Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Virtuelle Zäune gegen Drohnen - Brief an EU-Kommissare

Wenn sich sensible Einrichtungen wie Flughäfen und Gefängnisse wirksam gegen Drohnen wappnen wollen, wird es teuer. NRW-Justizminister Biesenbach appelliert nun an die EU, die Hersteller in die Pflicht zu nehmen.



Virtuelle Zäune sollen Drohnen stoppen
Eine private Drohne fliegt in in der Nähe eines Flugzeugs.   Foto: Julian Stratenschulte/Archiv/dpa

Gefängnisse im Alarmzustand und lahmgelegte europäische Großflughäfen - die Probleme mit Drohnen nehmen zu.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat nun einen Vorstoß in Brüssel bei der EU-Kommission unternommen: Drohnen sollen künftig ab Werk so programmiert sein, dass sie nicht in gesperrte Lufträume fliegen können. Dies ist mit Hilfe der GPS-Koordinaten der Flugverbotszonen bereits möglich.

In einem Brief von NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) an die zuständigen EU-Kommissare Didier Reynders und Adina Valean heißt es, die aktuelle Rechtslage habe sich als nicht ausreichend erwiesen. Das Schreiben liegt der dpa vor.

Die Zahl der Drohnensichtungen über Gefängnissen im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen hatte sich im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr auf zwölf Vorfälle vervierfacht. Das sei eine Entwicklung, die man mit Sorge beobachte, heißt es im Justizministerium. Mit handelsüblichen Drohnen ließen sich inzwischen Gegenstände mit erheblichem Gewicht transportieren: Kameras zum Ausspähen, Sprengstoff, Waffen oder Drogen.

Die EU habe zwar vorgeschrieben, dass Drohnen mit einem «Geo-Sensibilisierungssystem» ausgestattet werden müssen, heißt es in dem Brief. Das sei aber eine eher kontraproduktive Warnfunktion: Kriminelle würden so noch darauf aufmerksam gemacht, dass sie ihr Ziel erreicht haben.

Besser wäre es, das sogenannte Geofencing (von englisch «fence» für «Zaun») verbindlich im EU-Recht zu verankern. Damit werden virtuelle Zäune um gesperrte Lufträume errichtet, die die Drohne daran hindern, in diese Gebiete zu fliegen. Dies sei technisch umsetzbar und werde von einigen Herstellern bereits angeboten. Die derzeit freiwilligen Sperren ließen sich allerdings leicht abschalten.

Der Vorstoß aus NRW zielt darauf ab, Sicherheitsstörungen möglichst kostengünstig zu verhindern. «Angesichts der ständig steigenden Gefahr bitte ich die Europäische Kommission, meine Anregung aufzugreifen», schreibt Biesenbach.

Technische Systeme, mit denen Drohnen zum Absturz gebracht werden sollen, seien keine ernsthafte Alternative. Kosten und Nutzen stünden in keinem Verhältnis. So würden die Kosten für eine stationäre Drohnenabwehr je Flughafen mit aktuell 30 Millionen Euro veranschlagt.

Die Drohnenabwehr durch Geofencing soll auch bei der nächsten Justizministerkonferenz im Juni 2020 diskutiert werden. In Deutschland sind bereits Hunderttausende Drohnen angemeldet. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hatte geschätzt, dass bis 2020 etwa 1,2 Millionen Drohnen im privaten und kommerziellen Einsatz sein werden.

Veröffentlicht am:
23. 02. 2020
13:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Deutsche Flugsicherung Deutsche Presseagentur Didier Reynders EU-Kommissare EU-Recht Europäische Kommission Europäische Union Flughäfen Flugsicherung Flugverbotszonen Gefängnisse Justizministerkonferenz Waffen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen eingestellt

02.03.2020

Flugdrohne: Frankfurt-Flughafen vorübergehend lahmgelegt

Für mehr als eineinhalb Stunden wird der Betrieb am größten deutschen Flughafen eingestellt, nachdem ein Pilot dort eine Drohne gesehen hat. Es ist nicht der erste derartige Fall in diesem Jahr. » mehr

Orban

31.03.2020

Heftige Kritik an Orbans Notstandsgesetz

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban kann künftig per Dekret regieren. Das Parlament gab ihm wegen der Corona-Krise die nötigen Vollmachten. Aus Brüssel kommt deutlicher Gegenwind. » mehr

Südtirol

12.05.2020

EU-Kommission: Grenzen vorsichtig für Sommerurlaub öffnen

Freies Reisen, Urlaub am Mittelmeer - davon können Europäer derzeit nur träumen. Damit auf dem Weg aus den Corona-Einschränkungen kein Chaos entsteht, dringt die EU-Kommission auf gemeinsame Standards. So soll auch der S... » mehr

EU-Kommissionspräsidentin

09.05.2020

EZB-Urteil: Von der Leyen prüft Verfahren gegen Deutschland

Erstmals hat sich das Bundesverfassungsgericht gegen den Europäischen Gerichtshof gestellt - und damit in Brüssel ein Beben ausgelöst. Die deutsche Kommissionschefin ist in einer Zwickmühle. Aber ihre Ansage ist erstaunl... » mehr

Frankfurter Flughafen

08.02.2020

Flugdrohne: Frankfurt Airport stellt eine Stunde Betrieb ein

Für rund eine Stunde geht nichts am größten deutschen Flughafen: Weil eine Drohne gemeldet wird, darf kein Flieger starten oder landen. Für einige Passagiere endet ihre Reise daher auf einem anderen Flughafen. » mehr

Migranten an der türkisch-griechischen Grenze

06.03.2020

Krieg und Flucht - Wer braucht jetzt dringend Hilfe?

Deutschland will in Idlib mit Geld helfen. Doch wie sollen Helfer ihre Arbeit machen, wenn gezielt Krankenhäuser bombardiert werden? Und haben deutsche Städte, die Minderjährige aufnehmen wollen, auch überlegt, wer sich ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Motorradunfall Streufdorf Streufdorf

Motorradunfall Streufdorf | 04.07.2020 Streufdorf
» 7 Bilder ansehen

Kellerbrand Benshausen Benshausen

Kellerbrand Benshausen | 03.07.2020 Benshausen
» 10 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 02. 2020
13:05 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.