Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Weitgehend friedlicher Protest zum 1. Mai

Der 1. Mai war lange Zeit vor allem in Berlin ein Tag mit viel Gewalt. In diesem Jahr blieb es allerdings weitgehend friedlich. Auch in Hamburg zeigte sich die Polizei zufrieden.



DGB-Demo in Hamburg
DGB-Demonstration in Hamburg.   Foto: Markus Scholz » zu den Bildern

Berlin und Hamburg haben weitgehend friedliche Proteste zum 1. Mai erlebt. Bei der Demonstration «Revolutionärer 1. Mai» in Berlin mit rund 5000 Teilnehmern gab es nach dem Ende des Protestes am Mittwochabend vereinzelt Flaschenwürfe gegen Einsatzkräfte sowie Rangeleien.

Die Polizei zeigte sich dennoch zufrieden und sprach von einem Tag ohne große Zwischenfälle. Mehrere Personen wurden vorläufig festgenommen.

Damit dürfte sich die Entwicklung des Vorjahres fortgesetzt haben. Die Demonstration linksradikaler Gruppen war 2018 mit etwa 6000 Teilnehmern erstmals weitgehend ohne Gewaltausbrüche zu Ende gegangen. In früheren Jahren gab es dagegen bei dieser Demonstration mit bis zu 10.000 Teilnehmern immer wieder Gewalt und Zusammenstöße zwischen Randalierern und Polizei.

Polizeipräsidentin Barbara Slowik sagte im RBB-Fernsehen, die Gesamtbilanz sei gut, die abendliche Demonstration sei weitgehend friedlich gewesen. «Unsere Strategie ist voll aufgegangen.» Innensenator Andreas Geisel (SPD) dankte am Abend per Twitter den Polizeikräften für ihre «hervorragende Arbeit».

An dem Mai-Feiertag waren 5500 Polizisten in Berlin im Einsatz, darunter Kräfte aus anderen Bundesländern und von der Bundespolizei. Allein für die «Revolutionäre 1. Mai-Demonstration» waren 2000 Beamte eingeteilt.

Mehrere Tausend Menschen waren am Mittwoch auch in Hamburg dem Aufruf linksextremer Gruppen gefolgt und am 1. Mai auf die Straße gegangen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Stimmung blieb friedlich, zu größeren Zwischenfällen kam es nicht. «Ein wirklich sehr ruhiger Verlauf, damit sind wir sehr zufrieden», bilanzierte Polizeisprecher Timo Zill.

Am Nachmittag war ein von der «Antifa Altona Ost» organisierter Demonstrationszug aus dem Stadtteil Ottensen ins Schanzenviertel gezogen, um von dort aus zur «Revolutionären 1. Mai-Demo» zu starten. Bis zum Eintreffen am Bahnhof Sternschanze schwoll der Zug nach Polizeiangaben auf mehr als 2000 Teilnehmer an. «Überraschend war schon die hohe Teilnehmerzahl bei der Zubringerdemonstration aus Altona. Da hatten wir eher mit 400 oder 500 Teilnehmern gerechnet», sagte Zill.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
12:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Gauland Alternative für Deutschland Andrea Nahles Beamte Beatrix von Storch Bereitschaftspolizei Björn Höcke Bundespolizei Deutsche Presseagentur Frank Bsirske Hubertus Heil Jörg Hofmann Katarina Barley NPD Polizei Polizeipräsidentinnen und Polizeipräsidenten Polizeisprecher Polizistinnen und Polizisten SPD Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Andrea Nahles

27.05.2019

Nahles stellt sich Neuwahl als Fraktionschefin

Andrea Nahles tritt nach den SPD-Wahlniederlagen die Flucht nach vorne an. Personalquerelen will sie beenden - und stellt sich an der Fraktionsspitze zur Neuwahl. » mehr

Demo in Hamburg

01.05.2019

Relativ friedliche Demos am 1. Mai in Berlin und Hamburg

Früher flogen zum 1. Mai in Berlin und Hamburg häufig Steine. Wie im Vorjahr war es dieses Jahr dort zunächst aber deutlich ruhiger. Dafür musste die Polizei auch in anderen Städten eingreifen. » mehr

Andreas Kalbitz

30.08.2019

Kalbitz räumt Teilnahme an rechtsextremer Demo in Athen ein

Unmittelbar vor der Brandenburger Landtagswahl tauchen Belege dafür auf, dass der AfD-Spitzenkandidat mehrfach an rechtsextremen Veranstaltungen beteiligt war. Kalbitz muss dies einräumen - aber will mit dieser Szene nic... » mehr

Annäherung

07.07.2019

Erleichterung: Malta nimmt Migranten der «Alan Kurdi» auf

Tagelang suchte die «Alan Kurdi» nach einem sicheren Hafen für 65 Migranten. Am Sonntag dann die erlösende Nachricht: Malta lässt die Menschen an Land. Sie sollen auf europäische Länder verteilt werden - auch nach Deutsc... » mehr

Blutspenden

04.08.2019

Ermittler stufen Blutbad von El Paso als Inlands-Terror ein

In weniger als 24 Stunden kommt es in den USA zu zwei Massakern. Im Fall der Schüsse in einem Einkaufszentrum in El Paso gehen die Ermittler von inländischem Terrorismus aus. Die Staatsanwaltschaft will die Todesstrafe f... » mehr

Passanten

30.07.2019

Mutmaßlicher Frankfurt-Täter wurde psychiatrisch behandelt

Gewaltausbruch und psychiatrische Behandlung: Nach dem Tod eines Jungen im Frankfurter Hauptbahnhof werden Details zum Tatverdächtigen bekannt. Warum er aber das Kind vor einen ICE stieß, bleibt unklar. Die Konsequenzen ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Hütte Suhl Suhl-Heinrichs

Brand Suhl-Heinrichs | 17.09.2019 Suhl-Heinrichs
» 16 Bilder ansehen

Unfall A71 bei Meiningen A 71

Unfall A71 bei Meiningen | 16.09.2019 A 71
» 5 Bilder ansehen

Erntedankfest Bücheloh Bücheloh

Erntedankfest Bücheloh | 16.09.2019 Bücheloh
» 41 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
12:58 Uhr



^