Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Computer

Uber verlässt Barcelona

Die Online-Fahrdienst-Vermittler Uber und Cabify verlassen Barcelona. Aufgrund der von der katalanischen Regionalregierung auferlegten Einschränkungen sei man gezwungen, den Betrieb in der spanischen Metropole von diesem Freitag an einzustellen, teilte Uber auf Twitter mit.



Taxifahrer-Streik in Spanien
Den Änderungen der Auflagen und Vorschriften war in Barcelona ein tagelanger Streik der Taxifahrer vorausgegangen.   Foto: Paco Freire/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

Cabify hatte eine ähnliche Mitteilung veröffentlicht. Ein Taxifahrer-Streik mit täglichen Protestkundgebungen in der Hauptstadt Madrid ging derweil am Donnerstag in den elften Tag.

Die «Taxistas» fordern von der Madrider Regionalregierung ähnliche Maßnahmen, wie sie die katalanischen Behörden vorige Woche beschlossen hatten. Demnach müssen Kunden von App-Diensten die Fahrzeuge mindestens 15 Minuten vor Abfahrt bestellen.

Dieser Beschluss tritt am Samstag in Kraft. «Eine solche Auflage gibt es nirgendwo in Europa», sie sei mit dem Service der Onlinevermittler unvereinbar, so Uber. Allein in Barcelona würden dadurch 3500 Menschen arbeitslos werden, klagte Cabify. Die Fahrer von App-Diensten wollen Katalonien nach eigenen Angaben auf Schadenersatz in Höhe von 1,1 Milliarden Euro verklagen.

Den Änderungen der Auflagen und Vorschriften war in Barcelona ein tagelanger Streik der Taxifahrer vorausgegangen. In Madrid fordern die Taxifahrer unter anderem, dass die Autos von Uber und Cabify mindestens eine Stunde im Voraus bestellt werden müssen und dass das bestellte Fahrzeug mindestens eine Distanz von fünf Kilometern zurücklegen muss, bis es beim Kunden ist. Die Regierung der Autonomen Gemeinschaft Madrid wies aber alle Forderungen zurück.

«Wir werden der Erpressung nicht nachgeben», sagte der regionale Regierungschef Ángel Garrido. Er werde keine Abschaffung des Wettbewerbs zulassen, so der konservative Politiker. «Die Welt verändert sich für alle, das kann man nicht stoppen.»

Die Taxifahrer Madrids hatten in den vergangenen Tagen mit ihren Fahrzeugen mehrfach die Hauptverkehrsader Paseo de la Castellana blockiert. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Es gab viele Verletzte, mehrere Taxifahrer wurden festgenommen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2019
14:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erpressung Kunden Polizei Protestkundgebungen Regierungschefs Schadensersatz Streiks Twitter Uber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
IP-Adresse

30.04.2019

Hacker erpressen Citycomp mit gestohlenen Großkunden-Daten

Die Stuttgarter IT-Firma Citycomp wird laut einem Medienbericht von Hackern erpresst. Über 516 Gigabyte an Daten großer Kunden sollen die Angreifer erbeutet haben. » mehr

Mark Zuckerberg

vor 10 Stunden

Plan für Weltwährung von Facebook in der Kritik

Der Plan von Facebook, die neue globale Digitalwährung Libra einzuführen, ist bei Politikern in den USA und Europa auf Kritik gestoßen. » mehr

Selbstfahrendes Auto von Uber

06.03.2019

Keine Strafverfolgung für Uber nach Roboterauto-Crash

Uber muss nicht mit strafrechtlichen Konsequenzen wegen des ersten tödlichen Unfalls mit einem Roboterauto vor rund einem Jahr rechnen. US-Staatsanwälte fanden bei einer langwierigen Untersuchungen keine Grundlage, um de... » mehr

Selbstfahrendes Auto von Waymo

08.05.2019

Waymo-Roboterautos bei Fahrdienst-Vermittler

Selbstfahrende Autos sind noch weit davon entfernt, überall zum Alltag zu gehören - aber in einigen Städten wie Phoenix können Verbraucher sie als Robotaxis nutzen. Der Wettlauf der Anbieter geht unterdessen mit Milliard... » mehr

Uber - Dara Khosrowshahi

26.03.2019

Uber übernimmt Mitfahrdienst Careem

Der US-Fahrdienstvermittler Uber baut vor seinem erwarteten Börsengang seine Position im Nahen Osten aus. Uber-Chef Dara Khosrowshahi kündigte an, den in Dubai ansässigen Konkurrenten Careem für 3,1 Milliarden Dollar (2,... » mehr

Lyft

18.03.2019

Uber-Rivale Lyft strebt Milliarden-Erlös bei Börsengang an

Der US-Fahrdienstvermittler und Uber-Konkurrent Lyft will bei seinem anstehenden Börsengang mehr als zwei Milliarden Dollar einnehmen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Festumzug zum Meininger Stadt- und Hütesfes Meiningen

Festumzug zum Meininger Stadt- und Hütesfest | 16.06.2019 Meiningen
» 71 Bilder ansehen

Gestohlene Kunstgegenstände Bad Liebenstein

Gestohlene Kunstgegenstände Bad Liebenstein | 17.06.2019 Bad Liebenstein
» 7 Bilder ansehen

Schaumburgfest Schalkau Schalkau

Schaumburgfest | 16.06.2019 Schalkau
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2019
14:54 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".