Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Computer

SAP schafft die Doppelspitze wieder ab

Mit einer Frau als Vorstandschefin setzte SAP Maßstäbe, nun schafft der Dax-Konzern die einst gelobte Doppelspitze nach wenigen Monaten wieder ab. Ein Mann allein soll das Softwareunternehmen nun durch die Krise führen.



Jennifer Morgan
Inmitten der Corona-Krise trennt sich SAP von Co-Chefin Jennifer Morgan.   Foto: Uwe Anspach/dpa » zu den Bildern

Die Corona-Krise setzt der Ära der ersten Frau an der Spitze eines Dax-Konzerns ein schnelles Ende. SAP-Co-Chefin Jennifer Morgan gibt ihren Posten nach gerade einmal sechs Monaten schon wieder ab.

Vom 1. Mai an führt Christian Klein Europas größten Softwarehersteller als alleiniger Vorstandsvorsitzender, wie SAP in der Nacht zum Dienstag mitteilte. Der 39-Jährige war zusammen mit Morgan im vergangenen Herbst an die Spitze gerückt.

Morgans Abgang kommt ähnlich plötzlich und überraschend wie der ihres Vorgängers Bill McDermott. Der Aufstieg der US-Amerikanerin an die Spitze des nach Börsenwert wertvollsten deutschen Konzerns hatte weltweit Schlagzeilen gemacht. Zum Antritt des Duos Morgan/Klein rühmte SAP das Modell Doppelspitze damals als bestens bewährt und stellte die Lösung als Teil des langfristigen Nachfolgeplans dar, den der Aufsichtsrat unter Führung von Unternehmensgründer Hasso Plattner ausgearbeitet hatte.

Als praxistauglich hat sie sich dann allerdings ganz offensichtlich nicht erwiesen. «Mehr denn je verlangt die aktuelle Situation von Unternehmen schnelles, entschlossenes Handeln und eine klare, hierbei unterstützende Führungsstruktur», machte der Konzern deutlich.

«Der Grund war der Ausbruch der Krise», sagte Klein am Dienstagmorgen in einer Telefonkonferenz. Morgan und er seien sich einig gewesen, dass die Doppelspitze nicht geeignet gewesen sei, um so schnell, klar und direkt auf die Auswirkungen der Coronavirus-Krise zu reagieren und Entscheidungen zu treffen, wie es derzeit erforderlich sei. Probleme zwischen ihnen habe es nicht gegeben, betonte Klein. «Das war keine persönliche Sache», sagte er.

Morgan selbst nahm nicht an der Schalte teil. Auch in der ebenfalls am Dienstag versandten Mitteilung zu den Quartalsergebnissen taucht neben Finanzchef Luka Mucic schon nur noch Klein mit einem Statement auf. In der Mitteilung zu ihrem Weggang nennt Morgan ihre Zeit bei SAP ein «großes Privileg». «Angesichts des beispiellosen Wandels in der Welt ist jetzt der richtige Zeitpunkt, zu einem CEO für das Unternehmen zurückzukehren», betont sie zudem.

Klein steht nun allein vor der Aufgabe, SAP durch die Corona-Krise zu führen und zugleich all die übrigen Baustellen abzuarbeiten, die aus der Ära McDermott geblieben sind. Der hatte den Konzern vor allem mit milliardenschweren Zukäufen vergrößert - viele verschiedene Teile, die zu einem großen Ganzen geformt werden wollen. Nach einem teuren Personalumbau im vergangenen Jahr hatte SAP im Februar dann auch seine Führungsriege neu sortiert und damit auch auf Kritik von Kunden reagiert, die sich über eine mangelnde Verschränkung der vielen verschiedenen Programme beklagt hatten.

An der Strategie, vom reinen Softwareanbieter zu einer Art Komplett-Dienstleister mit starkem Fokus auf Cloud-Angebote zu werden, hält Klein fest. Programme und Daten liegen dabei nicht mehr auf den Computern der Kunden, sondern beispielsweise auf einer von SAP zur Verfügung gestellten Plattform. Der Vorteil daran ist aus SAP-Sicht, dass sich der Umsatz aus diesen Geschäften gleichmäßiger verteilt und besser vorhersehbar ist.

