Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Computer

Durchsuchungen nach Hackerangriffen auf Banken

Aus Langeweile soll ein 16-Jähriger zusammen mit einem 20-Jährigen Hackerangriffe auf deutsche Unternehmen verübt haben. Aber auch bis nach Nigeria reichten seine Attacken.



Hacker-Angriffe
Durch die Angriffe waren unter anderen Internetanschlüsse, Webseiten und Online-Banking-Systeme für Kunden über mehrere Tage nicht nutzbar.   Foto: Michael Kappeler/dpa

Hackerangriffe auf Banken aus Langeweile: Ein 16-Jähriger Niedersache und ein 20-Jähriger Baden-Württemberger sollen die Computernetze von Banken und Telekommunikationsanbietern in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Berlin und anderen Bundesländern attackiert haben.

Wegen des Verdachts der Computersabotage in besonders schweren Fällen und der versuchten Erpressung hätten Einsatzkräfte des LKA und des Bundeskriminalamtes auf Antrag der Staatsanwaltschaft Itzehoe die Wohnungen der zwei Beschuldigten in Soltau und Calw durchsucht. Dabei seien diverse Datenträger sichergestellt worden.

Das teilte die Staatsanwaltschaft Itzehoe, das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein und das Bundeskriminalamt am Mittwoch mit. Von der Angriffen betroffen waren den Angaben zufolge ab Juli 2019 vorübergehend mehrere Unternehmen, darunter die Deutsche Kreditbank. Als eine der ersten Firmen war die TNG Stadtnetz GmbH in Kiel angegriffen worden. Deshalb seien auch die Staatsanwaltschaft Itzehoe und das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein zuständig, sagte eine Polizeisprecherin.

Durch die Angriffe waren unter anderen Internetanschlüsse, Webseiten und Online-Banking-Systeme für Kunden über mehrere Tage nicht nutzbar. Derzeit sei von einem Gesamtschaden in siebenstelliger Höhe auszugehen, hieß es. Genauere Angaben zur Schadenshöhe oder zu weiteren betroffenen Unternehmen wollte die Staatsanwaltschaft zunächst nicht machen.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, durch den Aufbau eines sogenannten Botnetzes in mindestens zwölf Fällen sogenannte DDos-Angriffe (Distributed Denial of service) auf die Unternehmen unternommen zu haben.

Nach ersten Ermittlungen soll der 16-Jährige aus Soltau die Taten aus Langeweile und Einsamkeit begangen zu haben. Er soll auch im April 2019 Router von Telekommunikationsanbietern in Nigeria sowie von deren Endkunden lahmgelegt und für die Entsperrung Bitcoins im Wert von jeweils rund 100 Euro gefordert haben. Deshalb werde ihm auch gewerbsmäßige Erpressung vorgeworfen.

Der 20-jährige Beschuldigte aus Calw soll bei den Taten für die Anmietung von Server verantwortlich gewesen sein, über die sich die Schadsoftware steuern ließ. Er sei in der Vergangenheit bereits durch Computerbetrug polizeilich in Erscheinung getreten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2020
13:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Banken Bundeskriminalamt Computerbetrug und Internetbetrug Computernetzwerke Computersabotage Datenträger Erpressung Hacker-Angriffe Landeskriminalämter Polizei Routers
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Cyberbunker

07.04.2020

Betreiber von Darknet-Zentrum angeklagt

Die Schaltstelle für kriminelle Darknet-Geschäfte flog im September in einem früheren Bunker auf. Nun sind die Betreiber des «Cyberbunkers» angeklagt - wegen Beihilfe in mehr als 1,5 Millionen Fällen. Und das ist erst de... » mehr

Kriminell im Internet

11.11.2019

Bundeskriminalamt warnt vor steigender Cyberkriminalität

Vom Handynutzer bis zum Großkonzern - jeder kann Opfer von Cyberkriminalität werden. Je digitaler die Welt ist, umso mehr Möglichkeiten bieten sich auch Kriminellen. » mehr

Universitätsklinikum Düsseldorf

17.09.2020

Reumütige Hacker nach Todesfall: Cyber-Krimi um Uni-Klinik

Cyber-Kriminelle verschaffen sich Zugang zum System der Düsseldorfer Uni-Klinik, verschlüsseln die Daten und schicken ein Erpresserschreiben. Als sie merken, dass sie die falsche Institution erwischt haben, rudern sie zu... » mehr

Twitter

31.07.2020

Nach massivem Twitter-Hack: 17-Jähriger in den USA gefasst

Es traf Barack Obama, Bill Gates und Elon Musk: Die beispiellose Hacker-Attacke auf Twitter-Accounts von Prominenten sorgte weltweit für Staunen - und bei dem Unternehmen für Entsetzen. Dahinter steckte nach Angaben der ... » mehr

Ursula von der Leyen

24.03.2020

Von der Leyen warnt vor Internet-Betrug in der Corona-Krise

Im Netz auf Seriösität zu achten ist in der Corona-Krise noch einmal wichtiger geworden. Kriminelle nutzen die aktuellen Sorgen und Nöte aus. Angst ist ihre Geschäftsidee. » mehr

Hackerangriff auf Easyjet

19.05.2020

Hackerangriff auf Easyjet - Neun Millionen Kunden betroffen

Nicht genug, dass Easyjet wie auch andere Airlines von der Corona-Krise getroffen wurde, jetzt muss der Billigfliefer auch einen Hackerangriff einräumen. Betroffen sind Daten von Millionen Nutzern, wer dahintersteckt, wu... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand altes Stellwerk Bahnhof Zella-Mehlis

Brand Altes Stellwerk Zella-Mehlis |
» 6 Bilder ansehen

Mopedunfall Steinheid

Mopedunfall Steinheid |
» 4 Bilder ansehen

Schwerer Unfall Effelder Effelder

Unfall Effelder | 13.09.2020 Effelder
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2020
13:35 Uhr



^