Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Brennpunkte

Wahlen im Osten: Droht den Grünen die Entzauberung?

Trotz kleinerer Erfolge haben die Grünen seit der Wende nicht richtig Fuß fassen können im Osten und kämpfen mit einem schlechten Image. Derzeit sehen die Umfragen gut aus in den Ländern, in denen Wahlen anstehen. Wie sollen daraus bis zum Herbst Stimmen werden?



Baerbock und Habeck
Hoffnungsträger: Die Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock wollen auch bei den Landtagswahlen im Osten zulegen.   Foto: Patrick Pleul

Es ist kalt und grau und nass, aber auf dieses Bild will die Grünen-Spitze nicht verzichten. Die Stadtbrücke in Frankfurt an der Oder verbindet Deutschland und Polen, aber sie fühlt sich nicht nach Grenze an.

Dass die Stadt sich mit dem polnischen Slubice nicht nur den Nahverkehr, sondern auch die Wärmeversorgung teilt, ist für Grünen-Chefin Annalena Baerbock ein Beispiel, wie es funktionieren kann - auch in einer ostdeutschen Stadt, die nach dem Mauerfall Zehntausende Einwohner verloren hat. Baerbock spricht von «wieder erstarken».

Auf der Brücke stehen Baerbock, Co-Parteichef Robert Habeck und ihre Kollegen mit Schildern, auf denen «Freiheit» steht und «Demokratie». Der Grünen-Vorstand ist zu einer zweitägigen Klausur angereist, um eine positive Erzählung zu suchen.

Nicht nur für die Europawahl im Mai, sondern auch schon für die Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen in diesem Herbst. Wahlen, vor denen die Grünen besonderen Respekt haben - denn im Osten tun sie sich schwer. Bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 kamen sie in Brandenburg auf fünf Prozent der Zweitstimmen, in Thüringen und Sachsen noch weniger.

Aber jetzt gibt es Hoffnung. «Wir haben jetzt dieses Jahr die Chance, dass wir uns dauerhaft oberhalb dieser 6-7-8-Prozent-Zone festsetzen können», sagt Michael Kellner, der Bundesgeschäftsführer. Umfragen geben ihm recht: Neun Prozent in Sachsen, in Thüringen und Brandenburg sogar zwölf. Für Ost-Verhältnisse ist das sensationell. Der allgemeine grüne Höhenflug lupft auch die Werte im Osten.

Um die aber auch in Wahlstimmen zu verwandeln, setzen die Grünen auf eine «neue Gemeinsamkeit in Deutschland» und auf sozialen Ausgleich. Den abgehängten Kommunen etwa soll mit einem Fonds aus der Schuldenfalle geholfen werden. Der Soli soll nicht abgeschafft, sondern umgewandelt werden und für Busse und Bahnen, Kitas und Hebammen auf dem Land zu sorgen. Neue Behörden und andere Einrichtungen sollen im Osten angesiedelt werden.

Es geht also viel ums Geld. Kellner analysiert: Im Osten seien die «ökonomische Schutzzonen» geringer, es sei weniger Vermögen da, die Leute erbten weniger. Deswegen seien auch diese Sorgen vor Veränderung größer - «nachvollziehbarerweise». Veränderung aber ist bei den Grünen Programm - Kohleausstieg, Verkehrswende, Klimaschutz.

Daneben gilt es, den Schwung aus dem vergangenen Jahr zu erhalten. Der Aufschwung begann nach dem Ende der Jamaika-Sondierungen mit Union und FDP, und gewann mit der Wahl Habecks und Baerbocks richtig an fahrt. Der Trubel um Habecks Twitter-Missgriffe und seinen Abschied von Twitter und Facebook muss eine Ausnahme bleiben, sonst droht die Entzauberung.

Habecks Formulierung «Wir versuchen, alles zu machen, damit Thüringen ein offenes, freies, liberales, demokratisches Land wird, ein ökologisches Land» kam bei vielen sehr schlecht an - und passt allzu gut ins Image der arroganten «Besser-Wessi-Partei», mit dem die Grünen im Osten kämpfen. Wenn die Ost-Wahlen verloren gehen, könnten Streit und miese Umfragen den Grünen bald wieder Probleme machen.

Jeden Eindruck von Arroganz wollen uns müssen die Grünen daher vermeiden. Ihr Beschluss heißt «Nicht über und nicht unter», ein Zitat aus der «Kinderhymne» von Bertolt Brecht. Baerbock und Habeck sprechen von einer «Einheit auf Augenhöhe», die endlich kommen müsse - und schauen dabei auch kritisch auf die eigene Parteigeschichte.

Ob die Pläne ziehen, wird sich zeigen. Der designierte sächsische Spitzenkandidat und Landtags-Fraktionschef Wolfram Günther zeigt Zuversicht: «Wir haben auch in Ostdeutschland einen massiven Stimmungsumschwung hin zu den Grünen», sagt er. Vielen sei mit den Übergriffen von Rechten in Chemnitz klar geworden, dass der gesellschaftliche Zusammenhalt auf der Kippe stehe. Neumitglieder gebe es auch auf dem Land, wo nie Grüne im Gemeinderat gesessen hätten.