Trotz aller Schwierigkeiten, die Corona schon mit sich bringt, hat SAP im ersten Quartal einen deutlichen Gewinn eingefahren: 811 Millionen Euro. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres war erstmals seit fast 17 Jahren ein Quartalsverlust in Höhe von 108 Millionen Euro angefallen, weil SAP viel Geld in den Personalumbau gesteckt hatte. Auch die aktienbasierte Mitarbeitervergütung fiel dieses Mal deutlich schwächer ins Gewicht, weil der Aktienkurs nicht mehr so stark zugelegt hat. Viele Mitarbeiter bei SAP werden auch gemäß steigender Kurse der eigenen Aktie vergütet.

Die Prognose für dieses Jahr hatte SAP bereits vor knapp zwei Wochen zusammenstreichen müssen. Der Umsatz war im ersten Quartal zwar noch um 7 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro gestiegen, gegen Ende hatte der Konzern aber schon die Auswirkungen der Krise zu spüren bekommen. Eine bedeutende Zahl von Neuabschlüssen sei verschoben worden, was sich vor allem in einem erheblichen Rückgang der Erlöse aus dem Verkauf von Softwarelizenzen widergespiegelt habe, hieß es.

Für das gesamte Jahr 2020 rechnet SAP nun mit einem Umsatz in der Größenordnung von 27,8 bis 28,5 Milliarden Euro und einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 8,1 bis 8,7 Milliarden Euro.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 04. 2020
13:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktienkurse Börsenwert Dax-Konzerne Deutsche Konzerne Hasso Plattner Konzerne Krisen Kunden Milliarden Euro SAP AG Softwareunternehmen Unternehmensgründer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
SAP

20.05.2020

SAP-Chef Klein vor schwierigen Aufgaben

SAP ist eines der wenigen deutschen Technologieunternehmen von Weltrang. Doch Kunden sind unzufrieden, im Vorstand gab es zuletzt ein ständiges Kommen und Gehen. Nun muss der junge Vorstandschef aufräumen - und der überm... » mehr

Facebook

01.07.2020

Facebook sperrt Konten eines rechtsextremen Netwerks

Ein Werbeboykott setzt Facebook unter Druck. Werbekunden fordern Durchgreifen gegen Hassbotschaften. Jetzt geht das Unternehmen in den USA gegen rechten Terror vor. Kritikern geht das nicht weit genug. » mehr

Netflix

21.04.2020

Corona-Pandemie und «Tiger King» beflügeln Netflix

Streaming-Boom, Aktie auf Rekordhoch: Netflix zählt im Corona-Stillstand zu den großen Gewinnern. An der Börse hat der Online-Videodienst sogar den Hollywood-Giganten Disney überholt. Können die jüngsten Quartalszahlen d... » mehr

Hasso Plattner

15.05.2019

SAPs Aufsichtsrat wird deutlich weiblicher

SAP-Gründer Hasso Plattner läutet seinen Abschied bei SAP ein. Mit dem Ablauf der Hauptversammlung tritt der Aufsichtsratschef nach eigenen Worten seine letzte Amtszeit an. Dabei hat sich sein Gremium deutlich verändert. » mehr

SAP

30.01.2020

SAP-Chef kritisiert Cloud-Strategie der Bundesregierung

Die Bundesregierung verfolgt mit Gaia-X ein ambitioniertes Konzept für eine europäische Cloud. Doch zur konkreten Ausgestaltung haben selbst Experten noch viele Fragen. » mehr

Telefonica Deutschland

06.05.2020

Telefonica profitiert von steigendem Datenverbrauch

Ob Video-Konferenzen, Online-Konzerte oder einfach erhöhter Gesprächsbedarf in der Quarantäne - in den Zeiten der Pandemie wandert vieles ins Netz. Mobilfunkbetreibern füllt der rasant steigende Bedarf die Kassen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 04. 2020
13:15 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.