Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Computer

Das Handy als Fernbedienung im Flughafen

Flugreisen in Coronazeiten: ist das angesichts der Menschenmassen an Flughäfen sicher? Der IT-Dienstleister SITA zeigt, wie Reisende ohne etwas anzufassen und ohne Schlangestehen durchkommen, per Handy.



Reisende am Flughafen
Passagiere mit Smartphones in einer Schlange im Internationalen Flughafen von Vilnius.   Foto: Mindaugas Kulbis/AP/dpa

Passagiere sollen mit dem Smartphone am Flughafen künftig sämtliche Formalitäten erledigen und ihre Reise damit in Corona-Zeiten sicherer machen.

Die Technologie stammt vom IT-Dienstleister SITA, der mit nahezu allen Flughäfen und Airlines zusammenarbeitet. «Das Handy wird zur Fernbedienung der Passagiere», sagte SITA-Präsident Sergio Colella der Deutschen Presse-Agentur.

Passagiere, die nicht schon zu Hause online eingecheckt haben, könnten mit der Handykamera einen Barcode an einem Kiosk-Terminal einscannen und dann über das Display ihres eigenes Handys Daten eingeben. So könnten sie Bordkarten oder Gepäckanhänger ausdrucken, ohne den Bildschirm des Flughafengeräts zu berühren.

Weitere Berührungen könnten mit einem persönlichen «digitalen Token» vermieden werden. Dafür werden Pass und Bordkarte am Flughafen etwa mit einem Gesichtsscan verküpft. Dann können Reisende sich an Kameraschranken der Sicherheits- oder Passkontrolle oder beim Einsteigen allein mit ihrem Gesicht ausweisen, ohne Papiere vorlegen zu müssen. «Wir arbeiten an Anwendungen, die Gesichter auch mit Maske erkennen können», sagt er.

«Am Flughafen von Los Angeles ist das Gesicht bereits die Bordkarte», so Colella. Pilotversuche liefen auch in anderen US-Städten sowie Athen. Lufthansa nutze die Technologie bereits auf Flügen aus Miami. In Deutschland fehle wegen der Diskussionen über Biometrie und Datenschutz noch die gesetzliche Grundlage dafür.

Flughäfen seien auch weiterhin für Passagiere ohne Smartphone nutzbar, versicherte Colella. Gerade dadurch, dass immer mehr Passagiere elektronische Anwendungen nutzten, hätten Airlines genügend Personal, sich um diese Passagiere zu kümmern.

SITA arbeitet an weiteren Neuerungen: Die Fluggastzahl könne etwa an Pass- und Sicherheitskontrolle registriert werden, um Passagiere auf ihrem Handy eine genaue Zeiten für das Erscheinen vorzuschlagen, damit sie Schlangestehen vermeiden können. Auch die Ankunft des eigenen Koffers auf dem Gepäckband könne auf dem Handy signalisiert werden - kein Gedränge mehr am Gepäckband.

Möglich seien auch elektronische Gesundheitszeugnisse - analog zu elektronischen Visa, die in den Computern der Grenzwächter mit der Passnummer des Reisenden verbunden sind. Darin könnten Impfungen vermerkt sein oder aktuelle Gesundheitstests. «Um Reisefreiheit wie vorher genießen zu können, müssen wir bereit sein, mehr Informationen zu unserer Gesundheit preiszugeben», sagte Colella.

Die Coronavirus-Pandemie werde den Flugverkehr so nachhaltig umwälzen wie einst die Terroranschläge 2001 in New York und Washington, meint er. Damals ging es um die Sicherheit, nachdem Terroristen ohne heute übliche strenge Ausweis- und Sicherheitskontrollen Teppichmesser an Bord von vier Flugzeugen schmuggeln und diese zum Absturz bringen konnten. Heute gehe es darum, das Risiko von Ansteckungen im Massenbetrieb eines Flughafens auf ein Minimum zu beschränken.

SITA ist ein Gemeinschaftsunternehmen von rund 400 Firmen der Luftfahrtbranche. Es hatte im vergangenen Jahr einen konsolidierten Umsatz von 1,8 Milliarden Dollar (etwa 1,5 Mrd Euro).

© dpa-infocom, dpa:200801-99-04030/2

Veröffentlicht am:
01. 08. 2020
10:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausweise Computer Daten und Datentechnik Datenschutz Deutsche Lufthansa AG Deutsche Presseagentur Flughäfen Flugreisen Luftfahrtbranche Luftverkehr Papier Passagiere und Fahrgäste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Corona-Warn-App

15.06.2020

Was kann die Corona-Warn-App leisten?

Über eine Corona-Warn-App wird seit Monaten diskutiert, in dieser Woche soll sie zum Herunterladen zur Verfügung stehen. Sie wirft aber viele Fragen auf, weil in einigen Bereichen Neuland betreten wird. » mehr

Tiktok

06.08.2020

Tiktok kündigt Rechenzentrum in Europa an

In den USA droht der Video-Plattform Tiktok das Aus - in Europa will der chinesische Betreiber der populären App nun in Sachen Datenschutz gegensteuern. » mehr

Corona-Warn-App

21.04.2020

Bundesregierung prüft drei Modelle für Corona-Warn-App

Eine Corona-Warn-App soll dabei helfen, Infektionsketten zu erkennen. Bei der Auswahl der Bundesregierung ist dabei nicht nur das Konzept PEPP-PT im Rennen, sondern zwei weitere Lösungen. Die Digitalverbände fordern nun ... » mehr

E-Patientenakte

03.07.2020

E-Patientenakte kommt voran - Kritik beim Datenschutz

Röntgenbilder, Befunde, Impfungen: Wichtige Daten für den nächsten Praxisbesuch sollen Patienten bald auch digital parat haben können. Weitere Details sind nun besiegelt - manche stoßen aber auf Protest. » mehr

Arzt am Computer

17.09.2019

Bericht: Millionen Patientendaten ungeschützt im Netz

Sensible medizinische Daten von weltweit mehreren Millionen Patienten sind nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks auf offen zugänglichen Servern im Netz gelandet. » mehr

Lufthansa

29.10.2019

Lufthansa will mit KI Kundenservice verbessern

Die Lufthansa-Gruppe setzt auf Künstliche Intelligenz, um den Service für ihre Kunden zu verbessern. So soll die Technologie für das Service Help Center eingesetzt werden, das die Mitarbeiter bei internen Fragen unterstü... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhl geht in Flammen auf

Dachstuhlbrand in Sonneberg |
» 28 Bilder ansehen

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 08. 2020
10:05 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.