Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Computer

Spotify einigt sich mit Musikverlag nach Milliardenklage

Der Streaming-Dienst Spotify hat sich nach knapp einem Jahr mit einem Musikverlag geeinigt, der in einer Klage mindestens 1,6 Milliarden Dollar forderte.



Spotify
Das Logo des Steaming-Musikdienst Spotify auf einem Smartphone.   Foto: Mikko Stig/Lehtikuva

Der auf Autoren- und Künstlerrechte spezialisierte Verlag Wixen Music zog die Klage nun zurück, wie aus Gerichtsunterlagen vom Donnerstag hervorgeht. Finanzielle Details der Einigung wurden zunächst nicht bekannt.

Der Musikverlag hatte Spotify vor knapp einem Jahr vorgeworfen, mehr als 10.000 Songs von Künstlern wie etwa Tom Petty oder Neil Young zu verbreiten, ohne die Autoren entsprechend zu bezahlen. Der Betrag von aktuell umgerechnet rund 1,4 Milliarden Euro ergab sich, weil Wixen jeweils 150.000 Dollar für jeden einzelnen der vom Verlag aufgelisteten 10.784 Titel einforderte.

Für die Verwendung von Songs müssen grundsätzlich zum einen Plattenfirmen wie etwa Universal Music bezahlt werden, aber auch die Autoren und Verlage. Letzteres ist deutlich aufwendiger, weil Komponisten und Texter oder ihre Rechtsnachfolger ausfindig gemacht werden müssen. In den USA verlangt das Urheberrecht von Streaming-Anbietern zwar nicht, mit Autoren oder Verlagen zu verhandeln, sie müssen aber über die geplante Verwendung vorher in Kenntnis gesetzt werden. Spotify habe dies in vielen Fällen versäumt, argumentierte Wixen in der Klage.

Der Streaming-Anbieter habe zwar selbst mit den Plattenfirmen verhandelt, aber die Regelung der Autorenrechte an eine andere Firma ausgelagert: die Harry Fox Agency. Spotify sei bewusst gewesen, dass diese Agentur nicht die Ressourcen dafür gehabt habe, die nötigen Lizenzen zu bekommen, behauptete Wixen.

Die Klage hatte wegen der hohen geforderten Summe für viel Aufsehen gesorgt. Zunächst wurde sie auch als Gefahr für die Börsenpläne von Spotify gesehen - der Musikdienst brachte seine Aktien aber wie geplant im Frühjahr auf den Markt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 12. 2018
10:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autor Dollar Milliarden Dollar Neil Young Spotify Tom Petty Verlagshäuser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Videogames

05.08.2020

Videospiele-Boom in Corona-Krise geht weiter

Computer- und Videogames profitieren von der Corona-Pandemie. Die Lust am Spielen spült den Anbietern deutlich mehr Umsatz in die Kassen und sorgt für neue Kundschaft. » mehr

Twitter-Logo auf einem Smartphone

23.07.2020

Anzeigenschwund bringt Twitter unter Druck

Der Kurznachrichtendienst Twitter wird zwar mehr genutzt, der Umsatz fällt aber deutlich. Grund ist die Corona-Krise - und die Zurückhaltung der Anzeigenkunden. » mehr

Zynga

01.06.2020

Spielefirma Zynga kauft Peak für 1,8 Milliarden Dollar

Der Online-Spiele-Anbieter Zynga («Farmville») will seine bislang größte Übernahme stemmen. Das US-Unternehmen übernimmt für 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) den türkischen Handyspiele-Entwickler Peak. » mehr

Netflix

22.04.2020

Corona-Pandemie sorgt für Rekordquartal für Netflix

Streaming-Boom dank Corona-Stillstand: Netflix erfreut sich in Zeiten des «Lockdown» besonders großer Beliebtheit. An der Börse hat der Online-Videodienst sogar den Hollywood-Giganten Disney überholt. Die jüngsten Quarta... » mehr

IBM

21.04.2020

IBM: Corona-Krise legte Software-Geschäft über Nacht lahm

Als erster großer Technologie-Konzern legte IBM Quartalszahlen in der Coronavirus-Krise vor. Fazit: Die Kunden halten zunächst einmal ihr Geld zusammen. Doch die Pandemie könnte auch den digitalen Wandel beschleunigen - ... » mehr

Alibaba

20.04.2020

Alibaba auf Amazons Spuren - Ausbau des Cloud-Geschäfts

Das Geschäft mit Cloud-Diensten ist für den US-Online-Händler Amazon eine tragende Säule des Geschäfts. Daran nimmt sich jetzt auch sein chinesischer Herausforderer ein Beispiel. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Montgolfiade Heldburg

Montgolfiade | Heldburg
» 24 Bilder ansehen

Brand Tettau Tettau

Großbrand Tettau | 09.08.2020 Tettau
» 39 Bilder ansehen

Flächenbrand Limbach Limbach

Flächenbrand Limbach | 09.08.2020 Limbach
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 12. 2018
10:53 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.