Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Vermieter mit E 605 vergiftet: Neun Jahre Haft

Weil er mit seinem Vermieter im Clinch lag, mischte ein 23-Jähriger bis zu 50 Tropfen Pflanzenschutzmittel in dessen Wein. Eine tödliche Dosis. Nun gab es das Urteil.



Vermieter vergiftet
Ein 23-Jähriger muss neun Jahre in Haft.   Foto: Markus Scholz

Es sollte ein Denkzettel sein, doch der war tödlich: Aus Ärger über seinen Vermieter hat ein 23 Jahre alter Mann dem ungeliebten Hausbesitzer das Pflanzenschutzmittel E 605 in dessen Portwein gemischt. Der Vermieter trank davon und starb.

Das Landgericht Lübeck verurteilte den geständigen Angeklagten zu neun Jahren Haft wegen Mordes durch Unterlassen. Mit ihrem Urteil folgten die Richter dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Das Gericht begründete sein Urteil damit, dass der Angeklagte nach eigener Aussage kurz erwogen habe, die Flasche mit dem vergifteten Wein wegzuwerfen, bevor das Opfer daraus trank. Aus Angst vor der Reaktion des alkoholsüchtigen Vermieters habe er die Flasche dann doch im Wohnzimmer stehen gelassen. Das wertete das Gericht als Mord durch Unterlassen, bei dem auch eine niedrigere als die lebenslange Haftstrafe verhängt werden kann.

Der Angeklagte verfolgte die Urteilsverkündung wie schon die vorangegangenen Prozesstage mit gesenktem Kopf und verschränkten Händen. Der 23-Jährige hatte im Prozess immer wieder betont, dass ihm die Tat leid tue und er seinen Vermieter nicht habe töten wollen. «Ich wollte niemals, dass er stirbt. Ich ging von Bauchschmerzen, Durchfall oder Erbrechen aus», hatte der junge Deutsche zum Auftakt des Prozesses gesagt.

Das Gericht hielt das für eine Schutzbehauptung. «Auf der Flasche stand «Achtung, Gift» und auf dem Etikett war ein Totenkopf abgebildet. Der Angeklagte musste wissen, dass es sich um ein tödliches Gift handelte», sagte die Vorsitzende Richterin.

Aus Rache für angebliche Beleidigungen und Beschimpfungen durch den Vermieter hatte der Angeklagte am Abend des 18. Februar 2019 das Mittel E 605 in den Wein gekippt und die Flasche zurück an ihren Platz gestellt. «Es war ganz sicher nur ein Tropfen», hatte der 23-Jährige im Prozess gesagt. Nach Aussage eines toxikologischen Gutachters befanden sich jedoch 33 bis 50 Tropfen des Gifts in der Flasche.

Zwei 19 Jahre alte Mitangeklagte, die ebenfalls in dem Haus des 56-jährigen Vermieters wohnten, wurden wegen Nichtanzeigens einer Straftat zu Jugendstrafen von jeweils einem Jahr auf Bewährung verurteilt. «Sie haben mitbekommen, dass der Hauptangeklagte Gift in den Wein schüttete, und sind haarscharf an einer Mittäterschaft durch Unterlassen vorbeigeschrammt», sagte die Richterin.

Staatsanwaltschaft und Verteidiger verzichteten noch im Gerichtssaal auf Rechtsmittel. Der Anwalt der Nebenkläger äußerte sich zunächst nicht. Er hatte für den 23-Jährigen lebenslange Haft wegen Mordes gefordert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 09. 2019
15:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Bauchweh Diarrhö Erbrechen Gerichtssäle Haftstrafen Landgericht Lübeck Mord Richter (Beruf) Staatsanwaltschaft Vermieter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Neues Aldi Süd Logo

10.07.2020

Salmonellen-Verdacht: Aldi ruft Salami zurück

Aldi Süd ruft eine bestimmte Salamisorte zurück. Der Grund: Die Wurst könnte mit Salmonellen verunreinigt sein. » mehr

Vergewaltiger verurteilt

12.06.2020

Studentin verschleppt und vergewaltigt: Zwölf Jahre Haft

Er entführt, vergewaltigt und lässt sie dann auf einem Feldweg liegen. Dafür muss ein 43-Jähriger jetzt viele Jahre hinter Gitter. Die Verteidigerin ist mit dem Urteil nicht einverstanden. » mehr

Mord mit Samuraischwert

27.07.2020

14 Jahre Haft nach Mord mit Samuraischwert

Mit einem Samuraischwert bringt ein Mann in Stuttgart seinen Ex-Mitbewohner um. Mitten auf der Straße und vor zahlreichen Zeugen. Jetzt ist der 31-jährige Täter verurteilt worden. » mehr

Voerde

28.01.2020

Frau vor Zug gestoßen: Richter schicken Täter in Psychiatrie

Unvermittelt und von hinten stößt der Täter eine 34-Jährige in Nordrhein-Westfalen vor einen einfahrenden Zug. Sie stirbt noch im Gleisbett. Die Richter sprechen von einer «verstörenden Tat». » mehr

Landgericht Konstanz

20.07.2020

84-Jährige vor Gericht: Ex-Mann angezündet?

Sie soll ihren Ex-Mann mit Benzin übergossen und angezündet haben. Nun steht eine 84 Jahre alte Frau in Konstanz wegen Mordes vor Gericht. Grausam sei die Tat gewesen und unbarmherzig, wirft ihr die Staatsanwaltschaft vo... » mehr

G20-Ausschreitungen

10.07.2020

Prozess um G20-Randale: Fünf junge Männer verurteilt

Rund 220 Vermummte zogen anlässlich des G20-Gipfels über die Hamburger Elbchaussee. Aus dem Aufzug heraus wurden Autos und Gebäude angezündet. Drei Jahre danach fällt nun das erste Urteil. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schwerer Motorradunfall bei Steinbach Steinbach

Motorradunfall Steinbach | 08.08.2020 Steinbach
» 3 Bilder ansehen

Suche nach Angler Goldisthal

Vermisstensuche in Goldisthal | 07.08.2020 Goldisthal
» 7 Bilder ansehen

Tödlicher Unfall Streufdorf Streufdorf

Tödlicher Unfall Streufdorf | 07.08.2020 Streufdorf
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 09. 2019
15:37 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.