Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Weniger Straftaten - aber mehr Gewalt von Jugendlichen

Die Polizeiliche Kriminalstatistik bildet immer nur das sogenannte Hellfeld ab. Das sollte man vor allem nicht vergessen, wenn man auf Verbrechen wie sexuellen Missbrauch schaut - der wird oft nicht zur Anzeige gebracht. Dennoch: Insgesamt nimmt die Sicherheit zu.



Festnahme
Schleierfahnder nehmen einen Mann fest.   Foto: Armin Weigel/dpa » zu den Bildern

Es ist eine gute Nachricht in schwierigen Zeiten: Die Zahl der polizeilich registrierten Straftaten ist im vergangenen Jahr erneut gesunken. Das geht aus der bundesweiten Kriminalstatistik hervor, die das Bundeskriminalamt (BKA) veröffentlichte.

Danach wurden 2019 rund 5,27 Millionen Straftaten von der Polizei erfasst. Das entspricht einem Rückgang um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Verstöße gegen das Ausländerrecht sind in dieser Zahl nicht enthalten.

«Deutschland ist wieder ein Stück sicherer geworden», kommentiert ein hochzufriedener Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Und weist darauf hin, dass die Zahl der Straftaten trotz des gleichzeitigen Wachstums der Bevölkerung - allein von 2018 bis 2019 kamen rund 226.900 Menschen hinzu - gesunken sei.

Doch die Statistik offenbart auch Entwicklungen, die betroffen machen: die Zunahme beim sexuellen Missbrauch von Kindern, die steigende Zahl gewalttätiger Jugendlicher und die wachsende Aggressivität, der Polizisten ausgesetzt sind.

Im Deliktbereich «Widerstand gegen und tätlicher Angriff auf die Staatsgewalt» stieg die Anzahl der angezeigten Fälle von 2018 auf 2019 um acht Prozent. «Das ist Ausdruck der stetigen Aggressivität gegen die Polizei», sagt der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, der Deutschen Presse-Agentur. Auch wenn die Mehrheit der Bevölkerung hinter der Polizei stehe, spiegele dieser Anstieg auch das wider, was die Polizisten in ihrem Alltag erlebten.

Erst vor knapp drei Jahren seien die Strafen für Angriffe auf Polizei und Rettungskräfte deutlich verschärft worden, sagt der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg. Sollte sich dauerhaft zeigen, dass dies nicht ausreiche, müsse die große Koalition eine weitere Verschärfung in Betracht ziehen. «Gewalt und Widerstand gegen die, die uns schützen, sind inakzeptabel», sagte der CDU-Abgeordnete.

Erschreckend sind zwei Tendenzen, die Minderjährige betreffen - als Opfer und in der Täterstatistik. Die Zahl der Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch lag im vergangenen Jahr mit 13 670 registrierten Straftaten um fast elf Prozent über dem Wert von 2018. Die Zahl der polizeilichen Ermittlungsverfahren wegen Verbreitung kinderpornografischer Schriften stieg sogar um knapp 65 Prozent an. Dies ist allerdings auch darauf zurückzuführen, dass die Sicherheitsbehörden - auch als Folge des Missbrauchsskandals auf einem Campingplatz im lippischen Lügde - ihre Aktivitäten in diesem Bereich deutlich verstärkt hatten.

Kinder und Jugendliche tauchen in der Statistik allerdings auch als Täter auf. So stieg die Zahl der Tatverdächtigen im Alter zwischen 6 und 14 Jahren im vergangenen Jahr um 5,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete die Polizei auch einen Anstieg bei der Gewaltkriminalität jugendlicher Tatverdächtiger - um knapp 4,6 Prozent auf 23.619 Fälle.

Die Polizeiliche Kriminalstatik zeigt außerdem: Während der Diebstahl in der analogen Welt weniger wird, nimmt er im virtuellen Raum zu. Die Zahl der Wohnungseinbrüche, zu denen die Polizei Ermittlungen angestellt hat, sank 2019 um 10,6 Prozent auf rund 87.100 Einbrüche. Beim Taschendiebstahl verzeichneten die Sicherheitsbehörden einen Rückgang um 9,7 Prozent. Im Bereich der Computerkriminalität stieg die Anzahl der Straftaten hingegen um 11,3 Prozent auf rund 123.000 Fälle. Besonders häufig ging es dabei um gefälschte Daten oder Betrug mit illegal beschafften Daten von Zahlungskarten.

Bei den Rauschgiftdelikten änderte sich nicht viel. Hier nahm die Zahl der Straftaten um 2,6 Prozent zu. Bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung - einem Bereich mit einem hohen Dunkelfeld - schloss die Polizei im vergangenen Jahr Ermittlungen in rund 9400 Fällen ab. Das waren 2,1 Prozent mehr als 2018.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 03. 2020
18:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskriminalamt Bundesministerium des Innern CDU-Abgeordnete CDU/CSU-Bundestagsfraktion CSU Computerkriminalität Deutsche Presseagentur Gewaltkriminalität Große Koalition Horst Seehofer Kinder und Jugendliche Kinderpornographie Kindesmissbrauch Mathias Middelberg Polizei Polizistinnen und Polizisten Sexuelle Nötigung Straftaten und Strafsachen Vergewaltigung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nach Brand in Flüchtlingslager

11.09.2020

Merkel und Macron: Nehmen minderjährige Flüchtlinge auf

Nach dem Großbrand im Flüchtlingslager auf Lesbos durften Hunderte Minderjährige die Insel verlassen. Deutschland und Frankreich wollen sie zusammen mit anderen Staaten aufnehmen. Für Griechenland steht unterdessen fest:... » mehr

Flüchtlinge

24.07.2020

Familien aus Flüchtlingslagern in Deutschland angekommen

Die Situation in Flüchtlingslagern auf den griechischen Ägäis-Inseln gilt als dramatisch. Deutschland nimmt ein paar Dutzend weitere Menschen von dort auf. Nun sind die Familien gelandet. » mehr

Junger Flüchtling

09.09.2020

Seehofer unter Druck wegen Aufnahme von Moria-Migranten

Moria ist zerstört - und mehr als 12.000 Migranten über Nacht obdachlos. In Deutschland ist nun der Streit um die Aufnahme von Migranten neu entbrannt. Bislang wehrte sich dagegen vor allem einer. » mehr

Innenminister Seehofer in Berlin

23.06.2020

«Nordadler»: Seehofer geht gegen Neonazi-Gruppierung vor

Schwärmereien von den «guten deutschen Seelen», Adolf Hitler als Vorbild, Hass auf Juden: Die Anhänger der Gruppierung «Nordadler» stehen nach Einschätzung des Innenministeriums ganz rechts außen. Nun rückt die Polizei a... » mehr

Brandanschlag in Berlin-Neukölln

27.05.2020

Mehr politisch motivierte Verbrechen

Rechte und Linke, die aufeinander losgehen. Steinwürfe auf Büros von Abgeordneten. Rassisten und Rechtsextremisten, die Amtsträger und Menschen mit Migrationshintergrund ermorden. Der Anstieg der von Radikalen und Extrem... » mehr

Vera Jourova

18.09.2020

EU-Kommission fordert Maßnahmen gegen Rassismus bei Polizei

Die EU-Kommission ist entsetzt über rechtsextreme Chatgruppen von Polizisten - und fordert Gegenmaßnahmen. Mit einem Aktionsplan will sie Diskriminierung eindämmen. Derweil fordern SPD-Minister eine Studie zu Rassismus b... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 03. 2020
18:38 Uhr



^