Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Faktencheck

Coronavirus: Hat es die WHO «vermasselt»?

Die WHO hat es wirklich vermasselt», hat Donald Trump jüngst getwittert und in der Corona-Pandemie den Schwarzen Peter der Weltgesundheitsorganisation zugeschoben. Was ist dran?



Weltgesundheitsorganisation
Der Hauptsitz und das Logo der Weltgesundheitsorganisation in Genf.   Foto: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE/dpa

BEHAUPTUNG: Die WHO habe Mitte Januar erklärt, so Trump, es gebe keine Übertragung des Coronavirus von Mensch zu Mensch. «Sie gaben diese Erklärung wahrscheinlich zusätzlich in der zweiten oder dritten Dezemberwoche ab, aber sie gaben sie sehr kraftvoll am 14. Januar ab», sagte der US-Präsident am Mittwoch auf einer Pressekonferenz.

BEWERTUNG: Beides falsch.

FAKTEN: In der «zweiten oder dritten Dezemberwoche», wie Trump behauptet, hat die WHO überhaupt keine Erklärung zum Coronavirus abgegeben. Dass in der chinesischen Metropole Wuhan eine mysteriöse Lungenkrankheit ausgebrochen ist, wurde erst am 31. Dezember durch eine Mitteilung der städtischen Gesundheitskommission bekannt. Am selben Tag erfuhr die WHO nach eigenen Angaben davon.

Es wird davon ausgegangen, dass der Erreger der Lungenkrankheit Covid-19 auf einem Wildtiermarkt auf den Menschen übersprang. Mitte Januar waren gerade einmal gut 40 infizierte Menschen registriert, die meisten von ihnen hatten eine Verbindung zu dem Markt in Wuhan. Sehr viel war über das Virus damals noch nicht bekannt.

Am 14. Januar stellte die WHO fest, dass es noch «keine klaren Beweise» für eine Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch gebe. Doch ausgeschlossen hatten die Experten einen solchen Infektionsweg nicht. Im Gegenteil: Explizit hieß es, zusätzliche Untersuchungen seien erforderlich, «um die potenzielle Übertragbarkeit unter Menschen vollständig zu verstehen». Auf einer WHO-Pressekonferenz sagte die Epidemiologin Maria Van Kerkhove: «Ja, eine begrenzte Übertragung von Mensch zu Mensch ist sicherlich möglich.»

Ebenso vorsichtig formulierte die US-Gesundheitsbehörde CDC es drei Tage später: «Eine begrenzte Übertragung von Mensch zu Mensch könnte vorkommen.» Am 20. Januar meldete ein Expertenteam der chinesischen Gesundheitskommission dann erste Nachweise, dass der Erreger tatsächlich zwischen Menschen übertragen wird.

Trump wirft der WHO zudem vor, zu sehr auf China ausgerichtet zu sein. Grundsätzlich hängt die Organisation tatsächlich für die Erhebung ihrer Daten von der Zuarbeit der Mitgliedsstaaten ab. Das gilt aber für alle WHO-Staaten. An der Verlässlichkeit der Informationen aus China gibt es durchaus Zweifel.

«Mit Vorsicht zu genießen», sagte etwa der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, Mitte Februar über die Angaben von Peking. Und der Berliner Virologe Christian Drosten pflichtete bei, dass es «eine vollkommen falsche Einschätzung der Zahlen in China gibt, einfach durch eine Überlastung des Meldesystems».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2020
20:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Coronavirus Donald Trump Epidemiologen FDA Infektionskrankheiten Infektionswege Krankheitserreger Präsidenten der USA Robert-Koch-Institut Twitter Virologen Weltgesundheitsorganisation
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
In Schutzkleidung

Aktualisiert am 18.04.2020

Coronavirus aus dem Labor? Warum das nicht plausibel ist

Die Hypothese kam fast zeitgleich mit dem Erreger auf: Seit Monaten schwirrt die Behauptung herum, das neuartige Coronavirus sei gar nicht natürlichen Ursprungs, sondern menschengemacht - als eine Art Biowaffe. Ist da et... » mehr

Coronavirus - China

Aktualisiert am 23.03.2020

Alles «Panikmache»? Thesen eines Lungenarztes im Faktencheck

Die Coronakrise ein «Hype» von unverantwortlichen Politikern und «Panikmacher»-Ärzten, die Geld machen wollen? Die Behauptungen eines Arztes und Ex-Politikers werden derzeit in sozialen Netzwerken weit geteilt. Fachleute... » mehr

Kindergarten

26.05.2020

Die Rolle der Kinder bei der Übertragung des Virus

Wie schön wäre es doch, wenn man auf wissenschaftlicher Basis sagen könnte: Es ist sicher, dass Kinder kaum zur Verbreitung des Coronavirus beitragen. Doch die Daten geben das nicht her. » mehr

SARS-CoV-2

28.04.2020

«Silberwasser»: Wundermittel gegen das Coronavirus?

In den sozialen Medien werden viele Informationen darüber geteilt, welches Mittel sich für eine Behandlung oder zur Vorbeugung einer Corona-Erkrankung eignen soll. Neuerdings wird «kolloidales Silber» angepriesen, auch «... » mehr

Masken

24.04.2020

Ausatmen unterm Mundschutz: Ist das gefährlich?

Für den Schutz in Zeiten der Corona-Pandemie empfehlen Virologen, Mund und Nase abzudecken. Doch kommen im Netz Stimmen auf, die vor gesundheitlichen Folgen warnen. » mehr

Hydroxychloroquin

19.05.2020

Corona-Vorbeugung von Hydroxychloroquin noch nicht erforscht

Donald Trump preist es als «Geschenk Gottes»: Eigenen Angaben zufolge nimmt der US-Präsident das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin ein, um sich in der Corona-Pandemie zu schützen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2020
20:03 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.