Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Computer

Parship ist nicht «Deutschlands größte Partnervermittlung»

Parship bezeichnete sich als Deutschlands größte Online-Partnervermittlung, der Konkurrent LoveScout24 klagte dagegen. Jetzt entschied das Oberlandesgericht München in dem Dating-Streit.



Partnervermittlung Parship
Bisher ist Parship in 13 Ländern aktiv, wagte sogar den Sprung über den Atlantik.   Foto: Ralf Hirschberger

Der Streit der deutschen Dating-Riesen ist entschieden: Das Internet-Portal Parship darf sich nicht «Deutschlands größte Partnervermittlung» nennen.

Das Oberlandesgericht München bestätigte damit am Donnerstag ein Landgerichts-Urteil und wies die Berufung zurück. Der Konkurrent LoveScout24 hatte wegen des Parship-Werbespruchs auf Unterlassung geklagt und recht bekommen.

In diesem Rechtsstreit ging es auch um die Frage, wer ganz oben steht im Geschäft mit der Liebe im Netz, wer als großer, wenn nicht größter Player gilt in der seit Jahren wachsenden deutschen Online-Dating-Branche mit einem Umsatz von rund 210 Millionen Euro. Seit 2014 wächst der Markt jedes Jahr um rund fünf Prozent. «Da geht es darum, wer die Marktführerschaft hat», sagt Andrea Langbein, Sprecherin des Testportals «Singlebörsen-Vergleich.de». «Das zieht schon, wenn man sagt, man ist die größte Single-Börse.» LoveScout24 nennt sich «Deutschlands Datingportal Nr. 1».

Laut der Studie «Der Deutsche Online-Dating-Markt 2017/2018» haben beide Portale jeweils mehr als zehn Millionen Mitglieder. Insgesamt haben sich seit 1998 deutschlandweit mehr als 135 Millionen Mitgliedschaften (Profile) in den verschiedenen Portalen und Apps angehäuft, von denen nur ein Bruchteil genutzt wird. Allerdings liegt die Zahl der aktiv genutzten Profile demnach auch schon bei 8,6 Millionen. Zum Vergleich: 2003 waren es nur 3,5 Millionen.

Auch wenn inzwischen Apps wie Tinder den Markt aufgemischt hätten - was den Umsatz angeht, könnten diese mit Parship und LoveScout24 nicht mithalten, sagt Langbein.

Parship wurde 2001 gegründet und gehört seit zwei Jahren zusammen mit dem kleineren Schwesterunternehmen Elite-Partner zum Fernsehkonzern ProSiebenSat.1. Ein guter Deal: Die Sendergruppe wirbt auf ihren Kanälen kräftig für die eigenen Firmen. Der Konzern nutzt dafür auch nicht verkaufte Werbezeiten und lernt zudem durch Abgleich der Werbe- und Online-Nutzungs-Daten, die Kunden immer zielgenauer anzusprechen.

Die Parship-Elite-Gruppe mit Sitz in Hamburg beschäftigt 230 Mitarbeiter und hat 2017 mehr als 120 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet. Als Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen blieben 30 Prozent davon übrig. LoveScout24 beantwortet die Frage nach dem Umsatz nicht.

Bisher ist Parship in 13 Ländern aktiv, wagte im Oktober sogar den Sprung über den Atlantik und übernahm zusammen mit der ProSiebenSat.1-Tochter NuCom die große US-Partnervermittlung Eharmony.

Das Oberlandesgericht bestätigte nun das Urteil des Landgerichts München I. Das hatte Parship schon im Januar untersagt, sich als «größte Partnervermittlung» Deutschlands zu bezeichnen. Das Unternehmen begründete seinen Anspruch unter anderem mit der höheren Zahl der zahlenden Premium-Mitglieder. Das war eine Argumentation, der das Gericht nicht folgen wollte: Der Verbraucher unterscheide nicht zwischen kostenlosen Mitgliedschaften und Premium-Angeboten. Daher sei die Zahl von Premium-Kunden nicht das einzige maßgebliche Abgrenzungskriterium.

Parship kostet im Jahresabo rund 660 Euro und arbeitet statt freier Suche durch die verschiedenen Profile mit Partnervorschlägen, die sich aus Persönlichkeitstests ergäben. Es funktioniert damit anders als LoveScout24, das laut Online-Dating-Expertin Langbein «ein klassisches Kontaktanzeigenportal» ist. Diese Feinheiten seien für die breite Masse aber einfach zu fein, meinte das Landgericht. Partnervermittlung, Partnerbörse, Singlebörse - die Allgemeinheit mache da keine Unterschiede.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2018
11:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apps Fernsehkonzerne Oberlandesgericht München Partnerbörsen Profile Singlebörsen Umsatz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Twitter

28.11.2019

Twitter setzt Löschung nicht aktiver Accounts aus

Twitter will die Pläne zur Löschung und Freigabe nicht aktiver Account nun erst umsetzen, wenn es einen Weg gibt, Profile verstorbener Nutzer in einen Gedenkzustand zu versetzen. Die Firma machte nach nur einem Tag einen... » mehr

Instagram

20.11.2018

Instagram will härter gegen gefälsche Follower vorgehen

Der Facebook-Fotodienst Instagram wird künftig härter gegen gefälschte Follower-Zahlen vorgehen. Die Plattform warnte ihre Nutzer am späten Montag, dass von automatisierten Apps erstellte Follower, «Gefällt mir»-Angaben ... » mehr

Telekomzentrale in Bonn

12.08.2019

Mobilfunk-Unternehmen starten Login-Dienst Mobile Connect

Die führenden Mobilfunk-Unternehmen in Deutschland steigen in den Wettstreit der Login-Plattformen ein. Die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica starteten den Dienst Mobile Connect, der eine Anmeldung im Netz per Mo... » mehr

Facebook

05.09.2019

Telefonnummern von 420 Millionen Facebook-Nutzern im Netz

Facebook hatte bereits im vergangenen Jahr eingeräumt, dass die Funktion zur Freunde-Suche nach Telefonnummer zum Datenabgriff missbraucht wurde. Jetzt ist im Internet eine Datenbank mit Einträgen zu hunderten Millionen ... » mehr

Google

29.10.2019

Werbegeschäft von Google wächst schnell

Beim Internet-Riesen Google wächst das Werbegeschäft weiterhin rasant. Unterm Strich blieben auch wieder Milliarden als Gewinn übrig - aber Anleger hatten mit noch mehr gerechnet. » mehr

Amazon-Dash-Button

02.08.2019

Amazon klemmt «Dash»-Bestellknöpfe ab

Amazons «Dash»-Bestellknöpfe, die an eine Türklingel erinnern, sind endgültig Geschichte. Erst stoppte der Konzern den Verkauf neuer Buttons, bald werden auch die bestehenden nicht mehr funktionieren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Arnstadt Weihacnhtsmarkt

Weihnachtsmärkte Region |
» 53 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt Erfurt Erfurt

Weihnachtsmarkt Erfurt | 07.12.2019 Erfurt
» 126 Bilder ansehen

Razzia Bad Liebenstein Bad Liebenstein

Razzia Bad Liebenstein | 05.12.2019 Bad Liebenstein
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2018
11:11 Uhr



^