Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Computer

IBM spaltet Netzwerk-Dienstleistungen ab

Der IT-Dinosaurier IBM stärkt seinen Fokus auf Cloud-Dienste und trennt sich dafür von einer lukrativen Sparte.



IBM
IBM spaltet seine Sparte für Netzwerk-Dienstleistungen ab.   Foto: picture alliance / Matthias Balk/dpa

Um sich noch stärker auf lukrative Cloud-Dienste auszurichten, spaltet der IT-Riese IBM eine seiner umsatzstärksten Sparten auf.

Wie der Konzern am Donnerstag in Armonk mitteilte, soll das IT-Infrastruktur-Geschäft abgetrennt und eigenständig an die Börse gebracht werden. Zur Bewertung machte IBM keine Angaben, das neue Unternehmen solle aber mit rund 4600 Kunden und Aufträgen im Volumen von 60 Milliarden Dollar in den Büchern an den Start gehen.

Die bestehenden Aktionäre von IBM sollen die Anteile an der neuen Aktiengesellschaft erhalten, für die bislang noch kein Name gefunden ist. Die Abtrennung soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein. Mit dem Schritt will sich IBM noch mehr auf das boomende Cloud-Geschäft mit IT-Diensten im Internet fokussieren. Die Aktien von IBM legten im vorbörslichen US-Handel zeitweise um mehr als zehn Prozent zu.

Der Computer-Dino versucht schon seit Jahren, sich durch einen tiefgreifenden Konzernumbau hin zu neuen Geschäftsfeldern wachstumsstärker aufzustellen. Neben den Cloud-Services zählen dazu beispielsweise Datenanalyse und künstliche Intelligenz. Im traditionellen Hardware-Kerngeschäft mit Servern und Großrechnern schwächelt IBM. Bislang lief der Wandel aber nicht wie erhofft.

Mit der Spartenaufspaltung will Konzernchef Arvind Krishna die Neuaufstellung beschleunigen. Er hatte den Spitzenposten im April erst übernommen und zuvor die Cloud-Sparte geleitet. IBM legte auch vorläufige Zahlen für das dritte Quartal vor. Demnach geht das Unternehmen von einem Umsatz von 17,6 Milliarden US-Dollar (15 Mrd Euro) und einem Gewinn je Aktie von 2,58 Dollar aus. Der Gewinn liegt damit leicht über der durchschnittlichen Analystenschätzung.

© dpa-infocom, dpa:201008-99-873338/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2020
15:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktien Aktionäre Datenanalyse Dollar Großrechner IBM Konzernchefs Konzernumbau Server Unternehmen Wertpapierbörsen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
IBM

21.04.2020

IBM: Corona-Krise legte Software-Geschäft über Nacht lahm

Als erster großer Technologie-Konzern legte IBM Quartalszahlen in der Coronavirus-Krise vor. Fazit: Die Kunden halten zunächst einmal ihr Geld zusammen. Doch die Pandemie könnte auch den digitalen Wandel beschleunigen - ... » mehr

Netflix

22.04.2020

Corona-Pandemie sorgt für Rekordquartal für Netflix

Streaming-Boom dank Corona-Stillstand: Netflix erfreut sich in Zeiten des «Lockdown» besonders großer Beliebtheit. An der Börse hat der Online-Videodienst sogar den Hollywood-Giganten Disney überholt. Die jüngsten Quarta... » mehr

Zynga

01.06.2020

Spielefirma Zynga kauft Peak für 1,8 Milliarden Dollar

Der Online-Spiele-Anbieter Zynga («Farmville») will seine bislang größte Übernahme stemmen. Das US-Unternehmen übernimmt für 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) den türkischen Handyspiele-Entwickler Peak. » mehr

Ebay Kleinanzeigen

21.07.2020

Adevinta bekommt Zuschlag für Ebays Kleinanzeigensparte

Ein norwegisches Portal erwirbt die Anzeigensparte von Ebay für einen Millardenbetrag. So soll der größte Online-Anzeigenmarkt der Welt entstehen. » mehr

HP Inc

05.03.2020

HP stemmt sich weiter gegen Übernahme durch Xerox

Der Silicon Valley-Dino Xerox beißt sich bei seinem Übernahmeversuch bereits seit geraumer Zeit am deutlich größeren PC-Veteranen HP die Zähne aus. Treibende Kraft ist ein umstrittener Investor. » mehr

Rocket Internet will von der Börse

18.09.2020

Rocket Internet fährt im ersten Halbjahr rote Zahlen ein

Der Berliner Start-Up-Investor Rocket Internet hat im ersten Halbjahr einen kleinen Verlust gemacht. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 12 Millionen Euro nach einem Gewinn von 548 Millionen Euro vor einem Jahr, wi... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wohnungsbrand Oberhof

Brand Oberhof Schloßbergstraße |
» 23 Bilder ansehen

Brand Halle Lengfeld

Brand Halle Lengfeld | 25.10.2020
» 6 Bilder ansehen

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2020
15:17 Uhr



^