Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Computer

Amazon-Mitarbeiter sehen Bezos' Klima-Spende kritisch

Der wohl reichste Mann der Welt kündigt eine Milliardenspende für den Kampf gegen den Klimawandel an. Doch nicht alle sind von Jeff Bezos' Großzügigkeit begeistert. Auch Amazon-Mitarbeiter kritisieren ihren Chef.



Jeff Bezos
Jeff Bezos ist Chef von Amazon und der wohl reichste Mensch der Welt.   Foto: Andrej Sokolow/dpa

Jeff Bezos, Gründer und Chef des Online-Händlers Amazon, will zehn Milliarden US-Dollar für die Bekämpfung des Klimawandels spenden.

Mehrere hundert seiner knapp 800.000 Mitarbeiter sehen das Projekt aber kritisch. Zwar sei Bezos' Großzügigkeit lobenswert, doch müsse das Unternehmen zunächst selbst umweltfreundlicher werden, schrieb die Gruppe Amazon-Mitarbeiter für Klimagerechtigkeit in einer auf Twitter veröffentlichten Stellungnahme.

«Wann wird Amazon aufhören, Öl- und Gasunternehmen bei der Zerstörung der Erde mit noch mehr Öl- und Gasbohrlöchern zu helfen?», fragten die Mitarbeiter weiter. Amazon müsse aufhören, den Klimawandel leugnende Thinktanks zu finanzieren, und es müsse seine Lkws von Diesel auf Elektromotoren umstellen. Zudem fordern sie von dem Unternehmensgründer, der laut Rangliste des «Forbes»-Magazins der reichste Mann der Welt ist, eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz. «Wie die Geschichte uns lehrt, erheben sich wahre Visionäre gegen etablierte Systeme, auch wenn es sie selbst teuer zu stehen kommt», so die Mitarbeiter.

Zuvor hatte Bezos, dem seit 2013 auch die US-Zeitung «Washington Post» gehört, seine Spende am Montag auf Instagram angekündigt. «Der Klimawandel ist die größte Bedrohung für unseren Planeten», mahnte der Amazon-Chef dort. Er gründe daher den «Bezos Earth Fund», mit dem Wissenschaftler, Aktivisten und Nichtregierungsorganisationen beim Kampf gegen den Klimawandel finanziell unterstützt werden sollten. Erste Fördergelder sollten ab dem Sommer fließen.

Amazon zeigte sich begeistert über die Pläne des Unternehmenschefs. «Jeffs Leidenschaft und sein außerordentlicher persönlicher Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel werden enorme Auswirkungen haben», teilte das Unternehmen am Montag mit. Amazon habe mit seiner Ankündigung im vergangenen September, die Ziele des Pariser Klimaabkommens zehn Jahre früher umzusetzen und bis 2040 klimaneutral sein zu wollen, einen mutigen Schritt getan.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 machte der US-Onlineversandhändler einen Gewinn von 11,6 Milliarden Dollar. Weltweit beschäftigt Amazon nach eigenen Angaben knapp 800.000 Mitarbeiter. Gut 350 von ihnen hatten bereits Ende Januar die CO2-Bilanz ihres Arbeitsgebers kritisiert, wie die Amazon-Mitarbeiter für Klimagerechtigkeit bei Twitter mitteilten.

Das Vermögen von Bezos wird bei «Forbes» auf fast 130 Milliarden US-Dollar geschätzt. Er wurde in der Vergangenheit kritisiert, dass er gemessen an seinem Reichtum vergleichsweise wenig Geld spende. In den vergangenen Jahren hatte er seine Spenden jedoch ausgebaut. Erst vor wenigen Tagen hatte Bezos Schlagzeilen gemacht mit dem Kauf eines Luxusanwesens in Beverly Hills für 165 Millionen US-Dollar.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 02. 2020
15:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Drohung und Bedrohung Jeff Bezos Klima-Abkommen Klimaschutz Klimaveränderung Milliarden Dollar Mitarbeiter und Personal Twitter Umweltfreundlichkeit Unternehmen Unternehmensgründer Zerstörung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
OneWeb

vor 33 Minuten

Satelliten-Firma OneWeb stellt US-Insolvenzantrag

Die Satelliten-Firma OneWeb, die für weltumspannende Internet-Versorgung aus dem All sorgen wollte, sucht in einem US-Insolvenzverfahren Schutz vor ihren Gläubigern. » mehr

Google

29.10.2019

Werbegeschäft von Google wächst schnell

Beim Internet-Riesen Google wächst das Werbegeschäft weiterhin rasant. Unterm Strich blieben auch wieder Milliarden als Gewinn übrig - aber Anleger hatten mit noch mehr gerechnet. » mehr

Teilerfolg für Amazon-Chef Bezos

14.02.2020

Gericht stoppt Pentagon-Auftrag an Microsoft vorläufig

Im erbitterten Streit um einen Milliarden Dollar schweren Auftrag des Pentagon kann Amazon-Chef Jeff Bezos gegen seinen Rivalen Microsoft einen Teilerfolg verbuchen. » mehr

6. Industrie 4.0-Konferenz - Hasso-Plattner-Institut

20.02.2020

Habeck: Digitalisierung macht Energiewende erst möglich

Ohne Digitalisierung sind die Klimaziele kaum zu erreichen - davon ist Grünen-Chef Robert Habeck überzeugt. Bei intelligenten Stromzählern sollten dabei aber auch die Interessen der Nutzer mehr in den Vordergrund rücken. » mehr

20 Jahre Amazon.de

30.08.2019

20 Jahre Amazon in Deutschland: Sektlaune und Kritik

Amazon ist zum weltgrößten Online-Händler aufgestiegen. Angefangen in Deutschland hat alles vor 20 Jahren im hessischen Bad Hersfeld - dort wurde das erste eigene Warenlager hierzulande eröffnet. Die Gewerkschaft gratuli... » mehr

Amazon

18.03.2020

Amazon: Vorrang für Medizin- und Haushaltsartikel

Amazon wird in den kommenden Wochen in seinen Logistikzentren vorrangig die Bestände von Medizin-Artikeln und unerlässlichen Haushaltsgütern aufstocken. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 02. 2020
15:35 Uhr



^