Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Venezuelas Regierung wird Foltermord vorgeworfen

In Venezuela stirbt ein Marineoffizier, die Maduro-Regierung nennt den Fall «bedauerlich». Andere lateinamerikanische Staaten und die USA erheben schwere Vorwürfe gegen Maduros Regierung.



Maduro
Nicolas Maduro, Präsident von Venezuela, während einer Kundgebung zum Jahrestag seiner Wiederwahl.   Foto: Ariana Cubillos/AP/Archiv

In Venezuela soll ein festgenommener Marineoffizier in Gewahrsam zu Tode gefoltert worden sein. Das werfen zahlreiche Staaten der Region und die USA der Regierung Nicolás Maduros vor.

Der Korvettenkapitän Rafael Acosta Arevalo sei am 21. Juni von bewaffneten Männern festgenommen worden und eine Woche später mit sichtbaren Zeichen von Folter am Körper vor einem Richter erschienen, teilte die sogenannte Lima-Gruppe am Sonntag mit. Am Samstag sei er in einem Krankenhaus gestorben. Die Gruppe verurteile den Mord an Acosta sowie die andauernde Praxis willkürlicher Festnahmen und Folter des Maduro-Regimes an Oppositionellen.

Der Lima-Gruppe gehören - neben der selbst ernannten venezolanischen Interimsregierung des Parlamentsvorsitzenden Juan Guaidó - 13 Staaten an, die Guaidó als Interimspräsidenten des südamerikanischen Landes anerkennen und Maduro jegliche Legitimität absprechen. Darunter sind Brasilien, Argentinien und Kanada. Auch der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten, Luis Almagro, verurteilte den «kriminellen Mord» an Acosta Arevalo.

Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, teilte auf Twitter mit: «Wir verurteilen den sinnlosen Tod von Kapitän Acosta Arevalo durch das Maduro-Regime. Venezuelas militärische Spionageabwehr (DGCIM) ist verantwortlich für seine Folter und seinen Tod, gemeinsam mit ihren kubanischen Aufsehern.» Die USA unterstützen Guaidó und fordern Maduros Ablösung.

Maduros Informationsminister Jorge Rodríguez veröffentlichte auf Twitter eine Mitteilung, wonach Maduro seinen Generalstaatsanwalt aufgefordert habe, den «bedauerlichen» Todesfall zu untersuchen. Acosta sei unter anderem schwerer Terrorakte beschuldigt gewesen.

Guaidó versucht seit Monaten, Maduro von der Macht zu verdrängen. Das Militär und vor allem arme Bevölkerungsgruppen stehen aber zu Maduro. Das Land mit den größten bekannten Ölreserven der Welt ist in den vergangenen Jahren in eine tiefe Wirtschaftskrise gerutscht. Viele importierte Waren des täglichen Lebens sind kaum noch erhältlich, die Landeswährung ist völlig entwertet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
12:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Donald Trump Juan Guaidó Mord Nicolás Maduro Oppositionelle Präsidenten der USA Rafael Acosta Regierungen und Regierungseinrichtungen Sicherheitsberater Spionageabwehr Staaten Twitter Verbrechen und Kriminalität
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vor der Küste

05.05.2020

«Söldner» in Booten: Invasionsversuch in Venezuela?

Zweiter angeblicher Invasionsversuch mit US-Beteiligung in zwei Tagen: Die Regierung des autoritären venezolanischen Präsidenten Maduro mobilisiert Tausende Soldaten, die Opposition des selbst ernannten Interimspräsident... » mehr

Roger Stone

vor 1 Stunde

Trump erlässt Vertrautem Stone Gefängnisstrafe

Roger Stone ist eine der schillerndsten - und umstrittensten - Figuren in der US-Politik. Wenige Tage vor seinem Haftantritt wegen Verwicklung in die Russland-Affäre fügt Präsident Trump ein neues Kapitel hinzu: Er entlä... » mehr

Michael Flynn

08.05.2020

Trump nennt Flynn einen «Helden» - Vorwürfe fallen gelassen

Trumps Ex-Sicherheitsberater Flynn hat das FBI angelogen. Deswegen wurde er angeklagt. Nun will das Justizministerium die Vorwürfe zu den Akten legen. Die Demokraten sind entsetzt. Der US-Präsident triumphiert. » mehr

Grenzstadt Kaesong

16.06.2020

Nordkorea sprengt Verbindungsbüro an Grenze zu Südkorea

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel verschärfen sich wieder. Nordkorea ist verärgert über eine Flugblattaktion südkoreanischer Aktivisten - und zeigt das mit einer besonders drastischen Maßnahme. » mehr

Venezolaner in Kolumbien

22.06.2020

Zurück ins Krisenland: Corona treibt Venezolaner nach Hause

Wegen Hunger und Unterdrückung haben Millionen Venezolaner ihrer Heimat den Rücken gekehrt. In den Nachbarländern arbeiteten sie als Bauarbeiter, Tagelöhner, Zimmermädchen. Jetzt sind sie die Ersten, die ihre Jobs verlie... » mehr

Den Präsidenten im Visier

19.06.2020

Bolton will Klage gegen Buchveröffentlichung stoppen

Der ehemalige Sicherheitsberater John Bolton geht mit dem US-Präsidenten in seinem Buch hart ins Gericht. Donald Trump will das Buch vorläufig stoppen lassen - zu spät, meint Bolton. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
12:13 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.