Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Zwei Tote durch Schüsse bei Polizeieinsätzen

Dass die Polizei schießt, kommt in Deutschland vergleichsweise selten vor. Am Wochenende gab es nun mehrere solcher Zwischenfälle, bei denen zwei Menschen starben.



Mann stirbt nach Polizei-Schüssen in Lübeck
Der Rettungsdienst steht am Einsatzort in Lübeck, wo ein Mann durch Schüsse bei einem Polizeieinsatz gestorben ist.   Foto: -/TNN/dpa

Die Polizei hat am Wochenende an mehreren Orten Deutschlands geschossen, zwei Menschen wurden dabei getötet. In Rheinland-Pfalz erschoss die Polizei einen Mann, der mit einer Axt bewaffnet jemanden bedroht haben soll.

In Lübeck (Schleswig-Holstein) starb ein Mann bei einem Schusswechsel mit einem Beamten. Der genaue Ablauf der Ereignisse im Stadtpark war noch unklar. In Berlin schoss eine Polizistin einen Obdachlosen an. Er wurde an der Schulter operiert, Lebensgefahr bestand nicht.

Alle drei Vorfälle ereigneten sich am Samstag. Bei dem Fall aus Rheinland-Pfalz war der Mann nach Angaben der Polizei stundenlang in der Gemeinde Hoppstädten-Weiersbach (Landkreis Birkenfeld) unterwegs, mehrere Zeugen meldeten sich. Von einer Zeugin hieß es, ein apathisch wirkender Mann habe an einem Sportlerheim eine Person bedroht, auf deren Auto eingeschlagen und sei in einen Wald geflüchtet. Am Abend schließlich entdeckten Beamte einen Verdächtigen, ein Schuss traf ihn tödlich. Wie und warum dies genau geschah, wollte die Polizei nicht mitteilen. Identität und Beweggründe des Mannes waren am Sonntag noch unklar.

In Lübeck war ein Polizist nach bisherigen Erkenntnissen mit einer Kollegin zum Stadtpark geeilt, von wo ein Notruf eingegangen war. Ein Vater hatte die Beamten alarmiert, nachdem er und seine Tochter in dem Park von einem bedrohlich wirkenden Mann angesprochen worden waren. Später soll dieser das Feuer auf die Beamten eröffnet haben. Beim anschließenden Schusswechsel starb er.

Er hat eine schwerkriminelle Vergangenheit. Laut Staatsanwaltschaft wurde der Mann 1989 und 1997 zu langjährigen Haftstrafen wegen räuberischer Erpressung und Raubes verurteilt. Bei der letzten Verurteilung sei Sicherungsverwahrung angeordnet und bis 2014 auch vollzogen worden, sagte Christian Braunwarth von der Staatsanwaltschaft Lübeck.

Zu dem Vorfall in Berlin kam es, nachdem die Feuerwehr zu einem Brand auf einem Gelände mit einem leerstehenden Gebäude gerufen wurde. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Auf dem Gelände befanden sich nach Polizeiangaben vier Obdachlose, die aufgefordert wurden, das Gebäude zu verlassen. Drei Menschen folgten der Aufforderung. Der Vierte hatte ein Messer in der Hand, so die Polizei. Dieses habe er nicht fallen gelassen. Daraufhin habe die Polizistin den Schuss abgegeben. Der Mann wurde an der Schulter getroffen.

Im vergangenen Jahr erschossen Polizisten in Deutschland elf Menschen, wie aus Zahlen der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster hervorgeht. Für 2017 hatte die Hochschule 14 Fälle von tödlichem Schusswaffengebrauch gezählt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 11. 2019
15:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apathie Erpressung Notrufe Polizei Polizistinnen und Polizisten Raub und Raubdelikte Schießereien Schwerverbrecher Sicherungsverwahrung Staatsanwaltschaft Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trauer

25.03.2020

«Ich bringe dich um, wenn du mich betrügst»

Eine Frau wird auf der Straße angezündet und mit 25 Messerstichen getötet. Ihre zu Hilfe eilende Kollegin wird ebenfalls tödlich verletzt. Jetzt steht der mutmaßliche Täter vor Gericht. » mehr

Angriff auf jüdischen Laden

15.12.2019

Festnahme nach Angriff auf jüdischen Laden mit fünf Toten

Nach dem Angriff auf einen jüdischen Laden nahe New York mit insgesamt fünf Toten haben FBI-Agenten einen Mann festgenommen. Der 35-Jährige steht «in Verbindung zu den Tätern», wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. » mehr

Polizeiabsperrung

22.02.2020

Mutter stürzt in den Tod - Polizei findet zwei tote Kinder

Freitagnachmittag, ein Firmengelände im oberbayerischen Manching. Ein Mann beobachtet, wie eine Frau im Treppenhaus in die Tiefe stürzt. Die Polizei wird informiert, sie macht eine weitere grausige Entdeckung. » mehr

Vermisste Schülerin Rebecca

17.02.2020

Rebecca seit einem Jahr verschwunden

Für die Familie der Berliner Schülerin Rebecca hält die Tragödie unvermindert an. Das Mädchen verschwand vor einem Jahr spurlos. Die Polizei geht von einem Mord aus - und will nicht aufgeben. » mehr

Silvesternacht

15.01.2020

Nach Eskalation in Leipzig: Staatsanwalt prüft Videos

Die Ermittlungen nach der Eskalation an Silvester in Leipzig laufen. Immer wieder tauchen Videos auf. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob sie strafrechtlich relevant sind - auch wegen möglicher Polizeigewalt. » mehr

Tödlicher Unfall mit Polizeiauto

15.02.2020

Polizeiwagen im Einsatz erfasst Fußgänger - 30-Jähriger tot

Ein Polizeiauto fährt mit Blaulicht zu einem Einsatz, als ein Fußgänger die Straße überquert. Der Mann stirbt im Krankenhaus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Ilmenauer Straße Suhl Suhl

Unfall Suhl | 08.04.2020 Suhl
» 5 Bilder ansehen

Pkw Unfall Meiningen Meiningen

Pkw Unfall Meiningen | 07.04.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Motorradunfall Schleusingerneundorf Schleusingerneundorf

Motorradunfall Schleusingerneuendorf | 06.04.2020 Schleusingerneundorf
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 11. 2019
15:07 Uhr



^