Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Computer

MyTaxi baut Fahrdienste aus und benennt sich in Free Now um

Mit den Automobilkonzernen Daimler und BMW im Rücken will MyTaxi sich der internationalen Konkurrenz in den Weg stellen, die auch in Deutschland mit Mitwagendiensten immer mehr Kunden findet. Dazu muss ein neuer Name für die Mobilitäts-App her.



mytaxi wird zu FREE NOW
Thomas Zimmermann (l) und Alexander Mönche von der Geschäftsleitung des Fahrdienstleisters "Free Now". Als erste neue Marke des Joint Ventures zwischen Daimler und BMW wird aus "mytaxi" nun "Free Now".   Foto: Bernd von Jutrczenka

Der Taxi-Vermittler MyTaxi tritt künftig mit einem erweiterten Mobilitätsangebot und unter dem neuen Namen «Free Now» gegen private Fahrdienste wie Uber an.

Im ersten Schritt bietet Free Now in Deutschland von Ende Juli an neben Taxis auch Mietwagen mit Fahrer als neue Buchungsoption an, kündigte Alexander Mönch, Deutschland-Chef von Free Now, in Berlin an.

Der neue Dienst startet zunächst in Hamburg, danach sollen Berlin und Frankfurt bis Ende August folgen. Bis zum Jahresende sollen die Mietwagenflotten in sechs deutschen Städten verfügbar sein. Zu dem Mobilitätsangebot gehört auch die E-Scooter Marke hive, die in den kommenden Monaten in die App integriert wird. Die Roller sind bereits in Portugal, Polen und Österreich unterwegs.

Mönch räumte ein, dass die Aktivitäten von Free Now vom herkömmlichen Taxigewerbe misstrauisch beäugt werden. «Taxifahrer kommen hoch-emotional auf uns zu. Und wir erklären dann, was wir unternehmen müssen, damit uns die Fälle nicht davon schwimmen.» Free Now werde den Taxis nicht den Rücken kehren, sondern sich für eine Modernisierung stark machen. «Taxi ist in unserer DNA.»

Mit dem Taxi alleine könne der Vormarsch von Uber und anderen Konkurrenten aber nicht aufgehalten werden, da immer mehr Kunden private Fahrdienste nutzten, sagte Mönch. Er machte sich für eine Neuregulierung der Branche stark.

Darunter falle die Streichung der Rückkehrpflicht zum Heimatstandort für Mietwagen und flexiblere Taxi-Tarife mit Unter- und Obergrenzen. «Wir müssen das Beste aus beiden Welten zusammenführen.»

Die Taxi-App, über die Fahrgäste direkt ihre Fahrten buchen, war 2009 an den Start gegangen. Sie gehört seit Februar zu Free Now, dem gemeinsamen Mobilitätsdienstleister der Autohersteller BMW und Daimler (Car2Go, DriveNow). Die App hat mit den aktuellen Updates ein neues Logo bekommen. Nutzer müssten sie aber nicht neu herunterladen und auch nicht neu einrichten.

Mönch betonte, sein Unternehmen arbeite eng mit den Städten und Handelskammern zusammen und halte sich an alle gesetzlichen Vorgaben. «Wenn wir den motorisierten individuellen Verkehr in den Städten zurückdrängen wollen, ist das nur durch Sharing möglich.»

In Hamburg könne Free Now mit dem Dienst «Match» bereits Fahrten zum Festpreis anbieten, wenn sich mehrere Fahrgäste ein Taxi in die gleiche Richtung teilen. In Berlin und am Flughafen München ist der Service «Match» bislang ohne Festpreisgarantie verfügbar.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 07. 2019
15:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autofirmen BMW Daimler AG Flughafen München Flughäfen Kunden Mietwagen Mönche Taxis (Service) Uber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Libra

28.06.2019

Die drängendsten Fragen zu Facebooks Digitalwährung Libra

Facebook will die Digitalwährung Libra an den Start bringen und so eine Konkurrenz zu Dollar, Euro und Co. aufbauen. Ökonomen fürchten schon Verwerfungen im globalen Finanzsystem. » mehr

Selbstfahrendes Auto von Waymo

08.05.2019

Waymo-Roboterautos bei Fahrdienst-Vermittler

Selbstfahrende Autos sind noch weit davon entfernt, überall zum Alltag zu gehören - aber in einigen Städten wie Phoenix können Verbraucher sie als Robotaxis nutzen. Der Wettlauf der Anbieter geht unterdessen mit Milliard... » mehr

Günther Schuh und Hannes Ametsreiter

19.06.2019

5G in Autoproduktion: Telekom-Branche mit großen Hoffnungen

Der Hammer ist gefallen, die 5G-Frequenzen sind vergeben. Die Mobilfunktechnologie soll auch Deutschlands Autobranche wettbewerbsfähig halten. Ein kleines Start-up macht nun den Anfang. » mehr

Uber - Dara Khosrowshahi

26.03.2019

Uber übernimmt Mitfahrdienst Careem

Der US-Fahrdienstvermittler Uber baut vor seinem erwarteten Börsengang seine Position im Nahen Osten aus. Uber-Chef Dara Khosrowshahi kündigte an, den in Dubai ansässigen Konkurrenten Careem für 3,1 Milliarden Dollar (2,... » mehr

Produktion des i3

03.06.2019

BMW gibt sicherheitsrelevante Verkehrsdaten frei

BMW wird als erster Autohersteller für die Verkehrssicherheit relevante Daten aus seinen Fahrzeugen allen Interessenten zu Verfügung stellen. » mehr

Waymo

10.01.2019

Waymo will Roboterwagen-Software für Privatautos anbieten

Die Google-Schwesterfirma Waymo will ihre Roboterwagen-Technologie mit der Zeit auch in Privatfahrzeuge von Verbrauchern bringen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Pkw Brand A73 Adlersberg Parkplatz Adlersberg

Fahrzeugbrand A 73 | 20.07.2019 Parkplatz Adlersberg
» 9 Bilder ansehen

Feldbrand Mendhausen Mendhausen

Feldbrand Mendhausen | 20.07.2019 Mendhausen
» 13 Bilder ansehen

Kulturarena Jena Jena mit Nouvelle Vague Jena

Kulturarena Jena | 19.07.2019 Jena
» 39 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 07. 2019
15:37 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".