Woran liegt es, dass die Grünen nach der Wende im Osten nur mühsam Fuß fassen konnten? Kellner, der aus Thüringen kommt, blickt zurück: Sie hätten nach 1989 die Partei in Ostdeutschland «völlig neu aufgebaut». Und dabei ein großes Problem gehabt: Im «progressiven Spektrum», also bei potenziell für die Grünen Ansprechbaren, sei nach den Erfahrungen mit der SED in der DDR eine Parteimitgliedschaft «natürlich total verpönt» gewesen. «Deswegen hatten wir von Anfang an sehr wenig Mitglieder.»

Den Grünen habe auch nicht geholfen, dass sich nach 1990 in der ehemaligen DDR viel von der offensichtlichen Umweltzerstörung rasch besserte - damit habe ein «Ankerpunkt» gefehlt. Den Zusammenschluss mit dem ostdeutschen Bündnis 90, im Namen der Partei noch sichtbar, haben die Grünen lange nicht allzu weit nach vorn gestellt. «Da haben wir meines Erachtens auch Fehler gemacht», sagt Kellner. «Wir betonen ja diesen Bündnisgedanken in den letzten Jahren wieder viel stärker.»

Nicht zuletzt erinnert Kellner daran, dass die Westgrünen sich 1990 nicht in bester Verfassung präsentierten - bei der Bundestagswahl schafften sie die Fünf-Prozent-Hürde nicht. «Das alles hat es nicht leichter gemacht.» Jetzt, fast 30 Jahre nach dem Mauerfall, wollen die Grünen diese schwierige Vorgeschichte abstreifen.

Veröffentlicht am:
08. 01. 2019
16:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Annalena Baerbock Bertolt Brecht FDP Facebook Frühzeit Herbst Kohleausstieg Liberalismus Mauerfall Michael Kellner Robert Habeck Schuldenfalle Sozialistische Einheitspartei Deutschlands Twitter Umfragen und Befragungen Umweltzerstörung Wahlen zum Deutschen Bundestag Ökologie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Robert Habeck

07.01.2019

«Bye bye, Twitter und Facebook»: Habeck verlässt Netzwerke

Das Jahr beginnt für Grünen-Chef Habeck mit doppeltem Ärger in sozialen Netzwerken: Private Daten aus Facebook wurden gestohlen, außerdem sorgt ein Wahlkampf-Tweet für Spott. Der Politiker reagiert zerknirscht - und geht... » mehr

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann

10.11.2018

Kretschmann irritiert mit Vorstoß zu Flüchtlingsgruppen

Wie umgehen mit aggressiven jungen Flüchtlingen? Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung in Freiburg macht Baden-Württembergs Regierungschef Kretschmann einen Vorschlag. Doch der kommt bei seinen Parteifreunden mäßig... » mehr

Bundesinnenminister Seehofer

07.01.2019

Regierung will Konsequenzen aus Online-Angriffen ziehen

Nach dem massenhaften Datenklau steht die Bundesregierung unter Druck. Innenminister Seehofer kündigt für Dienstag eine Erklärung an. Die FDP will ein «Exempel statuieren». Und ein besonders betroffener Politiker hat gen... » mehr

Grünen-Spitze

09.11.2018

Grüne wollen Ausbreitung der Rechten in Europa stoppen

Rechtspopulisten haben in Europa Rückenwind. Die Grünen wollen sich damit nicht abfinden. Sie setzen einen optimistischen Europakurs dagegen. » mehr

Bundestag

18.01.2019

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher

Erlaubt die Menschenrechtslage in Marokko, Tunesien und Algerien ihre Einstufung als «sichere Herkunftsländer»? Die Regierung sagt: Ja. Ihr ist das auch wichtig, weil Asylbewerber aus diesen Ländern häufiger straffällig ... » mehr

Katrin Göring-Eckardt

02.01.2019

Göring-Eckardt verzichtet auf weitere Spitzenkandidatur

Katrin Göring-Eckardt macht den Weg frei. Die langjährige grüne Spitzenfrau sieht das neue Erfolgsduo Baerbock/Habeck am Zug, wenn es um die Grünen-Spitzenkandidatur bei der nächsten Bundestagswahl geht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Karneval Kaltensundheim Rhön-Gymnasium

Karneval Kaltensundheim Rhöngymnasium |
» 24 Bilder ansehen

EAV in der Messehalle Erfurt Erfurt

EAV auf Abschiedstour in Erfurt | 20.02.2019 Erfurt
» 67 Bilder ansehen

Rodelblitz dampft durch die Region Suhl/Zella-Mehlis

Rodelblitz | 18.02.2019 Suhl/Zella-Mehlis
» 26 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 01. 2019
16:15 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".