Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Wasser an deutschen Badestellen meist ausgezeichnet

Bei heißem Sommerwetter in den Badesee: herrlich! Aber lauern im Wasser schädliche Bakterien? Ein EU-Bericht gibt weitgehend Entwarnung für Deutschland und Europa. Einige Probleme bleiben aber.



Badegewässer im Test
Ein Glas mit Wasser aus dem Sander Baggersee: Nahezu alle Badeseen in Bayern haben eine gute oder sehr gute Wasserqualität.   Foto: Rene Ruprecht » zu den Bildern

Auf ins kühle Nass: Bei Badestellen an deutschen Seen, Flüssen und am Meer ist die Wasserqualität fast überall bestens.

Die Europäische Umweltagentur EEA vergab in einem Bericht für das Wasser an 92,7 Prozent von knapp 2300 Stellen in der Bundesrepublik die Bestnote «ausgezeichnet». Insgesamt 98 Prozent schafften die EU-Mindeststandards. Sechs deutsche Badestellen fielen aber 2018 als «mangelhaft» durch. Dort wurden zu viele bedenkliche Bakterien im Wasser entdeckt.

Das waren nach Angaben der EEA Badestellen am Goldscheuer Badesee im baden-württembergischen Kehl; der Klostersee Triefenstein in Nordbayern; an der Ostsee bei Strelasund in Mecklenburg-Vorpommern; am Aussichtsturm am Elfrather See bei Krefeld in Nordrein-Westfalen; an der Elbe beim Hafen Kollmar in Schleswig-Holstein; und am Stausee Kelbra in Sachsen-Anhalt. 2017 waren in Deutschland acht Stellen mit mangelhaft bewertet worden.

Bei der Bewertung der Badegewässer wird nach Fäkalbakterien gesucht, die nach Angaben der Experten eine Gesundheitsgefahr sein können. Sie stammen etwa aus der Landwirtschaft. Konkret geht es um zwei Arten von Keimen: intestinale Enterokokken und Escherichia coli. Je nach der nachgewiesenen Menge wird die Qualität eingestuft. Bei einem «mangelhaft» empfehlen die EU-Behörden ein Badeverbot, Warnhinweise oder andere Maßnahmen.

In der gesamten Europäischen Union wurden dem Bericht zufolge 95,4 Prozent von 21.831 Badestellen mit ausreichend oder besser bewertet, etwas weniger als die 96,0 Prozent 2017. Der leichte Rückgang liege vor allem an der Eröffnung neuer Badestellen: Die Wertung «ausreichende Wasserqualität» gibt es erst, wenn Daten für vier Badesaisons vorliegen.

In den beliebten Urlaubsländern Italien und Spanien verschlechterten sich einige Werte allerdings tatsächlich: Die Zahl der Badestellen mit «mangelhafter» Wasserqualität wuchs in Italien von 79 auf 89 und in Spanien von 38 auf 50. In Frankreich ging sie von 80 auf 54 zurück. Insgesamt waren 301 Badestellen in der EU sowie den ebenfalls betrachteten Ländern Albanien und Schweiz «mangelhaft».

Die besten Werte für die Wasserqualität hatte Zypern, wo 99,1 Prozent aller Badestellen mit «ausgezeichnet» bewertet wurden. In Malta waren es 98,9, in Österreich 97,3 und in Griechenland 97 Prozent. Insgesamt erhielten in der EU, Albanien und Schweiz 85 Prozent der Badestellen die Bestnote.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 06. 2019
17:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Badeseen Europäische Umweltagentur Europäische Union Flüsse Meere Seen Sommerwetter Umweltagenturen Wasser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Badevergnügen

08.06.2020

Wasserqualität: Fast alle deutschen Badegewässer überzeugen

Wer in diesem Sommer Abkühlung an deutschen Seen, Flüssen und Küsten sucht, kann sich auf überwiegend ausgezeichnete Wasserqualität freuen. Nur acht der mehr als 2000 Badestellen fielen im EU-Test durch. » mehr

Luftverschmutzung in Mailand

08.09.2020

Luftverschmutzung größte Bedrohung für die Gesundheit

In Europa geschieht etwa jeder achte Todesfall vorzeitig in Folge von Umweltbelastungen wie schlechter Luft. Einem Bericht der Europäischen Umweltagentur (EEA) zufolge trifft es vor allem Kinder, Alte und Arme. » mehr

Mikroplastik

19.08.2020

Studie: Millionen Tonnen Mikroplastik im Atlantik

7000 Mikroplastik-Partikel in einem Kubikmeter Meerwasser - das ist das erschreckende Ergebnis einer neuen Studie. Und allein in den USA produziert jeder der 330 Millionen Einwohner 340 Gramm Plastikmüll täglich dazu. » mehr

Straßenverkehr

05.03.2020

Millionen Europäer müssen mit übermäßigem Lärm klarkommen

Umgebungslärm bleibt ein weit verbreitetes Problem in Europa. Ein neuer Bericht der EU-Umweltbehörde EEA zeigt auf, wie viele Menschen gesundheitlich darunter leiden. Und die Zahl wird weiter steigen. » mehr

Sommer in Schleswig-Holstein

09.08.2020

Jahreshöchstwert: 38,6 Grad in Trier - Hochsommer bleibt

Die Hitze hat am Wochenende viele Menschen ans Meer und an die Badeseen getrieben. Das heiße Sommerwetter bleibt, auch wenn nun viele Menschen wieder zur Schule und zur Arbeit gehen müssen. » mehr

Planet Plastik

24.07.2020

Planet Plastik: Wie die Kunststoffwelle gestoppt werden kann

Die Kunststoffproduktion steigt stetig - ebenso wie die Menge an Plastikmüll. Nun berechnen Forscher, wie sich die Menge des Abfalls deutlich senken lässt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 06. 2019
17:13 Uhr



^