Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Unions-Spitze schwört Wahlkämpfer auf Aufholjagd ein

Die letzte Woche ist entscheidend: CDU und CSU wollen bis zuletzt alles geben, um einen möglichen Wahlsieg der AfD in Sachsen und Brandenburg zu verhindern. Die Zeit läuft.



Unionsspitze
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Unionsklausur in Dresden.   Foto: Robert Michael

Die CDU/CSU-Spitze hat ihre Wahlkämpfer in Sachsen und Brandenburg angesichts starker Umfragewerte für die AfD zu einem leidenschaftlichen Endspurt aufgerufen.

Es seien besonders wichtige Wahlen und solche Wahlen würden «auf den letzten Metern entschieden», sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume am Sonntagabend vor Beginn einer gemeinsamen zweitägigen Klausur der Präsidien von CDU und CSU in Dresden. Diese Wahlen seien auch Richtungswahlen. Die Menschen wollten Stabilität in unsicheren Zeiten. «Sie wollen keine Experimente mit Linksaußen und Rechtsaußen.» In beiden Ländern wird mit starken Zugewinnen der rechtspopulistischen AfD gerechnet.

CSU-Chef Markus Söder unterstrich nach Angaben von Teilnehmern in der Klausur, die Unionsparteien stünden zusammen. Es gebe keinen Streit mehr, anders als in der Vergangenheit. Die Union gebe Orientierung zwischen Ignoranten wie der AfD und Panikmachern wie den Grünen. Es gelte, Klimaschutz und Konjunktur zusammenbringen. Forschung, Innovation und Klimaschutz seien die Zukunftsthemen.

Söder stieß, wie es weiter hieß, mit seinen Vorstellungen zum Klimaschutz bei einigen in der CDU auf Skepsis. Er hielt ihnen den Angaben zufolge engagiert entgegen, wenn die Union den Klimaschutz nicht mit Entschlossenheit, Energie und Klugheit anpacke, versage sie. Wer den jetzigen Standard erhalten wolle, müsse etwas ändern.

Kurz vor der Klausur hatte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt vorgeschlagen, zur Finanzierung der verschiedenen Klimaschutzvorhaben eine staatliche Anleihe mit zwei Prozent Zinsen für Sparer auszugeben. Das ermögliche auch Menschen mit geringem Vermögen wieder in den Genuss von Zinsen zu kommen. Die CDU fordert zudem eine Abwrackprämie für alte Ölheizungen. Unionsfraktionsvize Andreas Jung (CDU) ist für eine «Umweltprämie» von mehreren Tausend Euro, wenn Hausbesitzer auf eine klimafreundlichere Heizung umsteigen.

Differenzen bestehen zwischen Bayerns Ministerpräsidenten Söder und den CDU-Spitzenkandidaten in Sachsen und Brandenburg, Michael Kretschmer und Ingo Senftleben. Söder bekräftigte vor der Klausur seine Forderung, möglichst schon vor 2038 aus dem Braunkohleabbau auszusteigen. Senftleben und Kretschmer argumentieren, ein früherer Ausstieg sei nur möglich, wenn die Versorgungssicherheit mit Strom gewährleistet und der Strukturwandel umgesetzt worden sei.

Es kommt nicht von ungefähr, dass sich die Unionsspitze in der sächsischen Landeshauptstadt trifft. In Sachsen ist die AfD besonders stark und hatte in den vergangenen Wochen Kopf an Kopf mit der CDU gelegen. Ministerpräsident Kretschmer und seine CDU konnten allerdings in den jüngsten Umfragen zulegen, auf zuletzt 30 bis 31 Prozent. Die AfD erreicht derzeit Werte von 24 und 25 Prozent. In Brandenburg konnte indessen die SPD gegen die AfD Boden gut machen.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak erläuterte vor Beginn des Treffens, es gehe um innere Sicherheit auf der einen Seite und gute wirtschaftliche Entwicklung auf der anderen Seite. Diese beiden Themen stehen im Mittelpunkt der Klausur. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer betonte, es gehe ihrer Partei darum, «dass es nicht zu einer Rezession kommt».

Etwas überschattet wird der Wahlkampfendspurt der CDU durch interne Querelen über den Umgang mit Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen. Söder und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) machten nach Teilnehmerangaben deutlich, dass diese Debatte beendet werden müsse. Laschet forderte demnach, dass sich die Union mehr auf große Themen konzentriere.

