Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Zu viel Kohlenmonoxid in Shisha-Bar: Zwei Frauen bewusstlos

Shisha-Bars sind bei jungen Leuten beliebt. Doch immer wieder kommt es zu Kohlenmonoxid-Vergiftungen. In Niedersachsen wurden nun zwei Frauen bewusstlos. Müssen die Bars schärfer kontrolliert werden?



Wasserpfeife
Rauch steigt in einer Shisha-Bar aus einer Wasserpfeife.   Foto: Soeren Stache

In einer Shisha-Bar im niedersächsischen Peine sind zwei junge Frauen wegen zu viel Kohlenmonoxid in der Luft bewusstlos geworden. Acht weitere Gäste wurden in der Nacht zum Sonntag von Sanitätern behandelt. Die Bar wurde vorläufig geschlossen, wie die Polizei mitteilte.

Die beiden 25 und 27 Jahre alten Frauen kamen mit einem Krankenwagen in eine Klinik, ihnen ging es am Sonntag wieder besser. Insgesamt hielten sich knapp 40 Menschen in dem relativ neuen Café auf. Zwölf Rettungswagen, zahlreiche Sanitäter und über 40 Feuerwehrleute kümmerten sich vor Ort um die Gäste. Die Betreiber der Bar müssen sich nun einem Ermittlungsverfahren stellen.

Shisha-Bars, in denen Wasserpfeifen geraucht werden, werden bei jungen Leuten seit Jahren beliebter. Doch bei Kontrollen solcher Bars wurden immer wieder teils erheblich überhöhte Kohlenmonoxid-Werte festgestellt.

Das geruch- und farblose Gas Kohlenmonoxid wird beim Verbrennen der Kohle auf dem Wasserpfeifen-Kopf freigesetzt. Auch wer selbst nicht raucht, ist durch das Gas in der Raumluft gefährdet. Vergiftung und Bewusstlosigkeit können die Folge sein. Tückisch ist, dass frühe Symptome wie Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen meist auf Tabak- oder Alkoholgenuss zurückgeführt werden.

In diversen Bundesländern - etwa Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Nordrhein-Westfalen - wird diskutiert, ob es strengere Auflagen für die Betreiber solcher Bars geben muss, etwa bessere Belüftungsanlagen oder Kohlenmonoxid-Melder. In manchen Städten wie etwa Hildesheim werden Shisha-Bars regelmäßig kontrolliert.

In Hamburg durchsuchte die Polizei am Wochenende fünf Shisha-Bars. Dabei fanden sie nicht nur unversteuerten Tabak und minderjährige Gäste, sondern in zwei Bars alarmierten sie die Feuerwehr wegen erhöhter Kohlenmonoxid-Werte. Die Einsatzkräfte öffneten nach Angaben der Feuerwehr die Fenster und lüfteten durch, verletzt wurde niemand. In Hamburg war vor rund drei Wochen eine Bar wegen erhöhter Werte kurzzeitig evakuiert worden, nachdem sich zwei Gäste vergiftet hatten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 02. 2019
15:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bars Frauen Kohlenstoffmonoxid Polizei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Unglücksort

07.01.2019

Brand-Tragödie in «Escape-Room»: Firmenbesitzer im Visier

Bei einem Brand während eines «Escape-Games» in Polen sterben fünf 15-Jährige. Die Staatsanwaltschaft hat einen möglicherweise dafür Verantwortlichen bereits im Visier. » mehr

Drama in Escape Room

05.01.2019

Fünf Mädchen sterben bei Feuer in «Escape-Room» in Polen

Fünf Mädchen feiern einen Geburtstag in einem «Escape-Room». Ein Feuer bricht aus. Der Raum wird zur tödlichen Falle. In Polen fragen sich viele, ob das Unglück hätte verhindert werden können. » mehr

Frau stirbt bei Sturz aus Auto

26.09.2019

Frau fällt auf A96 aus fahrendem Auto und stirbt

Bei voller Fahrt stürzt eine Mutter auf einer Autobahn in Bayern aus einer Auto-Schiebetür und stirbt. Wie konnte es dazu kommen? » mehr

Polizeieinsatz

31.08.2019

Polizei findet Leiche - Zusammenhang zum Fall Nathalie?

Seit zwei Wochen wird die 23-jährige Nathalie aus Nordfriesland vermisst. Jetzt wurde in der Nähe des Resthofs des Tatverdächtigen eine Leiche gefunden. » mehr

Clauvino da Silva

05.08.2019

Drogenhändler wollte als Frau aus Gefängnis in Rio fliehen

73 Jahre hinter Gittern? Das erschien dem Brasilianer Clauvino da Silva dann doch als etwas lang. Und wäre es rein nach der Optik gegangen, wäre sein Fluchtplan möglicherweise aufgegangen. » mehr

Protest

28.07.2019

Polizeiversagen? Zwei junge Frauen in Rumänien ermordet

Das Verbrechen ist schon furchtbar genug: Ein Mann bringt in Rumänien zwei junge Frauen um, weil sie sich ihm sexuell verweigern. Doch zusätzlich ist das Land nun entsetzt über die Polizeiarbeit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Ausschreitung Asylheim Suhl Suhl

Ausschreitung Asylheim Suhl | 15.10.2019 Suhl
» 11 Bilder ansehen

Country Westerntanz

Meisterschaften Country Westerntanz Meiningen | 13.10.2019 Meiningen
» 52 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 02. 2019
15:57 Uhr



^