Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Computer

Start-ups profitieren von Service-Lücke bei der Bahn

Den Zug per Handy buchen und ohne Kontrolleur einchecken: Digital ist bei der Deutschen Bahn zwar schon vieles möglich, aber noch lange nicht alles. Start-ups füllen eine besonders ärgerliche Lücke.



Verspätungen der Bahn
Zugausfälle und Verspätungen am Stuttgarter Hauptbahnhof.   Foto: Lino Mirgeler/dpa

Eine Handvoll Start-ups profitiert derzeit von einer Service-Lücke bei der Deutschen Bahn. Die jungen Unternehmen ermöglichen es den Kunden, per App die Erstattung ihres Fahrpreises beim Konzern zu beantragen, wenn ihr Zug verspätet war.

Auf dem offiziellen Weg ist das bislang ausschließlich über ein analoges Formular möglich. Das Papierverfahren gilt als umständlich. Der Staatskonzern arbeitet daran, das zu ändern.

Generell gilt: Kunden können von der Deutschen Bahn 25 Prozent ihres Fahrpreises zurückbekommen, wenn sie mit mindestens einer Stunde Verspätung am Ziel angekommen sind. Ab zwei Stunden Verzögerung gibt es die Hälfte des Fahrpreises zurück. Dafür müssen die Fahrgäste ihre Verbindungsdaten in das Formular eintragen und dieses an einem der Service-Schalter abgeben oder per Post an die Deutsche Bahn schicken.

«Viele Kunden haben darauf aber keine Lust, und dann kommen ja auch noch die weiteren Fragen der Bahn per Post zurück», sagt Stefan Nitz, Gründer des Start-ups refundrebel, das diese Arbeit den Kunden abnimmt. Sie müssten ihre Verspätungsdaten per Handy übermitteln. Alles Weitere übernehme das Unternehmen. «Wir kümmern uns auch um die komplizierten Fälle», sagt Nitz, etwa bei Taxifahrten oder Hotelübernachtungen in Fällen, in denen Fahrgäste wegen einer Verspätung nachts an Bahnhöfen stranden.

Für diesen Service behält refundrebel 16,5 Prozent des erstatteten Fahrpreises ein. Im Vergleich mit anderen Anbietern ist das recht teuer. Rund ein halbes Dutzend Start-ups gibt es derzeit auf dem kleinen Markt. Auch bei RE.X etwa kann das Fahrgastrechteformular digital ausgefüllt werden. «Mit unserer App kannst du den Antrag schon in der Bahn ausfüllen und wir geben diesen für dich ab», wirbt das Start-up auf seiner Internetseite.

1,09 Euro kostet der Dienst bei RE.X pauschal, «unabhängig davon, wie viel Erstattung du von der Bahn bekommen wirst». Auf der Seite Zug-Erstattung.de wiederum ist der erste Antrag im Jahr kostenlos. Jeder weitere kostet 99 Cent.

Der Fahrgastverband Pro Bahn ist von den neuen Angeboten nicht gänzlich überzeugt. «Es ist ein "nice to have"», sagte der Ehrenvorsitzende von Pro Bahn, Karl-Peter Naumann. «Aber die ganz große Erleichterung ist es auch nicht.» Auch die Start-ups bräuchten zahlreiche Angaben von den Kunden, um die Erstattung zu beantragen. «Zeitlich bin ich da nicht bei wirklichen Unterschieden.»

Für die Deutsche Bahn selbst macht es eigenen Angaben zufolge keinen Unterschied, ob der Erstattungsantrag direkt von den Fahrgästen oder von dritten eingereicht wird. Es werde stets sorgfältig geprüft, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Weil der Konzern derzeit das digitale Buchungssystem komplett überarbeitet, werde es noch bis 2021 dauern, bis in diesem Rahmen auch die Erstattungen digital ablaufen könnten.

Eine Gefahr für das eigene Geschäft sieht refundrebel-Gründer Nitz darin nicht. «Wir glauben nicht, dass die Bahn uns dann das Wasser abgräbt», sagt er. «Man kann digital auch einiges schlecht umsetzen. Da sind wir weiter eine gute Alternative.» Zehn Mitarbeiter kümmerten sich um die Anträge. Profitabel laufe das eigene Geschäft bislang nicht. «Wir sind noch in der Wachstumsphase.» Über die Plattform können auch bei anderen Eisenbahnunternehmen sowie bei Flixtrain Erstattungen beantragt werden - obwohl diese zum Teil selbst digitale Möglichkeiten anbieten.

Veröffentlicht am:
06. 01. 2020
13:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Bahn AG Eisenbahnunternehmen Fahrgastverbände Kunden Mitarbeiter und Personal Passagiere und Fahrgäste Post und Kurierdienste Pro Bahn
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Empfang in der Bahn

11.03.2020

Bahn testet neue Fenster für Handyempfang

Das E steht für Edge: Vor allem Bahnfahrer kennen das Symbol für schlechten Empfang auf dem Handydisplay. Denn die Mobilfunkversorgung im Zug ist nach wie vor lückenhaft. Um das zu ändern, experimentiert die Bahn derzeit... » mehr

Briefträger

03.03.2020

Post will Paket-Empfang mit Digitalisierung erleichtern

Online-Shopping liegt voll im Trend. Doch bevor die Waren beim Kunden landen, müssen sie einen fehleranfälligen Versandweg überstehen. DHL reagiert nun auf Beschwerden und will die Auslieferung transparenter machen - als... » mehr

Hackerangriff auf Easyjet

19.05.2020

Hackerangriff auf Easyjet - Neun Millionen Kunden betroffen

Nicht genug, dass Easyjet wie auch andere Airlines von der Corona-Krise getroffen wurde, jetzt muss der Billigfliefer auch einen Hackerangriff einräumen. Betroffen sind Daten von Millionen Nutzern, wer dahintersteckt, wu... » mehr

Lufthansa

29.10.2019

Lufthansa will mit KI Kundenservice verbessern

Die Lufthansa-Gruppe setzt auf Künstliche Intelligenz, um den Service für ihre Kunden zu verbessern. So soll die Technologie für das Service Help Center eingesetzt werden, das die Mitarbeiter bei internen Fragen unterstü... » mehr

Amazon Echo mit Sprachassistent Alexa

30.09.2019

Amazon verteidigt Auswertung von Alexa-Mitschnitten

Die Erkenntnis, dass Mitschnitte von Gesprächen mit Assistenten wie Alexa und Siri auch von Mitarbeitern gehört werden können, löste viel Kritik aus. Doch Amazons Geräte-Chef Dave Limp gibt zu bedenken, dass dies die Spr... » mehr

Uber

28.04.2020

Uber-Fahrzeuge bekommen Trennfolien

In die per Uber vermittelten Fahrzeuge in Deutschland werden angesichts der Coronavirus-Gefahr Trennfolien zwischen Fahrer und Passagieren eingebaut. Sie würden von allen Mietwagen-Partnern installiert, teilte Uber mit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 61 Bilder ansehen

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 01. 2020
13:17 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.