Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Computer

Apple beendet App-Blockade für Facebook und Google

Facebook und Google brachten Marktforschungs-Apps mit weitreichendem Zugriff auf Nutzerdaten auf das iPhone - an Apple vorbei. Danach griff der iPhone-Konzern hart durch. Das Scharmützel löste auch eine Debatte über die Macht von Plattform-Betreibern aus.



Apple
Apple bietet Unternehmen die Möglichkeit, hauseigene Apps oder Testversionen direkt auf iPhones oder iPads ihrer Mitarbeiter zu bringen, ohne die Anwendungen im allgemein zugänglichen App Store von Apple zu veröffentlichen.   Foto: Maja Hitij

Apple hat Facebook und Google nach kurzzeitiger Blockade die Möglichkeit zurückgegeben, interne Apps auf die iPhone-Geräte ihrer Mitarbeiter zu laden.

Der iPhone-Konzern hatte die dafür nötigen Software-Zertifikate gelöscht, nachdem herauskam, dass die Unternehmen auf diesem Wege jahrelang Marktforschungs-Apps an Studienteilnehmer an Apple vorbei verteilt hatte. Nach den Bestimmungen von Apple hätten sie diesen Distributionsweg nur intern nutzen dürfen.

Bei Facebook waren die internen Anwendungen - wie etwa Testvarianten künftiger Versionen von Instagram - über einen Tag abgeklemmt. Im Fall von Google wurden die Zertifikate schneller wiederhergestellt. Die Blockade behinderte die Software-Entwicklung bei den Unternehmen - legte aber auch interne Apps etwa zur Organisation der Mitarbeiter-Beförderung lahm.

Apple bietet Unternehmen die Möglichkeit, hauseigene Apps oder Testversionen direkt auf iPhones oder iPads ihrer Mitarbeiter zu bringen, ohne die Anwendungen im allgemein zugänglichen App Store von Apple zu veröffentlichen. Damit das möglich ist, bekommen sie spezielle Software-Zertifikate zugewiesen, die an die Mitarbeiter verteilt werden dürfen. Die Verteilung von Apps an externe Nutzer auf diesem Wege wertet Apple aber als einen Missbrauch des Dienstes. Die Anwendungen, die mit Hilfe der Zertifikate auf die Geräte kommen, werden nicht von Apple geprüft - anders als bei der Betatest-Plattform des Konzerns mit dem Namen «TestFlight».

Die diese Woche bekanntgewordene Marktforschungs-App «Facebook Research» sicherte sich bei der Installation so tiefgreifenden Zugang Daten auf dem Gerät, um das Nutzungsverhalten der Anwender zu beobachten. Die App habe unter anderem auf Unterhaltungen in Chat-Diensten, verschickte Fotos und Videos, Adressen besuchter Webseiten und auch Daten aus Ortungs-Anwendungen zugreifen können, sagte IT-Sicherheitsexperte Will Strafach nach einer Analyse der Anwendung dem Blog «TechCrunch».

Apple hätte eine solche App mit ziemlicher Sicherheit nicht auf seine Download-Plattform gelassen. Facebook nutzte aber sein Unternehmenszertifikat für die Verteilung der App an die externen Studienteilnehmer. Das Netzwerk setzt schon länger auf die Erforschung von Online-Gewohnheiten, um Trends und neu aufkommende Rivalen frühzeitig zu erkennen. Zuvor gab es dafür auch die frei verfügbare App «Onavo», die Apple im vergangenen Jahr nach einer Verschärfung der Datenschutz-Regeln aus dem App Store warf.

Facebook betonte, die Nutzer im Alter von 13 bis 35 Jahren seien über die Datensammlung informiert worden. Bei Minderjährigen sei auch die Bestätigung der Eltern eingefordert worden, hieß es - auch wenn zunächst unklar blieb, auf welchem Wege. Zugleich kündigte das Netzwerk an, die seit 2016 eingesetzte App einzustellen. Doch Apple zog noch schneller den Stecker mit der Annullierung der Zertifikate, die dann auch sämtliche intern genutzten Facebook-Apps lahmlegte.

Danach kam heraus, dass auch Google eine Marktforschungs-App mit weitreichenden, wenn auch weniger aggressiven Zugriffsmöglichkeiten über Firmen-Zertifikate auf iPhones brachte. Der Internet-Konzern zog sie zurück und erklärte «TechCrunch», dass es ein Fehler gewesen sein. Wenige Stunden später bekam auch der Internet-Konzern Probleme mit Zertifikaten für seine unternehmensinternen Apps.

