Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Weißes Haus: Trump-kritische Zeitungen nicht mehr abonnieren

Kritische Artikel über ihn oder seine Politik sind für US-Präsident Donald Trump regelmäßig ein mächtiges Ärgernis. Nun sollen die Bundesbehörden des Landes zwei der prominentesten Zeitungen nicht mehr beziehen - laut der Sprecherin des Weißen Hauses vor allem zum Wohle der Steuerzahler.



Washington Post
Nach den Faktencheckern der «Washington Post» hat US-Präsident Trump in den ersten knapp 1000 Tagen im Amt 13.435 falsche oder irreführende Aussagen getätigt.   Foto: Jim Lo Scalzo/EPA/dpa

Die «New York Times» und die «Washington Post» werden wegen ihrer kritischen Berichterstattung immer wieder zum Ziel von Angriffen von US-Präsident Donald Trump. Nun will das Weiße Haus, dass Bundesbehörden die beiden Publikationen künftig nicht mehr beziehen.

«Die Abonnements über alle Bundesbehörden hinweg nicht zu erneuern, wird eine erhebliche Kostenersparnis für Steuerzahler bedeuten - Hunderttausende Dollar», teilte die Sprecherin des Weißen Hauses, Stephanie Grisham, am Donnerstag (Ortszeit) mit. Trump wirft den beiden Zeitungen und anderen Medien, die kritisch über ihn berichten, regelmäßig die Verbreitung von «Fake News» vor.

Kritiker beschuldigen Trump, einer der größten Verbreiter von «Fake News» zu sein. Nach den Faktencheckern der «Washington Post» hat Trump in seinen ersten knapp 1000 Tagen im Amt 13.435 falsche oder irreführende Aussagen getätigt. Aus Grishams Mitteilung ging nicht hervor, wie Bundesbehörden konkret dazu gebracht werden sollen, die beiden Zeitungen nicht mehr zu beziehen. Das «Wall Street Journal» berichtete unter Berufung auf einen US-Regierungsvertreter, das Weiße Haus arbeite daran, eine entsprechende Direktive umzusetzen.

Trump hatte dem Sender Fox News am Montag gesagt, die «New York Times» sei eine «Fake-Zeitung», die er nicht mehr im Weißen Haus haben wolle. Vermutlich werde das Weiße Haus den Bezug der «New York Times» und auch der «Washington Post» stoppen. Im vergangenen Monat hatte Trump die beiden Zeitungen - die zu den führenden Qualitätsmedien in den USA gehören und auch international einen hervorragenden Ruf genießen - als «Feinde des Volkes» bezeichnet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
11:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Donald Trump Fox News Channel New York Stock Exchange (NYSE) New York Times Präsidenten der USA Wall Street Journal Zeitungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Joe Biden

21.10.2020

Biden: Korruptionsvorwürfe sind Verleumdungskampagne

Hat der Sohn von US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden für Zugang zum Vater die Hand aufgehalten? Joe Biden sieht in diesen Vorwürfen kurz vor der Wahl eine Verleumdungskampagne des Lagers von Präsident Trump - das den D... » mehr

Erste TV-Debatte zwischen Trump und Biden

30.09.2020

Fünf Wochen vor der US-Wahl: Der Zusammenstoß der Kandidaten

US-Präsident Trump ist berüchtigt dafür, Gesprächspartner zu überfahren. Mit seiner «Bulldozer-Persönlichkeit» geht Trump bei der ersten TV-Debatte auch gegen Joe Biden vor - der seinerseits heftig gegen den Präsidenten ... » mehr

Microsoft

03.08.2020

Nach Trump-Drohung: Microsoft streckt Fühler nach Tiktok aus

Die Trump-Regierung will die zum chinesischen Internetkonzern ByteDance gehörende App Tiktok in den USA eigentlich verbieten, doch nun bahnt sich eine Wende an. Mit Microsoft bringt sich ein US-Unternehmen in Stellung, d... » mehr

Trump

20.04.2020

Trump lobt Corona-Demonstranten

US-Präsident Trump nimmt Demonstranten gegen Anti-Corona-Maßnahmen in Schutz, obwohl deren Ziel seinen eigenen Richtlinien entgegenläuft. Der Wahlkämpfer schiebt Verantwortung in der Krise auf die Gouverneure ab - von de... » mehr

Biden

08.11.2020

Biden verspricht neue Ära nach historischem Sieg über Trump

In Amerika bricht «ein neuer Tag» mit Joe Biden als gewähltem Präsident an. Er will die transatlantischen Beziehungen reparieren und reicht seinen Gegnern in der tief gespaltenen Nation die Hand. Donald Trump aber hat de... » mehr

Unterstützer des Präsidenten

05.11.2020

Biden fehlt nur noch ein US-Bundesstaat

Gespannt schauen Amerika und die Welt auf Pennsylvania, North Carolina, Georgia und Nevada. Dort zeichneten sich denkbar knappe Ergebnisse der Präsidentschaftswahl ab. Biden mahnt, dass jede Stimme gezählt werden müsse. ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A73 Suhl Suhl A73

Unfall A73 Suhl | 27.11.2020 Suhl A73
» 7 Bilder ansehen

Holz Lkw Schleusingen Schleusingen

Holzlaster Unfall | 27.11.2020 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Verkehrsbehinderungen A73 Suhl A 73/Suhl

Verunreinigung A73 | 26.11.2020 A 73/Suhl
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
11:01 Uhr



^