Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Brennpunkte

Vier Tote bei mutmaßlicher Beziehungstat in Jena

Eine 25-Jährige hat sich kurz vor Geburt des gemeinsamen Kindes von ihrem Mann getrennt. Jetzt sind sie, das drei Wochen alte Baby, ihr neuer Freund und der Ehemann tot. Die Ermittler vermuten eine Beziehungstat.



Vier Tote in Jena gefunden
Ein Teddy liegt neben einem Teelicht im Eingangsbereich eines Wohnhauses im Stadtteil Winzerla.   Foto: Bodo Schackow

Nach einer mutmaßlichen Beziehungstat in Thüringen sind vier Menschen tot - eines der Opfer ist ein Baby.

Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft zufolge soll ein 38 Jahre alter Mann in Jena seine 25-jährige Ehefrau, das gemeinsame drei Wochen alte Kind und den neuen Freund der Frau getötet haben. Dann soll der 38-Jährige sich selbst getötet haben.

Ein kleiner Plüschhase liegt am Dienstag vor dem Mehrfamilienhaus in Jena, daneben brennt eine Kerze, die Polizeiabsperrungen sind mittlerweile verschwunden. Hier waren die Leichen am Montag entdeckt worden, das Verbrechen soll aber schon am Wochenende geschehen sein.

Die Toten - alle deutsche Staatsbürger - lagen in einer Wohnung im obersten Stock des fünfgeschossigen Wohnhauses. Nur langsam lässt sich nachvollziehen, was sich ereignet haben könnte. Die 25-Jährige hatte sich kurz vor der Geburt des gemeinsamen Kindes von dem 38-jährigen Vater getrennt, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Gera am Dienstag sagt. Die Frau hatte sich demnach zuvor offensichtlich einem anderen, 43 Jahre alten Mann zugewandt.

Bei der Tat wurde dem Sprecher zufolge ein Messer benutzt, detaillierte Angaben zum möglichen Ablauf macht er nicht. Wie er berichtet, wurde in der Wohnung auch ein Grill entdeckt und sichergestellt. Weitere Angaben macht er dazu nicht. Der Mitteldeutsche Rundfunk hatte berichtet, dass der 38-Jährige wohl zunächst den 43-Jährigen und die Frau tötete. Anschließend habe er einen Holzkohlegrill angezündet und Fenster und Türen geschlossen - daraufhin seien er und das Baby durch eine Rauchvergiftung gestorben.

Die Staatsanwaltschaft bestätigt diese Darstellung nicht. Die vier Toten seien in die Rechtsmedizin gebracht worden, um die Todesursache festzustellen. Ein Ergebnis der Untersuchungen werde erst in den nächsten Tagen erwartet. Ob es sich bei dem Baby - wie ebenfalls berichtet wurde - um einen kleinen Jungen gehandelt habe, berichteten die Ermittler nicht. Angaben dazu werde es auch nicht geben.

Zeitungsberichten zufolge soll der mutmaßliche Täter mehrere Tage bei der Arbeit gefehlt haben. Eine Kollegin habe ihn als vermisst gemeldet, weshalb die Polizei die Wohnung aufsuchte, hieß es. Wahrscheinlich sei dies bis zur Trennung die gemeinsame Wohnung des 38-Jährigen und seiner Frau gewesen. Der getrennt lebende Ehemann soll zum Schluss nur wenig entfernt gelebt haben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2018
20:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ehegatten Ermittler Mitteldeutscher Rundfunk Polizei Schwangerschaft und Geburt Staatsanwaltschaft Säuglinge und Kleinkinder Tote Tötung Wohnungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Drei Tote in Haus in Werther bei Bielefeld gefunden

11.07.2019

55-Jähriger soll Eltern und sich selbst getötet haben

Grausiger Fund in Werther bei Bielefeld: In einem Haus werden drei Tote entdeckt. Die Polizei hat einen konkreten Verdacht. » mehr

Armbrust-Fall

16.05.2019

Armbrust-Fall: Ermittler durchsuchen Haus eines der Opfer

Fünf Leichen und drei Armbrüste - ein mysteriöser Kriminalfall beschäftigt Niedersachsen, Bayern und Rheinland-Pfalz. Die Ermittler durchsuchen das Haus des Mannes, der in Passau starb. » mehr

Leichenfund in Wittingen

14.05.2019

Armbrust-Fall dürfte Tötung auf Verlangen gewesen sein

Fünf Leichen und drei Armbrüste, eine einsame Pension und eine Wohnung - das sind die Eckdaten eines mysteriösen Kriminalfalles, der sich über drei Bundesländer erstreckt. Welche Zusammenhänge gibt es? » mehr

Walter Lübcke

05.06.2019

Regierungspräsident erschossen: Was wir wissen und was nicht

Im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten sind weiterhin viele Fragen offen. Die Ermittler halten sich bedeckt, sie suchen fieberhaft nach dem Täter. Für Empörung sorgen Äußerungen im Netz, die Freude und H... » mehr

Spurensuche

16.04.2019

Zwei Festnahmen nach Tod der 18-jährigen Maria auf Usedom

Eine 18-Jährige wird auf der Insel Usedom getötet, und lange schien es keine Spur zu geben. Doch nun hat die Polizei zwei junge Männer festgenommen. » mehr

Polizei stürmt Wohnung in Salzgitter

12.04.2019

Hintergrund nach tödlichem SEK-Einsatz in Salzgitter unklar

Ein Mann verbarrikadiert sich in einer Wohnung, bedroht Polizisten, Spezialeinsatzkräfte erschießen ihn. Schließlich wird noch eine weitere Leiche gefunden. Schon vor Tagen soll der Erschossene diesen Mann getötet haben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kleintransporter kracht ungebremst auf Lkw Bucha

Unfall Kleintransporter A4 | 16.07.2019 Bucha
» 21 Bilder ansehen

Mondfinsternis Sternwarte Suhl

Mondfinsternis Suhl | 16.07.2019 Sternwarte Suhl
» 16 Bilder ansehen

MDR Jump Dance Night Meiningen

MDR Jump Dance Night | 15.07.2019 Meiningen
» 80 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2018
20:01 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".