Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Computer

Fitnessmesse: Schöner Schwitzen auf Instagram

Es wummern die Bässe, es funkeln die Lichter: Ohrenbetäubend laut und knallbunt geben sich die Aussteller auf der Fitnessmesse Fibo. An den Ständen tummeln sich immer mehr Internetstars - auf sie setzt die Fitnessbranche verstärkt, um Kunden zu gewinnen.



Fitnessmesse Fibo
Der Influencer Florian Buchholz, aufgenommen auf der Fitnessmesse Fibo.   Foto: Rolf Vennenbernd

Die Muskeln sind nicht zu übersehen. Am hellblauen Stand eines Proteinshake-Herstellers spannt Sophia Thiel stolz ihren Bizeps an - als große Wandfigur, denn die Influencerin mit 1,3 Millionen Instagram-Followern ist krank und nicht vor Ort.

Beim Nachbarstand auf der Kölner Fitnessmesse Fibo sind pinke Konkurrenzprodukte zu sehen, dort tummeln sich einige Internetstars leibhaftig.

Florian Buchholz alias «flow_bu», so sein Instagram-Kürzel, steht da und zeigt im ärmellosen Shirt seine kräftigen Oberarme. Buchholz, Thiel und all die anderen Influencer, die noch bis Sonntag auf der Messe zu sehen sind, haben eins gemein: Sie sind vor allem jungen Menschen bekannt - und werden fürs Marketing immer wichtiger.

In ihren Videoclips im Netz geben Influencer Tipps zur Ernährung oder zum richtigen Training - es wird etwa erklärt, wie die Sporttasche am besten gepackt wird und wie Frauen auch beim Schwitzen gut geschminkt aussehen. Und vor allem: Die Influencer berichten begeistert vom Sport und von Produkten, die sie bewerben, neben Fitness-Produkten sind das auch Kosmetika, Rasierer oder Sportklamotten. Mit dieser Werbung leisten sie ihren Beitrag für den Aufschwung in der Fitnessbranche - wie groß der ist, ist aber umstritten.

Klar ist nur: Die Fitness-Branche boomt. 11,1 Millionen Menschen in Deutschland sind Mitglied in einem Studio, Jahr für Jahr werden es etwa eine halbe Million mehr. Der Jahresumsatz der Anlagen stieg 2018 um 2,5 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro, wie eine Branchenuntersuchung ergab. Der Grund für den Anstieg, darin sind sich die Experten einig, ist der Trend zu einem gesundheitsbewussteren Leben. Zudem sieht sich die Branche wegen hoher Investitionen besser aufgestellt als früher.

Von der höheren Nachfrage profitieren nicht nur Betreiber wie McFit, clever fit, Holmes Place, Fitness First und Just Fit. Auch Hersteller von Ernährungsprodukten, die es in den Studios und im Einzelhandel zu kaufen gibt, schwimmen auf dieser Erfolgswelle mit.

Ein junges Publikum rückt in den Fokus, also vor allem Teenager. Sie sind internetaffin und orientieren sich auch an Influencern. Sind die im Netz beim Schwitzen zu sehen, könnte das ein Impuls sein, das heimische Sofa zu verlassen und zum Sport rauszugehen - ob in den Park oder in ein Studio, so die Logik. Insgesamt bewege sich die Branche deutlich in Richtung der jungen Zielgruppe, sagt Ingo Froböse von der Sporthochschule Köln. «Training beziehungsweise Fitness ist da ein Statussymbol, Instagram spielt da eine Riesenrolle.»

Joost van Treeck von der Hochschule Fresenius attestiert den Influencern gegenüber ihren Anhängern eine höhere Glaubwürdigkeit als klassische Werbefiguren, wenn sie auf Instagram oder Youtube «eine Art Live-Soap» inszenierten. «Die Follower nehmen scheinbar am Leben des Influencers teil wie am Leben eines Freundes.» Dadurch seien sie aufnahmebereiter gegenüber den Werbebotschaften als sonst.

Wenn ein Influencer also von einem Produkt schwärmt, sei die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sein Follower diese Haltung übernehme - täte er es nicht, käme es zu kognitiven Spannungen und zur mentalen Distanz zum Influencer, erklärt der Wirtschaftspsychologe. So eine Distanz wollten die Anhänger aber vermeiden. Influencer seien inzwischen eine feste Größe im Marketing-Mix.

