Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Vier Tote und sechs Verletzte nach Schüssen in Kalifornien

In den USA kommt es immer wieder zu tödlichen Schussattacken. Diesmal trifft es eine Football-Gartenparty.



Tatort in Fresno
Einsatzfahrzeuge von Polizei und Feuerwehr am Tatort in Fresno.   Foto: Larry Valenzuela/The Fresno Bee/AP/dpa

Vier Menschen sind im US-Staat Kalifornien bei einer Gartenparty von einem Unbekannten erschossen worden. Weitere sechs Personen seien nach ersten Ermittlungen durch Schüsse verletzt worden, teilte der stellvertretende Polizei-Chef Michael Reid in der Stadt Fresno mit.

Bei den Todesopfern handele es sich um Männer asiatischer Abstammung im Alter von 25 bis 30 Jahren. Drei von ihnen seien noch am Tatort gestorben, ein weiterer später im Krankenhaus. Sechs weitere Personen seien verletzt worden. Auch bei ihnen handele es sich um junge Männer asiatischer Abstammung.

Der Schütze sei in einen Garten eingedrungen, wo eine Familie gerade ein Football-Spiel angeschaut habe. Es hätten sich etwa 35 Personen auf dem Grundstück befunden. Auch mehrere Kinder seien dort gewesen, sagte Reid. «Gott sei Dank wurden keine Kinder verletzt.» Er sprach von «sinnloser Gewalt».

Ein Motiv oder Hinweise auf den oder die Täter gab es zunächst nicht. Es sei auch unklar, wie viele Schüsse abgefeuert wurden und welche Art von Waffe zum Einsatz kam, sagte Reid. Auf die Frage, ob es sich womöglich um einen Fall von Bandenkriminalität handele, sagte Reid, derzeit gebe es darauf keinen Hinweis, es werde aber in alle Richtungen ermittelt. Die Befragung von Zeugen laufe noch.

In den USA kommt es regelmäßig zu solchen bewaffneten Attacken. Das diesmal betroffene Fresno ist eine Stadt im Central Valley von Kalifornien, rund 300 Kilometer südöstlich von San Francisco.

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, deren Wahlbezirk in Kalifornien liegt, äußerte sich schockiert. «Genug ist genug», teilte sie mit. «Die tägliche Tragödie der Waffengewalt verursacht weiterhin Terror und Gewalt in den Gemeinden des Landes.» Es müssten dringend schärfere Waffengesetze verabschiedet werden, mahnte sie. Die Republikaner dürften dies nicht länger blockieren.

Nachdem zwei Schützen Anfang August in El Paso (Texas) und in Dayton (Ohio) Blutbäder angerichtet hatten, nahm die Debatte über strengere Sicherheitsüberprüfungen für Waffenbesitzer in den USA zwischenzeitlich an Fahrt auf. Getan hat sich bislang jedoch nichts.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2019
16:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bandenkriminalität Die Republikaner Nancy Pelosi Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten Schüsse Tatorte Terrorismus Todesopfer Tote Verbrecher und Kriminelle Waffenbesitzerinnen und Waffenbesitzer Waffengesetze Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Joe Biden

27.08.2020

Biden: «Trump gießt Benzin ins Feuer»

Seit Tagen versuchen Donald Trump und seine Republikaner, ihre Wähler mit Schreckensszenarien im Fall eines Wahlsiegs von Biden zu mobilisieren. Kurz vor der Nominierungsrede von Trump gehen die Demokraten zum Gegenangri... » mehr

Ermittlungen

22.04.2020

Gewalttat in Kanada: Opferzahl steigt auf 23

12 Stunden Verwüstung auf über 100 Kilometern, mehrere heruntergebrannte Häuser und nun noch mehr Tote: Die Bluttat von Nova Scotia hält Kanada weiter in Atem. » mehr

Amoklauf

21.04.2020

Nach Blutbad: Trudeau will striktere Waffengesetze

Ein Mann tötet mindestens 18 Menschen an der beschaulichen Atlantikküste Kanadas. Was trieb ihn zu der schlimmsten Gewalttat in der Geschichte des Landes? Vor den Ermittlern liegt viel Arbeit - und Premier Trudeau will G... » mehr

Polizeieinsatz in Celle

14.09.2020

Überfall: Juwelier soll mutmaßlichen Täter erschossen haben

Plötzlich stehen zwei bewaffnete Räuber in einem Juweliergeschäft in Celle - dann fallen Schüsse. Der Inhaber soll einen der Angreifer tödlich getroffen und den zweiten verletzt haben. Noch sind die Abläufe in dem Geschä... » mehr

Amtsenthebungsverfahren

22.01.2020

Trump-Impeachment mit Plädoyers fortgesetzt

In einer nächtlichen Sitzung hat der Senat über die Regeln im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump gestritten. Die Demokraten scheiterten mit all ihren Anträgen. Nun sind die Anklagevertreter am Zug, um die V... » mehr

Museumsinsel

21.10.2020

Kunstwerke auf Berliner Museumsinsel attackiert

Sinnloser Vandalismus oder eine gezielte Tat: Auf der weltberühmten Museumsinsel im Herzen Berlins wurden mit voller Absicht umfangreiche Schäden an Kunstwerken angerichtet. Wie konnte das passieren? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Güllelaster Rudolstadt

Umgekippter Güllelaster Rudolstadt |
» 2 Bilder ansehen

Flugzeugabsturz Kühndorf Dolmar

Flugzeugabsturz Dolmar | 19.10.2020 Dolmar
» 17 Bilder ansehen

Unfall Tunnel Hochwald

Unfall A71 Tunnel Hochwald |
» 25 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2019
16:40 Uhr



^