In der Nacht zum Freitag stellte Apple Facebook dann neue App-Zertifikate aus, wie das Online-Netzwerk unter anderem der Website «Axios» bestätigte. Neue Zertifikate für Google folgten wenig später, wie das Unternehmen der Website «Ars Technica» mitteilte.

Das Vorgehen von Apple löste im Netz und in Medien sowohl Zuspruch als auch Kritik aus. Einige Beobachter sahen darin eine konsequente Durchsetzung von Regeln, ohne Rücksicht darauf, wie groß die betroffenen Unternehmen sind. Ein Autor der «New York Times» fantasierte sogar, Apple könnte auch die Verbraucher-Apps von Facebook aus seiner Download-Plattform werfen, um das Online-Netzwerk schließlich zu strikterem Datenschutz zu zwingen. Andere wie das Technologieblog «The Verge» zeigten sich besorgt darüber, dass Plattformbetreiber wie Apple dieses Ausmaß von Kontrolle darüber haben, welche Apps auf den Geräte laufen dürfen.

Eine Überlegung hinter dem Komplett-Rückruf der Zertifikate könnte neben einer Strafe für den Missbrauch des Dienstes sein, definitiv alle Apps zu erwischen, die möglicherweise gegen die Regeln verstießen.

Das Verhältnis von Apple und Facebook ist bereits angespannt. So hatte Apple-Chef Tim Cook wiederholt Facebooks Umgang mit Nutzerdaten kritisiert und sich vom Geschäftsmodell des Online-Netzwerks abgegrenzt. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg bezeichnete solche Kritik als «extrem aalglatt» und rechtfertigte das Geschäftsmodell, mit dem Facebook wertvolle Anwendungen kostenlos anbieten könne.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 02. 2019
13:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
App App Store Apple Apps Datensammlungen Download-Plattformen Facebook Geschäftsmodelle Google Mark Zuckerberg New York Times Nutzerdaten Tim Cook iPhone
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tim Cook

31.05.2019

Was von Apples Entwicklerkonferenz WWDC zu erwarten ist

Facebook, Google und Microsoft haben mit ihren Entwicklerkonferenzen vorgelegt - nun ist Apple dran: Auf der WWDC verkündet Apple-Chef Tim Cook die Perspektiven für die kommenden Monate. Die Erwartungen an den iPhone-Kon... » mehr

Tim Cook

05.06.2019

Apple setzt voll auf Datenschutz und riskiert mächtig Ärger

Vor Jahren wirkte Apple-Chef Tim Cook mit seinen Plädoyers für den Datenschutz noch wie ein einsamer Rufer in der Wüste. Doch inzwischen erklärt auch die Konkurrenz die Privatsphäre zum Menschenrecht. Auf der Konferenz W... » mehr

iPhone 11

11.09.2019

Apple präsentiert das iPhone 11

Neue Kamera-Features, ein gesenkter Einsteigerpreis: Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft gibt eine neue iPhone-Generation. Und bei der Uhr Apple Watch bleibt das Display künftig immer an. » mehr

Facebook

04.10.2019

Facebook kündigt Ausbau von Verschlüsselung an

Facebooks Versprechen von mehr Verschlüsselung stößt auf Gegenwind von Behörden unter anderem in den USA. Die wollen bei Bedarf trotzdem Zugang zu Daten von Kriminellen haben. Der Streit schwelt schon seit Jahren. Zuvor ... » mehr

Apple-Entwicklerkonferenz

04.06.2019

Apple umwirbt Nutzer mit Software-Neuheiten

Im scharfen Wettbewerb mit Rivalen wie Google und Samsung legt Apple bei der Software seiner Geräte nach. Neben vielen neuen Funktionen gibt es aber auch ein Hardware-Highlight: einen teuren Mac Pro für Profi-Nutzer. » mehr

WWDC 2019

03.06.2019

Apple-Entwicklerkonferenz WWDC geht an den Start

Bevor im Herbst neue iPhone-Modelle kommen, zeigt Apple schon mal, was sie Neues können werden. Bei der Entwicklerkonferenz WWDC enthüllt der Konzern traditionell seine nächsten Betriebssysteme. In diesem Jahr könnte es ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Ausschreitung Asylheim Suhl Suhl

Ausschreitung Asylheim Suhl | 15.10.2019 Suhl
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 02. 2019
13:15 Uhr



^