Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Computer

Erfolg für Facebook im Prozess um gelöschten Hass-Post

Facebook durfte einen Hass-Post über Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Flüchtlinge löschen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) München entschieden - und damit ein Urteil des Landgerichts München I gekippt, gegen das Facebook Berufung eingelegt hatte.



Facebook
Im Prozess um einen gelöschten Hass-Post hat Facebook vor dem Oberlandesgericht München Recht bekommen.   Foto: Tobias Hase/dpa

Das OLG führte vor allem «prozessuale Gründe» für sein Urteil an, betonte aber, dass der gelöschte Post nicht nur «Hassbotschaften» enthalte, sondern «einzelne Äußerungen sogar den objektiven Tatbestand der Volksverhetzung verwirklichten».

In dem Post war Merkel attackiert, Flüchtlinge waren angefeindet worden. Facebook löschte daraufhin den Beitrag. Nach Auffassung des Senats waren Teile des Posts volksverhetzend, weil Flüchtlinge dort als kriminell, mordend und vergewaltigend dargestellt wurden.

In dem Berufungsprozess beurteilte das Gericht auch einen weiteren geteilten Post vom Frühjahr 2018. Dabei handelt es sich um ein Zitat des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban, in dem er Flüchtlinge als «Invasoren» bezeichnet. Diesen Post zu löschen und das Profil erneut zu entfernen, ging aus Sicht des Gerichts allerdings zu weit. Dies sei kein direkter Angriff auf Personen oder Personengruppen und falle unter die Meinungsfreiheit. Der Kläger könne daher zu Recht verlangen, dass der gelöschte Beitrag in seinem Profil an derselben Stelle wie der gelöschte eingestellt wird, urteilte das OLG.

Das Landgericht München I hatte in erster Instanz geurteilt, dass beide Beiträge zu Unrecht gelöscht worden waren. Ähnlich entschied dasselbe Gericht auch kürzlich in einem anderen Fall. Laut einem Urteil von Anfang Dezember muss Facebook ein Profil trotz solch heftiger Aussagen über Flüchtlinge wieder freigeben. Auch die Behauptung, dass Flüchtlinge in Deutschland «gewetzte Messer» hätten, ist nach Ansicht des Landgerichtes München I von der Meinungsfreiheit gedeckt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 01. 2020
15:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Facebook Landgericht München I Oberlandesgericht München Ungarische Premierminister Viktor Orbán
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tastatur

30.11.2019

Angela Merkel: Digitalisierung als «Herzensangelegenheit»

Eine größere Geschwindigkeit bei der Digitalisierung in Deutschland ist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) «eine Herzensangelegenheit». » mehr

Digital-Gipfel

29.10.2019

Europäisches Cloud-Projekt auf Digital-Gipfel gestartet

Europäische Unternehmen und Behörden sollen eine vor Ort entwickelte Cloud-Infrastruktur bekommen, die sie unabhängig von Angeboten der US-Giganten macht. Das Ziel ist klar, wichtige Details zum Umsetzung aber noch offen... » mehr

Gamescom

20.08.2019

Gamescom eröffnet: Minister verspricht weitere Förderung

Die Gamescom ist ein El Dorado für Hunderttausende Gaming-Fans. Auch die Politik hat die wirtschaftsstarke und innovative Branche längst im Blick. Bundesminister Scheuer bekräftigte nun Pläne für eine nachhaltige Förderu... » mehr

Peter Altmaier

24.11.2019

Altmaier: Freier Zugang zu Internet muss Menschenrecht sein

Internet ist mehr als Chatten, Shoppen und Katzenvideos. Gerade in Entwicklungsländern hat es eine zentrale Bedeutung etwa für die freie Meinungsäußerung oder die Information. Wie können die Mächtigen es weltweit besser ... » mehr

Soziale Medien im Wahlkampf

17.04.2019

Wie Roboter im Internet Meinung machen

Facebook, Twitter, Instagram: Soziale Medien spielen im Wahlkampf vor der Europawahl eine wichtige Rolle. Doch die Sorge vor gesteuerten Hetzkampagnen ist in Brüssel groß, auch weil Software-Roboter eingesetzt werden, um... » mehr

Jameda-Chef Weiß

06.12.2019

Jameda muss unter bestimmten Umständen Ärzte-Profile löschen

Müssen Ärzte es hinnehmen, auf dem Online-Portal Jameda bewertet zu werden? Das Landgericht München I beantwortete diese Frage mit «Ja, aber...» » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Max Raabe in der Erfurter Messehalle Erfurt

Max Raabe in Erfurt | 19.01.2020 Erfurt
» 18 Bilder ansehen

brand saalborn Saalborn

Wohnhausbrand Saalborn | 17.01.2020 Saalborn
» 29 Bilder ansehen

Platz 1:Auferstanden

Blende 2020 "Verkehrte Welt" |
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 01. 2020
15:38 Uhr



^