Belastbare Zahlen zu der Frage, wie stark der Fitnessboom von den Netzbekanntheiten angetrieben ist, gibt es nicht. «Auch vor Erscheinen der Influencer [...] sind die Mitgliederzahlen in deutschen Fitness-Studios gestiegen», sagt Alexander Wulf vom Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheit-Anlagen (DSSV). Influencer hätten nur einen begrenzten Einfluss, aber: «Sie bestärken den Wunsch, etwas für die eigene Gesundheit und das Aussehen zu tun.»

Fakt ist, dass Ketten eng mit den Internet-Bekanntheiten zusammenarbeiten - mal fließt Geld, mal dürfen sie gratis die Anlage nutzen und dort ihre Aufnahmen machen. Über den Internet-Kontakt mit Influencern kann man Codes bekommen, wodurch eine Clubmitgliedschaft billiger wird. Zahlen gäbe es also, um die direkte Wirkung der Zusammenarbeit zu belegen. Doch die Angaben bleiben vage.

Man habe «einige» Neukunden auf diesem Weg gewonnen, sagt eine Sprecherin der Kölner Studiokette Just Fit. Mit rund 20 Influencern arbeitet die Firma zusammen. Auch Fitness First sieht die Zusammenarbeit mit den Netzstars positiv: «Das Thema Empfehlungsmarketing kann so auf eine ganz neue Art gelebt werden.»

Was damit gemeint ist, zeigt sich, als das Influencer-Schwesternpaar Alina und Alexandra Schulte im Hoff bei der Fitnessmesse Fibo zum Fotoshooting mit Fans lädt. Die Menge ist begeistert, die Schlange für Handyfotos will kein Ende nehmen. Die 27-jährige Rebecca, die alljährlich aus Hannover anreist, schwärmt: «Alina ist so authentisch.»

Veröffentlicht am:
08. 04. 2019
15:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeberverbände Aussteller Fitness-Studios Fitnessbranche Instagram Konkurrenzprodukte Marketingmixes McFit Neukunden Tipps Wirtschaftspsychologen YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Snapchat

12.06.2020

Snapchat eifert chinesischen Super-Apps nach

Snapchat wurde mit automatisch verschwindenden Fotos groß. Jetzt will der Dienst mit täglich 229 Millionen vor allem jungen Nutzern auch zur Plattform für digitalen Handel werden. » mehr

Smartphonenutzer

22.05.2020

98 Prozent der Jugendlichen nutzen WhatsApp, Facebook & Co.

Es gibt kaum noch Jugendliche in Deutschland, für die digitale Kommunikationsdienste keine Rolle spielen. Davon wiederum profitiert vor allem ein US-Konzern. » mehr

Coronavirus - Köln

14.05.2020

Auf der Suche nach Glück: Was Google-Nutzer interessiert

In der derzeitigen Corona-Krise wird besonders das «Glück» gesucht. Dieser Suchbegriff ist derzeit weltweit auf einem Rekordhoch, wie eine Google-Auswertung zeigt. » mehr

YouTube - Logo

14.07.2020

Auch Youtube sperrt Konten von rechtsextremen Identitär

Die Videoplattform Youtube hat drei Konten der rechtsextremen Identitären Bewegung (IB) gesperrt. » mehr

YouTube - Logo

14.07.2020

Youtube muss bei Verstößen nur Postanschrift rausgeben

Online-Plattformen wie Youtube müssen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht die E-Mail-Adressen oder Telefonnummern von Nutzern herausgeben, die dort illegal Filme hochgeladen haben. » mehr

Online-Bewertung

17.07.2019

Schwieriger Kampf gegen gefälschte Online-Bewertungen

Das Internet mit seinem endlosen Warenangebot - traumhaft, aber auch unübersichtlich. Praktisch, dass andere mit ihren Erfahrungen Angebote bewerten können. Doch gerade Bewertungen mit Lobpreis oder vernichtender Kritik ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfälle Starkregen A73 Autobahn 73

Unfälle A73 Starkregen | 15.07.2020 Autobahn 73
» 23 Bilder ansehen

Unfall Motorrad Waffenrod Waffenrod

Motorradunfall Waffenrod | 13.07.2020 Waffenrod
» 6 Bilder ansehen

Bad Salzungen

Gesuchte Männer | 13.07.2020 Bad Salzungen
» 5 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 04. 2019
15:45 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.