Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Wildschweine und Wölfe beschäftigen den Bundesjägertag

Wildschweine erobern die Städte, auch die ersten Wölfe tasten sich vor. Beide Tierarten können zur Plage werden, wenn sie sich Menschen nähern. Was meinen die Jäger?



Wildschweine
2017/2018 wurden als Rekordwert 836.000 Wildschweine geschossen.   Foto: Ralf Hirschberger/ZB

Die Bogenjagd ist aus Sicht des Bundesjagdverbands kein Mittel, um Wildschweine in Ortschaften zu bejagen. Dies sei nach dem Bundesjagdgesetz verboten, sagte der stellvertretende Geschäftsführer des Deutschen Jagdverbands, Torsten Reinwald, der Deutschen Presse-Agentur.

Auf dem Bundesjägertag am kommenden Donnerstag und Freitag in Berlin werden sich die rund 400 Teilnehmer unter anderem mit der Frage beschäftigen, wie sich Wildschweine aus Ortschaften fernhalten lassen. Auch der Schutzstatus des Wolfes und mehr Rechtssicherheit für Jäger sollen eine Rolle spielen.

Wegen Problemen mit Wildschweinen in die Schlagzeilen geraten war der brandenburgische Ort Stahnsdorf bei Potsdam im Frühjahr. Dort war die die Jagd mit Pfeil und Bogen auf die Tiere ins Spiel gebracht worden, nachdem innerhalb eines Jahres etwa 70 Tiere den Ort heimgesucht und dort Schäden angerichtet hatten.

Der Bundesjagdverband sieht die Jagdmethode nach Reinwalds Angaben weiter kritisch, begrüßt aber ein geplantes wissenschaftliches Projekt zum Thema. «Wir warten mit Spannung auf das Ergebnis», sagte Reinwald. Als potenziell risikobehaftet bewertete er etwa das Abprallverhalten der Pfeile: «Wie verhält sich ein Pfeil, der beispielsweise an einem Bordstein abprallt?».

Nach derzeitigem Stand könnte es in den brandenburgischen Gemeinden Stahnsdorf und Kleinmachnow dennoch bereits im Juni mit der Bogenjagd losgehen. Nach Angaben eines Sprechers des brandenburgischen Umweltministeriums ist das Genehmigungsverfahren «in der Endphase».

Befürworter der Bogenjagd sagen, dass die Zahl der Wildschweine mit Gewehren nicht ausreichend verringert werden könne. Zudem halten sie die Bogenjagd in Ortschaften für weniger gefährlich als den Einsatz von Schusswaffen.

Um Wildschweine in Siedlungen zu dezimieren, müsste aus Sicht des Jägerverbands vor allem ein Fütterungsverbot durchgesetzt werden. «Es handelt sich immerhin um Wild- und keine Hausschweine», sagte Reinwald. Nach dem kühlen Frühjahr 2018 und dem trockenen vergangenen Sommer konnten sich zumindest in den Wäldern die Tiere nicht so stark vermehren. In der Jagdsaison 2018/2019 wird nach den Angaben mit etwa einer halben Million erlegter Tiere gerechnet. 2017/2018 wurden als Rekordwert 836.000 Wildschweine geschossen.

Sorgen bereitet den Jägern auch die immer noch offene Frage der Rechtssicherheit mit Blick auf den Abschuss von Wölfen. Die Tiere näherten sich mittlerweile bewohnten Gebieten und rissen immer mehr Schafe, Pferde und Rinder, erklärte Reinwald und forderte einen weniger strengen Schutz für die Tiere. Nach seinen Angaben lebten im Frühjahr etwa 1300 Wölfe in Deutschland. Schon in drei Jahren könnten es Reinwald zufolge etwa 2000 Tiere sein.

Die Jäger forderten eine wildökologische Raumplanung für den Wolf. Es müssten Areale ausgewiesen werden, wo territoriale Rudel nicht geduldet werden, etwa in urbanen Gebieten oder in Deichregionen.

Veröffentlicht am:
01. 06. 2019
09:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Gewehre Kühe und Rinder Rechtssicherheit Schafe Schusswaffen Schutz Tierarten Tiere und Tierwelt Wald und Waldgebiete Wölfe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wolf

19.12.2019

Bundestag soll leichteren Abschuss von Wölfen beschließen

Es ist ein sensibles Thema, das nicht nur Landwirte und Naturschützer aufregt: Einst ausgerottete Wölfe sollen geschützt werden - es gibt aber auch Attacken auf Nutztiere. Wird der Konflikt nun gelöst? » mehr

«Lady Gaga»

06.12.2019

Deutschlands schönste Kuh «Lady Gaga» ist tot

Die Holstein-Kuh «Lady Gaga» war auf ihre Weise ein Star. Sie räumte einen Preis nach dem anderen ab, und ihr Besitzer war mächtig stolz auf sie. Blitzlichtgewitter und Medienrummel war sie gewohnt. Ein kleiner Nachruf. » mehr

Überreste des Affenhauses

04.01.2020

Nach Zoobrand: Suche nach weiteren Mitverantwortlichen

Nach dem Zoobrand in Krefeld gehen die Ermittlungen weiter. Nach derzeitigem Stand wurde das Feuer von einer Himmelslaterne ausgelöst, die drei Frauen losgeschickt hatten. Aber sind sie wirklich die einzig Verantwortlich... » mehr

Entwischte Kobra

28.08.2019

1,40 Meter lange Kobra von Herne bleibt verschwunden

Seit Tagen wird in Herne nach einer Gift-Kobra gesucht. 30 Menschen mussten aus Sicherheitsgründen ihre Wohnungen verlassen - und dürfen vorerst nicht zurück. Das Tier blieb auch am Mittwoch verschwunden. Notfalls soll d... » mehr

Schüsse in Nachtclub in South Carolina

05.07.2020

Berichte: Zwei Tote nach Schüssen in US-Nachtclub

Im Süden der USA sind mindestens zwei Menschen in einem Nachtclub nach Schüssen gestorben. Unter anderem auch in Washington und New York hat es am Wochenende des Unabhängigkeitstags Waffentote gegeben. » mehr

Leopard

07.02.2020

Leopard tötet neunjähriges Mädchen in Nepal

Immer wieder kommt es in Nepal zu tödlichen Bissen durch Raubkatzen. Jetzt wurde eine Neunjährige tot im Wald nahe ihres Hauses gefunden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 06. 2019
09:04 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.