Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Computer

Hacker legen belgischen Maschinenbauer lahm

Hacker haben den Webmaschinenhersteller Picanol aus Belgien mit einem Cyberangriff lahmgelegt und fordern Lösegeld. Auf die Forderungen der Erpresser ging das Unternehmen zunächst nicht ein, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga am Dienstag berichtete.



Cyberangriff auf Picanol
Der belgische Maschinenhersteller Picanol ist Opfer eines Cyberangriffs inklusive Lösgeldforderung geworden.   Foto: Nicolas Armer/dpa

Am Morgen beriet der Maschinenbauer aus Ypern demnach mit Polizei-Spezialisten für Cyberkriminalität über das weitere Vorgehen.

Ihre 1500 Arbeitnehmer an den belgischen Standorten habe die Firma in Kurzarbeit wegen höherer Gewalt geschickt, meldete Belga. Die Firma tut nach eigenen Angaben alles, um eine Lösung zu finden. «Auf Basis der heutigen Situation rechnet Picanol Group jedoch damit, dass diese Woche nicht mehr produziert wird», teilte das Unternehmen mit. An der Brüsseler Börse wurde der Handel mit Picanol-Anteilen am Dienstagmorgen ausgesetzt, wie die Börsenaufsicht FSMA meldete.

Picanol stellt Webmaschinen in Belgien, China und Rumänien her. Der Cyberangriff sei am Montagmorgen zunächst im chinesischen Firmenzweig bemerkt worden, schrieb die Zeitung «De Morgen». Kurz darauf habe das IT-Team in Ypern festgestellt, dass der gesamte Betrieb mit weltweit 2300 Beschäftigten betroffen sei. «Ich arbeite schon 20 Jahre für diesen Betrieb, aber einen Angriff von diesem Kaliber habe ich noch nie erlebt», sagte Firmensprecher Frederic Dryhol dem Blatt.

«Als wir eine kurze Nachricht mit der Forderung nach Lösegeld auf unserem Server fanden, wussten wir, dass es um einen Angriff mit Ransomware ging», zitierte die Zeitung den Sprecher. Einen bestimmten Betrag hätten die Erpresser zunächst nicht genannt. Ransomware ist eine Software, die Hacker heimlich auf Computern und in Netzwerken installieren, um bestimmte Datensätze zu verschlüsseln. Die Erpresser versprechen, den Schlüssel gegen ein Lösegeld freizugeben.

Das Zentrum für Cybersicherheit Belgien (ZCB) rät von Lösegeldzahlungen in solchen Fällen ab, «vor allem, weil es keine Lösung des Problems garantiert». Mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit schaffe die Entschlüsselung auch neue Probleme oder die Datensätze gingen im schlimmsten Fall vollständig verloren, warnten die ZCB-Spezialisten.

«Opfer, die ein Lösegeld zahlten, haben erklärt, dass nach dieser ersten Zahlung ein höherer Betrag verlangt wurde», berichtet das Zentrum, das als zentrale Behörde für Cybersicherheit in Belgien fungiert. In manchen Fällen seien die Opfer nach einiger Zeit auch mit der gleichen Ransomware angegriffen worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 01. 2020
17:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Computer Erpresser Hacker Internetkriminalität Server Software Unternehmen Unternehmenssprecher Verschlüsselung Wertpapierbörsen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Microsoft-Zentrale in München

15.01.2020

Microsoft schließt Windows-Schwachstelle nach NSA-Hinweis

Geheimdienste wie die amerikanische NSA melden entdeckte IT-Sicherheitslücken nicht immer an die Hersteller, sondern nutzen sie mitunter heimlich aus. Bei einer gravierenden Verschlüsselungs- Schwachstelle in Windows wur... » mehr

Datenfirma Palantir

26.08.2020

Datenfirma Palantir schreibt hohe Verluste

Über Palantir wusste man bisher vor allem, dass die Firma starke Software zur Datenanalyse haben soll, die sie Militär, Polizei und Geheimdiensten zur Verfügung stellt. Mit dem Gang an die Börse werden erstmals auch Gesc... » mehr

Unilever

26.06.2020

Unilever und Honda stoppen Werbung bei Facebook

Facebook und Twitter stehen wegen einer Flut an Hasskommentaren, Propaganda, Spam und Fake News schwer in der Kritik. Ein Werbeboykott soll die Online-Plattformen zu entschlossenerem Handeln drängen. » mehr

Universitätsklinikum Düsseldorf

17.09.2020

Reumütige Hacker nach Todesfall: Cyber-Krimi um Uni-Klinik

Cyber-Kriminelle verschaffen sich Zugang zum System der Düsseldorfer Uni-Klinik, verschlüsseln die Daten und schicken ein Erpresserschreiben. Als sie merken, dass sie die falsche Institution erwischt haben, rudern sie zu... » mehr

Netzwerkkabel

13.01.2020

Sicherheitslücke auf Servern von Behörden und Firmen

Mehrere tausend Server bei Behörden, Unternehmen und Krankenhäusern in Deutschland weisen nach SWR-Recherchen eine gefährliche Sicherheitslücke auf. » mehr

Bürochat-App Slack

28.03.2020

Corona verändert die Arbeitswelt nachhaltig

Die Corona-Krise zwingt viele Unternehmen zu noch schnellerem digitalen Wandel. Dienstreisen sind tabu, Home Office angesagt. Die Anbieter neuer Arbeitswerkzeuge setzen auf einen enormen Schub. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 01. 2020
17:05 Uhr



^