Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Wildschweinzaun an deutsch-dänischer Grenze wird errichtet

Sinnlose Symbolpolitik oder echter Schutz? Am Zaun, den Dänemark entlang der Grenze zu Deutschland zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest bauen will, scheiden sich die Geister.



Wildschwein am Zaun
Dänemark startet am 28.01.2019 mit dem Bau eines Wildschweinezauns entlang der deutsch-dänischen Grenze.   Foto: Carsten Rehder/Illustration

Dänemark beginnt am Montag mit dem Bau seines umstrittenen Wildschweinzauns an der Grenze zu Deutschland.

Im Laufe des Jahres soll der 70 Kilometer lange und eineinhalb Meter hohe Zaun fertiggestellt sein und damit die komplette Landgrenze der beiden Länder abdecken. Die Dänen wollen mit dem Zaun verhindern, dass deutsche Wildschweine nach Dänemark gelangen und sich auf diese Weise einmal die Afrikanische Schweinepest (ASP) in ihrem Land ausbreitet. Bisher ist die Tierseuche jedoch noch nicht in Deutschland angekommen.

Die dänische Regierung will mit dem Bauvorhaben vor allem die für das Land extrem wichtige Schweinezucht schützen. Wenn der ASP-Erreger sich auf dänische Bestände übertragen sollte, müssten nach dänischen Regierungsangaben alle Ausfuhren in Nicht-EU-Länder gestoppt werden. Und das hätte große wirtschaftliche Folgen: Laut Umweltministerium in Kopenhagen exportierten dänische Bauern 2016 Schweine für umgerechnet rund 4 Milliarden Euro, davon 1,5 Milliarden Euro außerhalb der EU.

Derzeit hat sich die ASP in östlichen EU-Staaten verbreitet, etwa im Baltikum, in Polen, Tschechien und Ungarn. Im vergangenen Herbst wurden auch Fälle bei Wildschweinen in Belgien nachgewiesen. Das Risiko eines Eintrags nach Deutschland ist nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), dem Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, nach wie vor hoch.

Die Sorge der Dänen vor ASP wird auch in Deutschland geteilt. Auch hier wird sich auf den Seuchenfall vorbereitet - etwa durch Übungen und strengen Hygienekontrollen. Doch am Sinn eines präventiv errichteten Zaunes gibt es Zweifel. Schleswig-Holsteins Umwelt- und Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) betonte, das Virus breite sich vor allem über Menschen aus - durch Tiertransporte, Jagdreisen, infizierte Lebensmittel. Auch das FLI hält die Übertragung der Tierseuche über Wildschweine nicht für das größte Risiko. «Der größte Risikofaktor ist der Mensch», sagt FLI-Sprecherin Elke Reinking.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 01. 2019
15:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dänische Regierungen Geister Schutz Schweinepest Tierseuchen Umweltministerien Wildschweine
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bau des Wildschweinezauns

28.01.2019

Angst vor der Schweinepest: Dänemark startet Bau eines Zauns

Mit einem Zaun entlang der Grenze zu Schleswig-Holstein will Dänemark die Afrikanische Schweinepest vom Königreich fernhalten. An dem Bauwerk scheiden sich die Geister: Die einen sehen darin einen Schutz für die Schweine... » mehr

Mette Frederiksen

06.06.2019

Sozialdemokraten gewinnen Dänen-Wahl mit Thema Migration

Durch eine strikte Haltung zur Einwanderung finden die anderswo so gebeutelten Sozialdemokraten in Dänemark wieder Zugang zu ihren Stammwählern. Das Resultat: der Wahlsieg. Taugt der dänische Weg auch für die SPD? » mehr

Leitungswasser

15.08.2019

Bund fördert Leitungswasser als Durstlöscher

Es ist fast überall zu haben, kostet kaum etwas, und die Qualität stimmt auch. Leitungswasser ist aus Sicht der Umweltministerin das Mittel der Wahl gegen Durst - auch mit Blick auf den Klimaschutz. Zieht das Land mit be... » mehr

Klimakrise setzt ärmeren Menschen am meisten zu

13.08.2019

Klimakrise setzt armen Menschen am meisten zu

Die Folgen der Klimakrise treffen in Deutschland besonders ärmere Menschen. Es geht vor allem um ihre Gesundheit. Hat die Politik das ausreichend im Blick? » mehr

Unterstützung von Kommunen bei der Abfallbeseitigung

12.08.2019

Wegwerfartikel: Hersteller sollen für Entsorgung bezahlen

Kippen, Kaffeebecher und Co. sorgen vielerorts für eine Müllflut. Bald sollen die Hersteller von Wegwerfprodukten die Entsorgung mitbezahlen. Umweltministerin Svenja Schulze erhofft sich davon einen grundlegenden Wandel. » mehr

Großer Ast stürzt bei Open Air herab

28.07.2019

Ast verletzt bei Open-Air-Event sechs Besucher schwer

Ein 18 Meter langer Ast stürzt in Schwerin auf Besucher einer Open-Air-Veranstaltung. 29 Personen werden verletzt, sechs sogar schwer. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

14. MTB-Bergzeitfahren Geba Herpf

MTB-Bergzeitfahren Geba | 17.08.2019 Herpf
» 60 Bilder ansehen

Pur auf Coburger Schlossplatz Coburg

Pur beim HUK Coburg Open-Air-Sommer 2019 | 16.08.2019 Coburg
» 25 Bilder ansehen

Highfield Festival 2019

Highfield Festival |
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 01. 2019
15:45 Uhr



^