltige Medienbildungslücke» vieler Bürger zu schließen. Häufig fehle es an elementarer Quellenkenntnis, an der Fähigkeit, zwischen frei erfundener Fake News und einer durch Quellen belegten journalistischen Meldung zu unterscheiden. Man kämpfe aktuell nicht nur gegen das Virus, sondern auch gegen eine «Infodemie».

«Es braucht eine werteorientierte Medienbildung, die schon in der Schule beginnt», forderte Pörksen. «Und wir müssen begreifen: In der aktuell laufenden Kommunikationsrevolution steckt ein großer, noch unverstandener Bildungsauftrag. Es gilt die Kunst des Miteinander-Redens - auf der Weltbühne des Netzes - neu zu lernen und zu erproben.»
 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 05. 2020
08:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bildungsauftrag Bücher Bürger Coronavirus Debatten Deutsche Presseagentur Friedemann Schulz von Thun Gefahren Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen Medienwissenschaftlerinnen und Medienwissenschaftler Soziale Spaltung Sprache Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Show und das große Feuer

08.01.2020

Die Show und das große Feuer

Zum Start des RTL-Dschungelcamps gibt es Diskussionen. Darf man über Känguru-Hoden debattieren, während Australien brennt? » mehr

16.08.2020

Knorr benennt "Zigeunersauce" um

Über den Namen wird schon lange diskutiert. Nun zieht der Hersteller der "Knorr Zigeunersauce" Konsequenzen. » mehr

108-Jährige übersteht Coronavirus-Infektion

06.06.2020

«Gott hat mich vergessen» - 108-Jährige übersteht Corona-Infektion

Die 108 Jahre alte Fatima Negrini hat eine Coronavirus-Infektion überstanden. » mehr

Liebes- und Sexleben in der Corona-Krise

02.06.2020

Liebes- und Sexleben leidet laut Umfrage nicht unter Corona-Krise

Auf Abstand und mit Mundschutz lässt sich schlecht flirten - dennoch leidet das Liebes- und Sexleben der Deutschen in der Corona-Krise einer Umfrage zufolge nur wenig. » mehr

Und so sieht das Virus aus: Auf dieser vom US-Forschungszentrum "National Institute of Allergy and Infectious Diseases" (NIAID) zur Verfügung gestellten Aufnahme ist eine Zelle (rot) mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 (gelb) infiziert. Die Probe wurde von einem Patienten in den USA isoliert.	Foto: Niaid/Europa Press/dpa

22.05.2020

Wegen Corona-Falschmeldung: Journalist muss ins Gefängnis

In Myanmar muss ein Journalist für zwei Jahre ins Gefängnis, weil er bei der Corona-Berichterstattung einen Fehler gemacht hat. » mehr

Reisewarnung

05.08.2020

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in Provinz Antwerpen

Für Urlauber wird es immer schwerer zu überblicken, für welche Regionen in Europa wegen der Corona-Pandemie Reisewarnungen gelten. Jetzt ist ein Teil Belgiens betroffen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mopedunfall Steinheid

Mopedunfall Steinheid |
» 4 Bilder ansehen

Schwerer Unfall Effelder Effelder

Unfall Effelder | 13.09.2020 Effelder
» 12 Bilder ansehen

Kürbiswiegen Fambach

Kürbiswiegen Breitungen | 12.09.2020 Fambach
» 18 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 05. 2020
08:47 Uhr



^