Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Computer

Der Unermüdliche - SAP-Gründer Hasso Plattner wird 75

Mit dem richtigen Gespür für künftige Trends brachte Hasso Plattner seinen Softwarekonzern SAP an die Weltspitze. Im Alter von 75 Jahren steht der streitbare Segelfan immer noch an der Spitze des Aufsichtsrats. Dabei denkt er offenbar langsam ans Aufhören.



Hasso Plattner wird 75
Hasso Plattner, Aufsichtsratsvorsitzender des Softwarekonzerns SAP, steht bei der Hauptversammlung des Softwarekonzerns SAP auf der Bühne.   Foto: Uwe Anspach

Im vergangenen Jahr wollte Hasso Plattner es noch einmal wissen: Zusammen mit seiner Tochter nahm er an der internationalen Segel-Regatta 52 Super Series teil.

Nur knapp verpasste ihr Team mit Plattners Tochter am Steuer den Sieg vor der kroatischen Küste - in der Gesamtwertung schafften sie es auf Rang sieben. In einem Alter, in dem andere sich zurückziehen, bleibt Plattner aktiv. Am 21. Januar feiert der Mitgründer des Software-Konzerns SAP seinen 75. Geburtstag.

Inzwischen scheint es um Plattner aber etwas ruhiger geworden zu sein: Die Zeiten, in denen er sich mit E-Gitarre auf die Bühne vor Kunden stellte, sind längst vorbei. Die Regatten in den kleinen 505er-Jollen mutet er sich ebenfalls nicht mehr zu. Auch die legendären Segelwettfahrten gegen Oracle-Chef Larry Ellison sind Geschichte - und mit streitbaren Verlautbarungen hielt er sich zuletzt ebenfalls zurück.

In früheren Zeiten wetterte er gern mal gegen das deutsche Steuersystem oder brachte die SAP-Belegschaft gegen sich auf, indem er unbequeme Losungen ausgab. Mal sollte SAP eine «Happy Company» à la Google werden, mal warf er den Mitarbeitern entgegen: «Manchmal will ich die Walldorfer Entwickler packen und schütteln und anschreien: Bewegt euch schneller!»

Dabei mischt Plattner immer noch mit - vor allem als Mäzen für Wissenschaft und Kunst. Das US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» schätzt sein Vermögen auf 12,5 Milliarden US-Dollar. In dem von ihm gestifteten Hasso-Plattner-Institut in Potsdam stellt sich der SAP-Aufsichtsratschef vor die Studenten, um über Trends in der Softwareindustrie zu referieren.

Nach dem Widerstand Potsdams gegen eine moderne Kunsthalle ließ er das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Palais Barberini zum Museum wiederaufbauen. Für die Eröffnungsausstellung ließ Plattner nicht nur einige Bilder aus seiner Privatsammlung im kalifornischen Palo Alto kommen, sondern animierte nach eigenen Worten auch Microsoft-Gründer Bill Gates dazu ein Bild nach Potsdam zu schicken.

Und wie selbstverständlich zieht Plattner auch bei seinem Unternehmen als letzter der SAP-Gründer noch die Strippen - auch wenn er das so niemals sagen würde: «Ich bin kein Über-Chef», sagte er 2013 der «Wirtschaftswoche».

Gemeinsam mit Dietmar Hopp und drei weiteren IBM-Kollegen gründete Plattner 1972 die Firma Systemanalyse und Programmentwicklung. Mitgründer Hopp nennt ihn einen «konstruktiven Querdenker». Der langjährige SAP-Chef Henning Kagermann, den Plattner einst anwarb, beschrieb ihn vor drei Jahren in einer Laudatio als «unerschöpflich kreativen Menschen», der zugleich den Blick für das Machbare, kommerziell Erfolgreiche hat. Dabei leite ihn ein «fast untrügliches Gespür für technologische Neuerungen.»

Tatsächlich ist es wohl Plattners Verdienst, dass SAP zum Marktführer wurde. Die USA, die Firmen im Silicon Valley, waren Plattners großes Vorbild. Anfang der 1990er Jahre kam er von dort zurück und überzeugte seine Kollegen, das aus ihrer Sicht noch nicht ganz reife Softwarepaket R3 zu verkaufen. Die Wette ging auf.

