Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Faktencheck

Demos: Mit der Lautstärke wächst die Infektionsgefahr

Wer derzeit demonstrieren will, steht vor einem Dilemma: Handelt man unverantwortlich, wenn man auf die Straße geht und seine Meinung vertritt? Eher nicht, meinen Experten. All zu laut sollte es aber nicht sein.



Protest in Zeiten von Corona
Noch gibt es keine Corona-Entwarnung - aber vielerorts schon wieder große Demonstrationen.   Foto: picture alliance / dpa

Deutschlandweite Anti-Rassismus-Proteste haben eine Debatte um Demonstrationen in Corona-Zeiten ausgelöst. Angesichts dicht gedrängter Menschenmengen zeigten sich einige Politiker besorgt.

Trotz der Kritik sind mit den Demos des Bündnisses «Unteilbar» an diesem Wochenende schon die nächsten Großveranstaltungen angesetzt. Wird das Infektionsgeschehen in Deutschland dadurch wieder angeheizt? 

BEHAUPTUNG: Bei Demonstrationen besteht eine erhöhte Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus.

BEWERTUNG: Mit Mundschutz und Abstand droht bei Demonstrationen wohl keine besondere Gefahr. Experten raten aber von lauten Sprechchören ab.

FAKTEN: Demonstrationen an der frischen Luft sind zunächst einmal unbedenklicher als Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, wie Christian Kähler vom Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik an der Universität der Bundeswehr München erklärt. «Durch die Frischluft nimmt die Virenlast ab.» Ausgeatmete Luft könne aufsteigen und sich dort mit der Umgebungsluft vermischen. Auch der Berliner Virologe Christian Drosten hatte - allerdings mit Blick auf Restaurants und Gaststätten - erklärt, im Außenbereich sei ein Zwei-Meter-Abstand wahrscheinlich gar nicht notwendig. Der Wind wehe das Virus weg.

Doch trotz des Faktors «Frischluft» müssen aus Expertensicht ein paar Grundregeln gelten, um Demonstrationen einigermaßen coronasicher zu machen: Mundschutz, Abstand - und keine lauten Parolen.

Als zum Beispiel auf dem Berliner Alexanderplatz zuletzt rund 15 000 Menschen demonstrierten, trugen zwar viele eine selbstgenähte Maske - Mindestabstände wurden aber oft nicht eingehalten. «Ein paar Leute werden sich da schon infiziert haben», schätzt Kähler.

Masken zu tragen verhindere zwar, dass infektiöse Tröpfchen über weite Strecken fliegen und vermindere auch die Geschwindigkeit, mit der Luft ausgeatmet und Tröpfchen verbreitet würden. «Alltagsmasken sind aber nie ganz dicht.» Daher müsse der Mindestabstand auch dann eingehalten werden, wenn ausnahmslos alle Teilnehmer eine Alltagsmaske trügen. Dann könnten Demonstrationen aber auch relativ gefahrlos verlaufen.

Eine Sicht, die auch der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) teilt: «Die Maske ist nur ein zusätzliches Hilfsmittel, aber sollte keine Alibimaßnahme sei.» Entscheidend seien nach wie vor der Mindestabstand und allgemeine Hygieneregeln.

Das Bündnis «Unteilbar», das an diesem Sonntag (14. Juni) in mehreren deutschen Städten zu Demonstrationen aufruft, will das berücksichtigen. Demonstrierende sollen sich auf langen Straßen zu einem «Band der Solidarität» mit drei Metern Abstand aufstellen. «Wir werden uns gegenseitig nicht gefahrden, wir werden keine großen Menschenansammlungen und kein Gedrange haben, wie wir es von Demonstrationen kennen», verspricht das Bündnis auf seiner Homepage.

Verzichten sollten die Demonstranten aber auch auf laute Parolen. «Der Rat ist, still zu demonstrieren», sagt Schmidt-Chanasit. «Wenn man lange viel schreit, fliegen viele Tröpfchen und da entstehen Aerosole.» Diese kleinen Luftteilchen flögen weiter als anderthalb Meter und könnten das Risiko einer Übertragung erhöhen. Allerdings ist noch nicht abschließend geklärt, welche Rolle Aerosole bei der Verbreitung des Virus spielen.

Ganz pragmatisch spricht sich auch Aerodynamiker Kähler für ruhige Demos aus: «Wenn es laut ist und ich mit jemandem sprechen möchte, dann komme ich ihm automatisch näher oder rede lauter.» Je lauter man aber rede, desto mehr Tröpfchen produziere man - das Risiko einer Ansteckung steige dadurch.

Veröffentlicht am:
12. 06. 2020
07:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aerodynamik Alexanderplatz Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Bundeswehr Demonstranten Demonstrationen Infektionsgefahr Infektionskrankheiten Infektionswege Jens Spahn Karl Lauterbach Strömungslehre Universität der Bundeswehr München Virologen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Weltgesundheitsorganisation

15.04.2020

Coronavirus: Hat es die WHO «vermasselt»?

Die WHO hat es wirklich vermasselt», hat Donald Trump jüngst getwittert und in der Corona-Pandemie den Schwarzen Peter der Weltgesundheitsorganisation zugeschoben. Was ist dran? » mehr

Kindergarten

26.05.2020

Die Rolle der Kinder bei der Übertragung des Virus

Wie schön wäre es doch, wenn man auf wissenschaftlicher Basis sagen könnte: Es ist sicher, dass Kinder kaum zur Verbreitung des Coronavirus beitragen. Doch die Daten geben das nicht her. » mehr

Coronavirus

24.04.2020

Beweisen RKI-Zahlen, dass das Kontaktverbot überflüssig ist?

Wusste die Bundesregierung vor dem Lockdown, dass er gar nicht nötig ist? Diese These macht derzeit die Runde, selbst im Bundestag wird die Frage diskutiert. Ein Faktencheck zu Behauptungen des Ökonomen Stefan Homburg. » mehr

Trump mit Visier

09.06.2020

Taugen Visiere als Ersatz für die Atemschutzmaske? 

Wer keine Lust auf Maske hat, greift in der Corona-Krise eben zum Visier. Doch helfen die beliebten Plastikkonstruktionen bei der Eindämmung des Virus? » mehr

In Schutzkleidung

Aktualisiert am 18.04.2020

Coronavirus aus dem Labor? Warum das nicht plausibel ist

Die Hypothese kam fast zeitgleich mit dem Erreger auf: Seit Monaten schwirrt die Behauptung herum, das neuartige Coronavirus sei gar nicht natürlichen Ursprungs, sondern menschengemacht - als eine Art Biowaffe. Ist da et... » mehr

Erkältungssaison

16.10.2019

«Zieh' dich warm an» - Erkältungsmythen am Prüfstand

Es geht wieder los, die Erkältungssaison beginnt. Vielerorts wird geniest und gehustet. Jeder will sich die Krankheit möglichst ersparen. Dafür gibt es unzählige Tipps - die nicht alle helfen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 06. 2020
07:41 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.