Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Computer

Facebook und Google schränken Wahlwerbung ein

Facebook hat in Indonesien vor der Präsidentenwahl am 17. April die Veröffentlichung von Wahlwerbung untersagt, die aus dem Ausland finanziert wird.



Mark Zuckerberg
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will eine ausländische Einflussnahme auf Wahlen verhindern und schränkt Wahlwerbung im Netzwerk ein.   Foto: Marcio Jose Sanchez/AP

Damit solle eine ausländische Einflussnahme auf die Abstimmung verhindert werden, teilte das Online-Netzwerk am Montag mit. Vor der Parlamentswahl in Kanada im Herbst kündigte der Internetriese Google ebenfalls Einschränkungen an.

Das Facebook-Verbot in Indonesien gilt demnach für jegliche Werbung, die sich auf Politiker oder politische Parteien bezieht, sowie auf Versuche, Menschen zur Wahl aufzufordern oder sie davon abzuhalten. Die Überprüfung der Anzeigen und Werbespots werde sowohl maschinell als auch von Mitarbeitern gemacht, hieß es.

In Indonesien tritt Amtsinhaber Joko Widodo bei der bevorstehenden Präsidentenwahl erneut gegen den ehemaligen General Prabowo Subianto an, der ihm schon 2014 unterlegen war. Damals war es im Wahlkampf zwischen den politischen Lagern zu heftigen Streitereien gekommen.

Die russische Botschaft in Jakarta hatte im Februar eine Einmischung Moskaus in den aktuellen Wahlkampf bestritten, nachdem Joko dem gegnerischen Lager «russische Propaganda» vorgeworfen hatte. Die Opposition wirft dem Präsidenten dagegen eine allzu große Nähe zu China vor.

Im Vorfeld mehrerer wichtiger Wahlen in der Region Asien-Pazifik plant Facebook nach eigenen Angaben zudem eine neue Zentrale in Singapur, um gegen Wahlbeeinflussung, Falschnachrichten und Hassreden im Internet vorzugehen.

In Europa stoppte Facebook bereits im Januar Wahlwerbung aus dem Ausland in der Ukraine mit Blick auf die am 31. März bevorstehende Präsidentenwahl. Zur Wahl des Europaparlaments im Mai verspricht Facebook die Einführung von Transparenzmaßnahmen, die bereits in den USA gelten.

Dazu gehört bisher unter anderem, dass jeder, der Werbung mit politischen Inhalten schalten will, seine Identität und seinen Standort angeben muss. Außerdem sollen die Anzeigen in einer öffentlich zugänglichen Datenbank bis zu sieben Jahre lang gespeichert werden. Facebook war in die Kritik geraten, nachdem von Russland aus betriebene Propaganda-Kampagnen im Zuge des US-Präsidentschaftswahlkampfs 2016 bekanntwurden.

Google seinerseits will vor der Parlamentswahl in Kanada, die spätestens am 21. Oktober stattfinden soll, ganz auf Wahlwerbung auf seinen Plattformen verzichten. Es sei so gut wie unmöglich, die neuen Transparenzregeln zu befolgen, begründete das Unternehmen kanadischen Medienberichten vom Dienstag zufolge seinen Schritt.

Ein im Dezember verabschiedetes Gesetz sieht vor, dass Internetplattformen ein Register aller veröffentlichten politischen Anzeigen führen sollen. Da Anzeigen automatisch geschaltet würden, könne Google nicht wissen, welche Werbung der Kunde zu sehen bekäme, argumentierte der Konzern demnach.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2019
16:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Englische Sprache Facebook Finanzierungen Google Joko Widodo Parlamentswahlen Politische Parteien Präsidentschaftswahlen Russische Botschaften Wahlkampf Webportale Werbespots Zeitungsanzeigen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Facebook

17.01.2019

Facebook sperrt Info-Kampagne aus Russland

Facebook hat ein Netz aus mehreren hundert von Russland aus organisierten Seiten und Accounts gesperrt, die in Nachfolgerepubliken der Sowjetunion sowie in Osteuropa aktiv waren. » mehr

30 Jahre World Wide Web

12.03.2019

Cern feiert 30 Jahre World Wide Web mit Tim Berners-Lee

Das World Wide Web feiert 30. Geburtstag. Der Grundstein wurde in Genf gelegt. Dort ist die bahnbrechende Erfindung jetzt gewürdigt worden, aber der Begründer, Tim Berners-Lee, zeigt Ernüchterung. » mehr

Fake News im Netz

28.02.2019

Facebook und Google müssen mehr gegen Fake News tun

Facebook, Google und Twitter müssen nach Ansicht der EU-Kommission deutlich mehr gegen Fake News tun. » mehr

Facebook

19.02.2019

Ein Assistent mit «gesundem Menschenverstand»

Facebook will für seine Nutzer mit der Zeit digitale Assistenten mit «gesundem Menschenverstand» entwickeln, mit denen sie sich frei unterhalten können. » mehr

Künstliche Intelligenz

15.02.2019

Deutschland will bei Künstliche Intelligenz aufholen

Künstliche Intelligenz - das Wort dürfte bei vielen Menschen erst einmal Verunsicherung hervorrufen. Was genau passiert in den nächsten Jahren wo und wie? Sicher scheint: KI wird das Berufs- und Privatleben verändern. » mehr

iPhone

13.02.2019

Dubiose Anwendungen gelangen an Apple vorbei aufs iPhone

Apple hatte jüngst Facebook und Google medienwirksam dafür abgestraft, dass sie über einen Umweg Apps auf iPhones von Verbrauchern brachten - doch die Methode wird laut einem Medienbericht auch in großem Stil von Porno- ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand einer Wohnung in einem Wohnblock in Suhl am 20.03.2019 Suhl

Wohnblock Brand Suhl 20.03.19 | 20.03.2019 Suhl
» 20 Bilder ansehen

Unfall Veilsdorf Veilsdorf

Unfall B89 Veilsdorf | 18.03.2019 Veilsdorf
» 16 Bilder ansehen

Flutmulden Oberlind Unterlind Oberlind/Unterlind

Flutmulden Oberlind/Unterlind | 16.03.2019 Oberlind/Unterlind
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2019
16:29 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".