«Seinen Nutzen kann man nicht beziffern, aber die SAP wäre ohne ihn niemals so erfolgreich geworden», sagte sein früherer Mitstreiter Dietmar Hopp der Deutschen Presse-Agentur. «Ich wünsche ihm und der SAP, dass der Übergang zu einer SAP ohne Hasso Plattner reibungslos gelingt, wann immer Hasso diesen Zeitpunkt für gekommen hält.» Das könnte schon in den kommenden Jahren sein. Auf der Hauptversammlung 2017 kündigte Plattner für die diesjährige Aufsichtsratswahl an: «Ich bin durchaus bereit weiterzumachen, aber nicht volle fünf Jahre.»

Nach einem echten Ruhestand sieht es aber nicht aus: Zumindest im kommenden Jahr wird Hasso Plattner nach Angaben des Veranstalters wieder mit seinem Team Phoenix bei der 52 Super Series antreten.

Veröffentlicht am:
15. 01. 2019
09:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufsichtsräte Bill Gates Deutsche Presseagentur Dietmar Hopp Google Hasso Plattner Hasso-Plattner-Institut Henning Kagermann Larry Ellison Regatten SAP AG Softwarebranche Softwarekonzerne Steuersysteme Systemanalyse Trends Wirtschaftswoche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Thomas Krian

19.11.2018

Neuer Chef für Googles Cloud-Geschäft

In Googles Cloud-Geschäft gibt es einen Führungswechsel. Die bisherige Chefin Diane Greene zieht sich zurück, die Führung übernimmt im kommenden Jahr der frühere Oracle-Manager Thomas Kurian. » mehr

Cebit 1989

29.11.2018

Aus für die einst weltgrößte IT-Messe Cebit

Digitalisierung erfasst alles - sei es das Auto, die Fabrik oder die eigene Wohnung. Vom Smartphone ganz zu schweigen. Aber wie nötig ist eine Digitalmesse, wenn Digitalisierung so gut wie alle Branchen prägt? Die Macher... » mehr

Passwort-Diebstahl

18.12.2018

«123456» beliebtestes schlechtes Passwort der Deutschen

Das Schludern bei der Wahl eines guten Passworts bleibt beliebt: Die simple Zahlenreihe «123456» ist weiterhin bei vielen Deutschen ein beliebtes Passwort zum Schutz von Online-Konten. » mehr

Metro AG

10.10.2018

Metro zieht Finanzanwendungen in die Google-Cloud

Metro ist nicht nur in Deutschland ein Handelsriese, sondern in 35 Ländern als Großhändler aktiv. Um die komplexe Infrastruktur des Finanzsystems zu bereinigen, zieht der IT-Bereich des Konzerns nun in die Cloud um. Für ... » mehr

Microsoft-Zentrale in München

24.09.2018

Microsoft bietet KI für humanitäre Zwecke

Microsoft will das Potenzial Künstlicher Intelligenz (KI) mit einem 40 Millionen Dollar-Programm verstärkt auch humanitären Organisationen zur Verfügung stellen. » mehr

SAP-Rechenzentrum

15.09.2018

Trotz Kosten: IT-Firmen setzen auf deutsche Rechenzentren

Im Zuge der NSA-Affäre standen deutsche Datenspeicher bei hiesigen Firmen hoch im Kurs. SAP hat deshalb am Stammsitz Walldorf Millionen investiert. Dabei stellen die Bedingungen hierzulande die Betreiber solcher Serverfa... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Karneval Kaltensundheim Rhön-Gymnasium

Karneval Kaltensundheim Rhöngymnasium |
» 24 Bilder ansehen

EAV in der Messehalle Erfurt Erfurt

EAV auf Abschiedstour in Erfurt | 20.02.2019 Erfurt
» 67 Bilder ansehen

Rodelblitz dampft durch die Region Suhl/Zella-Mehlis

Rodelblitz | 18.02.2019 Suhl/Zella-Mehlis
» 26 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 01. 2019
09:41 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".