Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Computer

Start-up Mesosphere: Plattform für vernetzte Fahrzeuge

Bereits in zehn Jahren wird es durch vernetzte und automom fahrende Fahrzeuge wesentlich weniger Unfälle geben - davon ist der Gründer und Chef der deutsch-amerikanischen Softwarefirma Mesosphere Florian Leibert überzeugt.



Fahrerloses Fahren
Mehrere Firmen arbeiten an autonomen Fahrzeugen. Für die dafür in Zukunft nötige Auswertung der immer schneller wachsenden Datenberge will das Start-up Mesosphere die nötige Plattform bieten.   Foto: Marijan Murat/Symbol

Dann würden auch Staus auf den Straßen der Vergangenheit angehören, sagte der gebürtige Schweinfurter am Mittwoch der dpa am Rande der «Shift Automotive» auf der IFA in Berlin. Für die dafür nötige Auswertung der immer schneller wachsenden Datenberge will das Start-up die nötige Plattform bieten.

Das von dem Informatiker gemeinsam mit zwei weiteren Freunden 2013 in San Francisco gegründete Mesosphere hat ein Betriebssystem entwickelt, über das man Daten einheitlich managen kann, selbst wenn diese auf den verschiedensten Servern und Datenbanken gespeichert sind. Die Software ermögliche, ganz viele Technologien, etwa für den Transport, das Sichern oder die Analyse von Daten, auf einer einzigen Plattform zu installieren, erklärt Leibert. Bislang hat Mesosphere insgesamt 250 Millionen Dollar von namhaften Investoren eingesammelt.

Rund vier Terabyte an Daten fielen pro Auto nach achtstündiger Fahrt inzwischen an, sagte Leibert. Tendenz steigend. Mesosphere wolle den Wissenschaftlern Werkzeuge an die Hand geben, die Daten auf einfache Weise zu analysieren und neue, nutzbringende Services zu entwickeln. Zu den Kunden gehören bislang unter anderem die Deutsche Telekom sowie eBay, Paypal und Twitter.

In Deutschland gebe es allerdings eine Gratwanderung zwischen Regulierung und Innovation. «Der Gebrauch von Daten sollte nicht überreguliert werden, sonst fallen wir im internationalen Wettbewerb deutlich zurück.» Daten für Innovationen zu nutzen, dürfe in Deutschland nicht ausgeschlossen werden. Unternehmen müssten aber angehalten sein, transparent mit ihnen umzugehen.

Generell sieht Leibelt die deutsche Automobilindustrie keineswegs abgehängt. «Audi weiß einfach, wie man schöne Autos baut.» Deutschland sei ein «tolles Ingenieurs-Land». Dagegen habe der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla die Industrie zwar angetrieben, die Erfolge seien aber «ein bisschen gehypt» worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2018
17:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Audi Deutsche Autoindustrie Deutsche Presseagentur Deutsche Telekom AG Plattformen Softwareunternehmen Startup-Unternehmen Tesla Motors Twitter eBay
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Start-ups

30.01.2019

Neue Plattform soll Start-ups in Deutschland stärken

Wo bekomme ich eine Finanzierung für meine Gründer-Idee her - und wie mache ich auf mich aufmerksam? Fragen, die wohl jedes Start-up umtreiben dürften. Eine bundesweite Plattform soll nun dabei helfen. » mehr

5G-Mobilfunkstation

26.11.2018

Netzagentur schreibt keinen flächendeckenden 5G-Ausbau fest

Datenströme werden immer wichtiger für die deutsche Wirtschaft. Dank des Mobilfunkstandards 5G soll die Übertragung künftig nahezu in Echtzeit erfolgen. Nun hat die Bundesnetzagentur eine zentrale Entscheidung für den Au... » mehr

Hass im Netz

31.01.2019

Gesetz gegen Hass: Plattformen lehnen viele Beschwerden ab

Mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz wollte die Bundesregierung dafür sorgen, dass Hassinhalte im großen Stil und schnell aus den sozialen Netzwerken verschwinden. Tatsächlich werden nur vergleichsweise wenig Inhalte aus ... » mehr

Amazon-Logistikzentrum

08.11.2018

Amazon, Ebay und Co. haften künftig bei Umsatzsteuer-Betrug

Im Kampf gegen Steuerbetrug im Internet-Handel hat der Bundestag die Vorschriften für Online-Plattformen wie Amazon und Ebay verschärft. » mehr

Reform EU-Urheberrecht

14.02.2019

Neues EU-Urheberrecht: Verlage jubeln, Kritiker grollen

Wird das Internet für Nutzer in Europa bald ganz anders aussehen? Kritiker des neuen europäischen Urheberrechts befürchten schlimme Folgen. Alles Unsinn, sagen die Befürworter. » mehr

Wolfgang Blau

08.10.2018

Verlagschef will Milliarde für maschinelle Übersetzungen

Der Verlagschef und Internet-Experte Wolfgang Blau hat vor einer «digitalen Ausrottung» europäischer Sprachen gewarnt. Für viele Softwarehersteller und Inhalte-Anbieter lohne es sich nicht, Sprachversionen für kleine Län... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A73 bei Eisfeld

Unfall A73 Eisfeld | 17.02.2019 Eisfeld
» 18 Bilder ansehen

DRK-Übung in Sonneberg

DRK-Übung in Sonneberg | 17.02.2019 Sonneberg
» 13 Bilder ansehen

Brand Hermannsfeld

Brand Hermannsfeld | 12.02.2019 Hermannsfeld
» 20 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2018
17:06 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".