Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Computer

Große Mehrheit mit Laufzeit von Handy-Verträgen zufrieden

Rund zwei Drittel der Deutschen sind mit der Laufzeit ihres Mobilfunkvertrags «eher» oder «sehr» zufrieden. So lautet ein Ergebnis einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag der Unternehmensberatung BearingPoint ausgeführt hat.



Handykunden
Die meisten Deutschen sind mit der Laufzeit ihres Mobilfunkvertrags zufrieden.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Gleichwohl würden 43 Prozent der Befragten vom derzeitigen Mobilfunkanbieter zu einem Konkurrenten wechseln, der die gleichen Rahmenbedingungen in einer kürzeren Laufzeit anbietet.

Hintergrund der Umfrage ist ein Gesetzentwurf aus dem SPD-geführten Justizministerium, der vor unfairen Verträgen schützen soll. Der im Januar vorgestellte Entwurf sieht etwa vor, die Höchstlaufzeiten von Handyverträgen von zwei Jahren auf maximal ein Jahr zu verkürzen.

Für BearingPoint zeigen die Ergebnisse, dass der Verbraucherschutz in diesem Fall an den Wünschen der Verbraucher vorbeigehe. Einer möglichen Verkürzung der Laufzeit «inklusive der dann möglichen Auswirkungen, wie z.B. höheren Servicegebühr, einem Preisanstieg, geringerwertigere Endgeräte» stehen 38 Prozent der Befragten positiv, 46 Prozent negativ gegenüber.

Der Interpretation von BearingPoint widersprach der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Johannes Fechner: «Die Behauptung, dass kürzere Vertragslaufzeiten zu teureren Verträgen und Endgeräten führen, ist Unsinn.» Das zeige der Vergleich mit Ländern, in denen schon heute kürzere Vertragslaufzeiten gelten.

Die Umfrage von BearingPoint sei ein «klassisches Eigentor: Wenn rund die Hälfte der Verbraucher wegen zu langer Vertragslaufzeit den Anbieter wechseln wollen und ein Drittel der Verbraucher mit der Vertragslaufzeit unzufrieden sind, unterstreicht das gerade den gesetzgeberischen Handlungsbedarf.»

Jan-Marco Luczak (CDU), verbraucherpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, sieht durch die Umfrage dagegen bestätigt: «Das SPD-geführte Justizministerium macht hier Politik gegen die Verbraucherinteressen.» Die Union lehne ein Verbot zweijähriger Vertragslaufzeiten ab. Diese ermöglichten Unternehmen Planungs- und Investitionssicherheit, was die Preise drücke. Laut Justizministerium befindet sich der Gesetzentwurf noch in der Ressortabstimmung. Laut SPD-Fraktion blockiert derzeit das CDU-geführte Wirtschaftsministerium.

In einer repräsentativen Umfrage des Marktwächters Digitale Welt des Verbraucherzentrale Bundesverbands hatten sich Ende 2019 rund 83 Prozent der Befragten für eine maximale Laufzeit von 12 Monaten oder weniger ausgesprochen.

© dpa-infocom, dpa:200721-99-875074/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 07. 2020
17:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU CDU/CSU-Bundestagsfraktion Deutscher Bundestag Johannes Fechner Justizministerien Meinungsforschungsinstitute Mobilfunkverträge SPD-Fraktion Umfragen und Befragungen Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherpolitik Verbraucherschutz Verbraucherzentralen Vertragslaufzeiten Wirtschaftsministerien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Automatische Gesichtserkennung

24.01.2020

Seehofer streicht Gesichtserkennung aus seinem Gesetzentwurf

Erst sorgen Berichte über ein neues Gesichtserkennungs-System aus den USA für Aufregung. Dann wird der automatisierte Bild-Abgleich aus dem Entwurf für ein neues Bundespolizeigesetz gestrichen. Minister Seehofer spricht ... » mehr

Twitter

31.10.2019

Twitter stoppt Werbung mit politischen Inhalten

In der hitzigen Debatte um politische Werbung vor der nächsten US-Präsidentenwahl wagt Twitter einen radikalen Schritt. Der Dienst wird bald gar keine Anzeigen mit politischen Botschaften mehr annehmen - auch in Deutschl... » mehr

1&1 Drillisch

06.06.2020

Woran es beim nationalen Roaming hakt

Vier Unternehmen wollen Deutschland in der Zukunft mit dem schnellen 5G-Netz abdecken. Der Neuling 1&1 Drillisch braucht Unterstützung, um sich zu etablieren. Den Platzhirschen gefällt das wenig. » mehr

Toilettenpapier

31.03.2020

Verbraucherzentralen warnen vor Betrügern in Corona-Zeit

Die Verbraucherzentralen warnen vor Betrügern im Internet in Zeiten der Coronavirus-Pandemie. «Extremsituationen verstärken gute und schlechte Verhaltensweisen. » mehr

BGH verhandelt über Einwilligung in Cookies

30.01.2020

Noch keine BGH-Entscheidung über Einwilligung in Cookies

Dürfen Unternehmen die Zustimmung von Internetnutzern in das Setzen von Cookies voreinstellen? Nein, sagt der EuGH. Nutzer müssen den Haken selbst setzen. Der BGH verhandelt auf Grundlage des EuGH-Urteils im Fall eines A... » mehr

Hetze im Internet

28.01.2020

Hatespeech: Hürde für Passwortherausgabe soll erhöht werden

Was hilft gegen Hatespeech im Netz? Für den Gesetzentwurf von Justizministerin Lambrecht hagelte es Kritik. Ist der Vorwurf des Eingriffs in die Grundrechte nach der Überarbeitung nun vom Tisch? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand altes Stellwerk Bahnhof Zella-Mehlis

Brand Altes Stellwerk Zella-Mehlis |
» 6 Bilder ansehen

Mopedunfall Steinheid

Mopedunfall Steinheid |
» 4 Bilder ansehen

Schwerer Unfall Effelder Effelder

Unfall Effelder | 13.09.2020 Effelder
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 07. 2020
17:35 Uhr



^