Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Wahlkampfauftakt in Brandenburg: AfD demonstriert Einigkeit

Es ist der Wahlkampfauftakt der AfD in Brandenburg. Doch in Cottbus wird schnell klar, dass der eigentliche Star der Rechtspopulisten aus Thüringen kommt und Höcke heißt. Die Partei macht trotz des jüngsten Streits auf Geschlossenheit. Es gibt aber einen Schönheitsfehler.



Björn Höcke
AfD-Landeschef Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt in Cottbus.   Foto: Jörg Carstensen » zu den Bildern

Nach den jüngsten innerparteilichen Streitigkeiten hat die AfD zum Auftakt des Landtagswahlkampfs in Brandenburg demonstrativ Einigkeit gezeigt. «Wir lassen uns nicht spalten», sagte der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen am Samstag in Cottbus.

Zwar werde von Medien «treuherzig die hoffnungsvolle Frage» gestellt, ob die AfD vor der nächsten Spaltung stehe. «Nein, das tut sie ganz gewiss nicht. Vergesst das, ihr Traumtänzer. Wir werden euch diesen Gefallen niemals tun», sagte Meuthen auch an die Adresse der anderen Parteien. Er räumte ein, dass in der AfD manchmal gestritten werde. Das sei aber Demokratie. «Wir sind eben kein devoter Kanzlerwahlverein.»

Vor einer Woche hatte der Thüringer Fraktionschef und AfD-Rechtsaußen Björn Höcke mit einer Kampfansage an den Parteivorstand den Zorn vieler AfD-Politiker auf sich gezogen. In einem am Mittwoch veröffentlichten Appell von mehr als 100 Mandatsträgern und Funktionären «für eine geeinte und starke AfD» heißt es, Höcke habe «die innerparteiliche Solidarität verletzt und ist damit unseren Wahlkämpfern und Mitgliedern in den Rücken gefallen».

Der bei seinem Auftritt in Cottbus wiederholt mit Sprechchören gefeierte Höcke ging nicht auf diese Auseinandersetzung ein. Zum Abschluss standen allerdings nur die AfD-Landesvorsitzenden von Brandenburg und Sachsen, Andreas Kalbitz und Jörg Urban, mit ihm auf der Bühne, nicht aber Meuthen. Dieser hatte Höcke am Mittwoch vorgeworfen, sein zuweilen betriebener «Personenkult» passe nicht zur AfD.

In Brandenburg und Sachsen werden am 1. September neue Landtage gewählt , in Thüringen am 27. Oktober.

Brandenburgs Spitzenkandidat Kalbitz warf der rot-roten Landesregierung vor, sich nicht um die Menschen und ihre Probleme zu kümmern. Unter Rot-Rot erlebe das Land «politisches Siechtum und Verfall». Nicht die AfD, sondern Rot-Rot spalte das Land. «Wir treten nicht als Protestpartei an. Wir treten als sachpolitische Lösungspartei an in allen Bereichen», versicherte Kalbitz.

Sachsens AfD-Chef Urban kritisierte scharf die Nichtzulassung eines Großteils der AfD-Listenkandidaten durch den Landeswahlausschuss. «Während man in der DDR noch dreist die Wahlergebnisse fälschte, sorgt man jetzt schon im Vorfeld dafür, dass der Wählerwille nicht umgesetzt werden kann.» Man wolle die AfD unabhängig vom Wahlergebnis von jeder Mitsprache fern halten. «Mit dieser Entscheidung in Sachsen haben die Altparteien ihre demokratische Maske fallen lassen.»

Der Thüringer Höcke warf den etablierten Parteien vor, mit ihren drei großen «Ideologieprojekten» - «der Wahnsinn der Euro-Rettungspolitik, der Wahnsinn der sogenannten Energiewendepolitik und der Wahnsinn der sogenannten Einwanderungspolitik» - Deutschland vor die Wand gefahren zu haben. «Wir werden durch ein tiefes Tal gehen. Und es wird harter, harter Arbeit bedeuten, uns aus diesem Tal wieder herauszuarbeiten, aber dieser Aufgabe stellen wir uns.»

Höcke rief die Bürger in Ostdeutschland zu einer «friedlichen Revolution an der Wahlurne» im Herbst auf. «Machen wir Deutschland wieder großartig. (...) Machen wir die Ostwahlen zum Zahltag für das politische Establishment.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 07. 2019
08:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AfD-Politikerinnen und AfD-Politiker Alice Weidel Alternative für Deutschland Björn Höcke Demokratie Deutsche Presseagentur Fraktionschefs Georg Pazderski Jörg Meuthen Rechtspopulisten Rot-rote Koalition SPD Wahlergebnisse Wahlkämpfer Wählerwille
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Björn Höcke

10.07.2019

100 AfD-Funktionäre proben Aufstand gegen Rechtsaußen Höcke

In der AfD rumort es kräftig. Im Zentrum der Kritik steht Björn Höcke, der von einigen seiner Anhänger regelrecht angehimmelt wird. Prominente AfD-Leute begehren nun auf. Andere warnen davor, kurz vor drei Landtagswahlen... » mehr

Björn Höcke

14.07.2019

Streit in der AfD um Rechtsaußen Höcke wird immer schärfer

Erfahrene Wahlkämpfer wissen: Die Wähler mögen keine zerstrittenen Parteien. Der AfD-Vorsitzende Meuthen versucht beim Wahlkampfauftakt in Brandenburg, den Laden zusammenzuhalten. Trotz des Streits um «Flügel»-Wortführer... » mehr

Peter Tauber

29.06.2019

Weidel: Vorschlag von Peter Tauber verfassungsfeindlich

Das Attentat auf den Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke und die anstehenden Landtagswahlen im Osten sorgen dafür, dass sich der Ton zwischen CDU und AfD verschärft. Jetzt legt Fraktionschefin Weidel nach. » mehr

Björn Höcke

23.10.2019

AfD in Thüringen stark - trotz oder wegen Höcke?

Er gehört zu den umstrittensten AfD-Politikern: Björn Höcke. Der Wortführer des rechtsnationalen Flügels ist Spitzenkandidat bei der Thüringer Landtagswahl am Sonntag. Nach Umfragen kann die AfD ihr Ergebnis verdoppeln. ... » mehr

AfD-Politiker Brandner

02.11.2019

Empörung über «Judaslohn»-Äußerungen eines AfD-Politikers

Einen Judaslohn nennt man eine Belohnung für einen Verrat. Der Vorsitzende des Rechtsausschusses ein AfD-Politiker, benutzt den Begriff in Zusammenhang mit dem Rockmusiker Lindenberg. Kostet ihn das sein Amt? » mehr

Kyffhäusertreffen

29.08.2019

Der AfD drohen weitere Strafzahlungen wegen Parteifinanzen

Wegen Unregelmäßigkeiten bei ihren Finanzen droht der AfD eine weitere Strafzahlung. Nach Angaben der Bundestagsverwaltung vom Donnerstag beläuft sich diese auf gut 34.000 Euro. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Goldene Ziege Kids 2019 Suhl

Goldene Ziege für Kinder | 16.11.2019 Suhl
» 100 Bilder ansehen

weihnama1.jpg Himmelpfort

Weihnachtsbüro Himmelpforten | 15.11.2019 Himmelpfort
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 07. 2019
08:25 Uhr



^