Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Computer

Medientage: Wie Europa Facebook und Google kontern könnte

Internetriesen wie Google und Facebook sind in der Medienwelt Platzhirsche. Bei den 33. Münchner Medientagen sind sich Experten einig: Europa muss dem mehr - und Besseres - entgegensetzen.



33. Medientage München
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprach sich zum Start der 33. Medientage München für eine alternative europäische Internetplattform aus.   Foto: Felix Hörhager/dpa

Gegen die Übermacht von US-Internetkonzernen helfen nach Einschätzung von Medienexperten und Politikern nur bessere Zusammenarbeit in Europa - und bessere Werte.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprach sich am Mittwoch zum Start der 33. Medientage München für eine alternative europäische Internetplattform aus: «Entweder sind wir bereit, den Wettbewerb anzunehmen, oder wir werden am Ende nur Konsumenten sein von anderen Wettbewerbern.»

Söder warf in seiner Rede deutschen Medienhäusern und besonders der Medienpolitik mangelndes Reformtempo vor. Vieles gehe zu langsam. «Bis wir ein Fußballspiel anpfeifen, haben die anderen schon drei Ligen gespielt.» Die deutsche Medienordnung sei «anachronistisch» und «altbacken».

Der bayerische Regierungschef bekannte sich ausdrücklich zu den Öffentlich-Rechtlichen Sendern in Deutschland. Er kritisierte aber zugleich eine «unendliche Staatsvertrags-Mäanderei» und sprach sich für eine umfassende Reform der deutschen Medienordnung jenseits des gegenwärtig verhandelten neuen Medienstaatsvertrages aus. «Deutschland zögert» - und werde darum zunehmend abgehängt.

Die türkischstämmige Tech-Soziologin Zeynep Tufekci, Professorin an der Universität von North Carolina in den USA und Journalistin unter anderem für die «New York Times», zog gar Parallelen zum Kalten Krieg. Der Westen haben diesen gegen den Ostblock gewonnen, weil er einfach die besseren Werte, das bessere Lebensmodell angeboten habe. Dem seien die Menschen gefolgt. Ähnlich könne man das in der digitalen Welt mit Alternativen schaffen. Aus Sicht der Wissenschaftlerin haben Google und Facebook «autoritäre» Strukturen geschaffen, die derzeit «noch» für Kommerz und nicht für autoritäre Politik genutzt werden.

Ein Gegenmodell, das Gleiches anbiete, aber keine Daten sammle, sei die einzig denkbare Alternative, um die Macht der Konzerne zu zerschlagen. Vor allem eine Plattform wie Youtube, die Menschen mit dem Algorithmus hinter automatischen Videovorschlägen nicht nur in ihren Ansichten bestätige, sondern zunehmend radikalisiere, sei eine große Gefahr. «Wir werden auseinandergerissen - Bildschirm für Bildschirm», sagte Tufekci.

Andreas Briese (Director Youtube Partnerships Central Europe) betonte in einer anderen Gesprächsrunde, dass die Algorithmen von Youtube in den vergangenen Jahren verändert worden seien. Ursprünglich sollten Videos gefördert werden, die viele Klicks erzielen. Danach seien Videos mit langen Sehzeiten favorisiert worden. Jetzt gehe es darum, Inhalte zu fördern, die breit und vielfältig und nicht in Nischen sind. Im Frühjahr habe es ein Update gegeben, das sich dem Problem von Hassreden, der sogenannten Hate-Speech, widme.

Der ARD-Vorsitzende und BR-Intendant Ulrich Wilhelm betonte: «Es ist unverzichtbar, dass sich Europa seine Souveränität auch im Digitalen bewahrt.» Nahezu alle Plattformen sozialer Netzwerke über Cloud-Services werden demnach von Anbietern außerhalb Europas bestimmt. «Damit werden auch die Relevanz und Sichtbarkeit von Inhalten von Algorithmen gesteuert, deren Funktionsweise allein in den Händen von privaten Unternehmen liegt und deren Geschäftsmodell vor allem auf die gezielte Platzierung von Werbung ausgerichtet ist», sagte Wilhelm.

Bei den Medientagen diskutieren bis Freitag Medienschaffende und Experten über die großen Herausforderungen der Branche - vor allem geht es um digitalen Wandel. Verlage müssen seit Jahren im Print-Bereich hohe Auflagenverluste hinnehmen. Auch die Werbeerlöse sind ein Problem. Zugleich feilen sie daran, über Bezahlmodelle im Internet Kunden zu gewinnen.

Medienunternehmen sehen in Bezahlmodellen im Internet Chancen. Was funktioniere, sei guter und fundiert ausrecherchierter Lokaljournalismus - und nicht das Katzen-Video, sagte die Leiterin der Onlineredaktion der «Aachener Zeitung», Nina Leßenich, in einer Gesprächsrunde. Der Chefredakteur der «Augsburger Allgemeinen», Gregor Peter Schmitz, betonte, dass man sich zunehmend darüber Gedanken mache, Inhalte so aufzubereiten, dass sie für den Leser relevant sind. Es gehe auch darum, den Leser besser zu verstehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2019
16:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD-Vorsitzende Bayerische Ministerpräsidenten Bayerischer Rundfunk CSU Facebook Google Internet Journalisten Leser Markus Söder Medienexperten Medienunternehmen Peter Schmitz Professoren Twitter Ulrich Wilhelm Verlagshäuser Webportale Wilhelm YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rundfunkrat

14.07.2020

Europa braucht eigene Digital-Infrastruktur

Giganten aus den USA und China dominieren das Internet: Konzerne wie Facebook, Amazon, Google, Netflix und Alibaba. «Höchste Zeit» für eine europäische Alternative, mahnen Experten in einem neuen Vorstoß. » mehr

US-Präsident Trump

vor 19 Stunden

USA: Gesetz zu Regeln für Online-Plattformen vorgelegt

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump wirft Online-Plattformen schon lange vor, konservative Inhalte zu benachteiligen. Jetzt gibt es auch einen Gesetzentwurf. Er nimmt eine Grundregel ins Visier, die Facebook, Twi... » mehr

Twitter unterzieht Trump erstmals Faktencheck

05.06.2020

Twitter sperrt Trump-Video wegen Urheberrechtsverletzung

Twitter und der US-Präsident - der Zwist geht weiter. Nach Faktencheck und Warnhinweisen sperrt der Kurznachrichtendienst nun kurzerhand einen weiteren Eintrag von Donald Trump. » mehr

Tiktok

08.09.2020

Tiktok tritt EU-Kodex gegen Hassrede im Internet bei

Die chinesische Video-App Tiktok will sich im Kampf gegen Online-Hassrede einem freiwilligen Verhaltenskodex der Europäischen Union anschließen. Somit würden sich neun Unternehmen - unter ihnen Facebook, Microsoft, Youtu... » mehr

Facebook-App

17.03.2020

Lambrecht: Soziale Netzwerke sollen Falschmeldungen löschen

Falschnachrichten führen in Zeiten von Corona schnell zur Panik. Um sie schnell zu stoppen, will die Justizministerin auch Soziale Netzwerken in die Pflicht nehmen. » mehr

Google-Suche

27.07.2020

BGH: Google muss negative Links nicht verbergen

Das Internet vergisst so schnell nichts. Und die Google-Suche holt alte Geschichten immer wieder ans Licht der Öffentlichkeit. Manche Betroffene haben Anspruch auf Löschung - aber längst nicht alle. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2019
16:07 Uhr



^