Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Computer

Berliner macht Eichhörnchen zu Facebook-Stars

Die Dachterrasse des Berliners Frank Wilde ist ein kleines Paradies für Eichhörnchen. Sieben Tierchen besuchen es regelmäßig. Koala, Fridolin, Frédéric und Co. sind Fotomotive, über die sich Menschen weltweit freuen.



Eichhörnchen Fridolin
Eichhörnchen Fridolin testet den geschmacklichen Wert von ... Watte.   Foto: Lisa Ducret

Sie heißen Koala, Fridolin und Frédéric, haben buschige Schwänzchen und Kulleraugen und sind mittlerweile kleine Internetstars: Der Berliner Frank Wilde hat Eichhörnchen, die ihn regelmäßig auf seiner Dachterrasse besuchen, auf seinem Facebook-Account berühmt gemacht.

Fast täglich finden sich in seinem Album «#nuttywood» neue Fotos der Tierchen und Sprüche dazu. «Insgesamt sind es über 1000 Bilder», sagt Wilde.

Sieben Tiere besuchen den «Eichhörnchen-Papa», wie ihn die Zeitung «B.Z.» nennt, demnach derzeit regelmäßig - vor allem morgens zum Frühstück und abends. «Und sie haben alle ihren eigenen Charakter», sagt der 55-Jährige. «Da ist das Bildungshörnchen, der Aufpasser, der Casanova, die Königin oder der etwas Verpeilte», so Wilde.

Auf seiner Terrasse, die fast um die ganze Dachgeschosswohnung führt, gibt es vieles, was die Tiere lieben: Jeden Morgen stehen drei Schälchen mit Walnüssen, Haselnüssen und frischen Gemüseschnitzen bereit. Im Sommer sind auch die Johannisbeeren an den Sträuchern beliebt und gern ein Stück Wassermelone. In einem Porzellanschälchen gibt es immer frisches Wasser. Und schließlich bedienen sich die Nager auch gern an einem eingerissenen Sitzpolster und nutzen das weiche Innenleben für ihre Nester in den Bäumen.

Gegenüber stehen Kastanien. Von der Terrasse hat man einen weiten Blick über dichte Baumkronen. «Die Eichhörnchen kommen direkt von dort her oder klettern die Außentreppe hoch», erzählt Wilde. Angefangen habe seine Passion vor dreieinhalb Jahren, als ihn ein Hörnchen auf der Terrasse besucht habe. «Eine Freundin riet mir, Nüsse bereitzustellen», erinnert er sich. Die kauft Wilde säckeweise auf dem Markt oder sammelt sie unter Straßenbäumen in der Nachbarschaft.

«Es gibt auch viele andere Menschen bundesweit, die Eichhörnchen regelmäßig füttern», berichtet Tanya Lenn vom Verein Eichhörnchen-Hilfe Berlin Brandenburg, der in einer Pflegestation verwaiste Jungtiere aufzieht und auswildert. Doch das Füttern sei ein zweischneidiges Schwert. «Es gibt auch immer wieder Beschwerden von Nachbarn, die sich gestört fühlen», sagt Lenn. Diese Erfahrung hat auch Wilde schon gemacht, allerdings nur mit einer Nachbarin, die nicht begeistert sei von mitunter herumliegenden Nussschalen.

Auch wenn sich Frank Wilde liebevoll um die Eichhörnchen bemüht und ihnen Namen und Charaktere zuschreibt: Für ihn bleiben es Wildtiere. «Es sind nicht meine Tiere, schon gar nicht meine Haustiere», betont Wilde, der den Nagern auch nicht zu nahe kommen will. «Ich streichle sie zum Beispiel nicht, das wäre übergriffig.»

Tanya Lenn sagt, wichtig sei es auch, den Lebensraum der Eichhörnchen zu schützen, denn der sei vor allem in den Städten zunehmend bedroht. «Der Baumbestand muss erhalten werden. Man kann den Hörnchen auch helfen, indem man Grünflächen und Gärten naturnah gestaltet», so Lenn.

Veröffentlicht am:
19. 04. 2019
08:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bäume Dachterrassen Facebook Gärten Haustiere Johannisbeeren Sträucher Terrassen Tiere und Tierwelt Wassermelonen Wildtiere
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Facebook-Währung Libra

22.01.2020

Vodafone steigt ebenfalls bei Digitalwährung Libra aus

Die Reihe der Unterstützer der Digitalwährung Libra bröckelt weiter. Nun will sich auch Vodafone lieber auf ein anderes System fokussieren. » mehr

Macron und Trump

21.01.2020

Macron und Trump streben Abmachung zu Digitalsteuer an

Wie besteuert man global agierende Digitalkonzerne? Der Streit darüber hat erhebliche Sprengkraft im Verhältnis zwischen Europa und den USA. Nach einer Eskalation im Herbst stehen die Zeichen nun wieder auf Entspannung. » mehr

Abschluss der Innovationskonferenz DLD

20.01.2020

Facebook verteidigt umstrittene Politik-Werbung

Politische Inhalte soll es trotz Kritik auch weiter auf Facebook geben. Die Plattform will aber für Trensparenz bei politischer Werbung sorgen, so dass sie nicht verborgen platziert werden kann. » mehr

Abschluss der Innovationskonferenz DLD

20.01.2020

Wikipedia-Gründer: Medien-Krise bedroht Demokratie

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales schlägt Alarm: Das Sterben lokaler Medien sei eine Gefahr für die Demokratie. Sein Gegenentwurf eines werbefreien Online-Netzwerks lockte inzwischen fast eine halbe Million Nutzer an. » mehr

Innovationskonferenz DLD

20.01.2020

Snapchat-Gründer: «Ich liebe TikTok»

Snapchat wuchs einst so schnell, dass Experten schon die Dominanz von Facebook in Gefahr sahen. Doch dann nahm das Online-Netzwerk den Aufsteiger den Wind aus den Segeln. Snapchat-Gründer Evan Spiegel sieht inzwischen ab... » mehr

Maria Ressa

18.01.2020

Viel Kritik an Tech-Riesen auf der DLD-Konferenz

Bei der Digitalisierung ist oft von Chancen die Rede. Doch die globalen Herausforderungen sind riesig. Hass, Fake News und Radikale in der Politik verdanken ihren Aufstieg auch neuer Technik. Bei der DLD-Konferenz gibt e... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Jubiläum Meininger Tageblatt Meiningen

Meininger Tageblatt Jubiläum | 24.01.2020 Meiningen
» 43 Bilder ansehen

WG: Brand Meiningen Meiningen

Brand Meiningen | 24.01.2020 Meiningen
» 13 Bilder ansehen

Auto überschlägt sich und landet auf Dach Suhl

Unfall Suhl | 23.01.2020 Suhl
» 6 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
19. 04. 2019
08:53 Uhr



^