Kramp-Karrenbauer hatte im Deutschlandfunk ihre Kritik an Maaßen bekräftigt, der sich öfters kritisch über die Asylpolitik der vergangenen Jahre geäußert hatte. Es gehe nicht darum, dass einzelne Positionen in der CDU nicht ausgesprochen werden könnten. Sie beklagte aber mit Blick auf den ehemaligen Verfassungsschutzchef zugleich eine «Haltung, die für die eigene politische Position in der CDU einen Absolutheitsanspruch stellt».

Vor kurzem hatte die CDU-Chefin der Funke-Mediengruppe auf die Frage, ob sie über ein Ausschlussverfahren gegen das umstrittene CDU-Mitglied Maaßen nachdenke, gesagt: «Es gibt aus gutem Grund hohe Hürden, jemanden aus einer Partei auszuschließen. Aber ich sehe bei Herrn Maaßen keine Haltung, die ihn mit der CDU noch wirklich verbindet.» Nach erheblicher parteiinterner Kritik sah sich die Parteichefin zu der Klarstellung gezwungen, dass sie keinen Parteiausschluss Maaßens gefordert habe.

Maaßen meldete sich am Sonntagabend per Twitter zu Wort. Er zieht sich aus dem Landtagswahlkampf der sächsischen CDU zurück. «Ich wollte meiner Partei in Sachsen helfen. Da meine Unterstützung von Ministerpräsident Kretschmer für nicht nötig erachtet wird, ziehe ich mich schweren Herzens zurück und wünsche der CDU Sachsen zugleich aus vollem Herzen viel Erfolg!», schrieb Maaßen. Zugleich freue er sich aber auf seine Wahlkampfhilfe am Donnerstag in Brandenburg.

Dem Vernehmen nach waren in Sachsen jedoch sowieso keine Auftritte mit Maaßen mehr vereinbart. Kretschmer hatte Maaßen für dessen umstrittenes Verhalten in der Vergangenheit kritisiert. So habe sich die Debatte über die rechten Ausschreitungen in Chemnitz nach der tödlichen Messerattacke durch Maaßens Äußerungen verlängert, was Sachsen geschadet habe, sagte Kretschmer dem «Spiegel». «Allein deswegen hätte ich ihn nicht eingeladen, aber wir sind ein freies Land», fügte er hinzu.

Für Gesprächsstoff dürfte aber auch der jüngste Vorstoß des Koalitionspartners SPD sorgen, die Vermögensteuer wieder einzuführen. Die Union lehnt das ab, auch weil sie grundsätzlich keine Steuererhöhungen will. Söder nannte den SPD-Vorstoß einen Griff in die Mottenkiste.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 08. 2019
22:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Dobrindt Alternative für Deutschland Andreas Jung Annegret Kramp-Karrenbauer Armin Laschet CDU CDU-Generalsekretär CSU CSU-Generalsekretär CSU-Vorsitzende Deutschlandfunk Friedrich Merz Große Koalition Hans-Georg Maaßen Ingo Senftleben Jens Spahn Markus Blume Markus Söder Michael Kretschmer Nordrhein-Westfälische Ministerpräsidenten Parteiausschlüsse Peter Altmaier Reiner Haseloff SPD Twitter Verfassungsschutzchefs Verschrottungsprämie Volker Bouffier Wahlen Wahlkämpfer Wahlsiege
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Olaf Scholz

11.08.2020

Juso-Chef unterstützt Scholz - Kritik von CDU und CSU

Mit Finanzminister Scholz hat die SPD einen Kanzlerkandidaten, der bislang als Vertreter des konservativen Parteiflügels galt. Doch der Parteilinke Kühnert, der in der Vergangenheit oft mit harter Kritik auffiel, macht s... » mehr

Markus Söder

25.07.2020

Söder will Union als «Zukunftsteam» positionieren

Mit welcher Mannschaft und mit welchem Programm soll die Union in die Bundestagswahl gehen? Zumindest zur inhaltlichen Ausrichtung macht CSU-Chef Söder klare Ansagen. Auch die SPD diskutiert über die Kanzlerkandidatenfra... » mehr

Kramp-Karrenbauer

12.02.2020

Rennen um Parteivorsitz eröffnet: Merz will CDU-Chef werden

Der erste Kandidat wagt sich aus der Deckung: Friedrich Merz will CDU-Chef werden. Und auch Gesundheitsminister Jens Spahn zeigt sich bereit, Verantwortung zu übernehmen. Was macht Armin Laschet? Er will weiter auf eine ... » mehr

CDU-Präsidium hält trotz Corona an Parteitagstermin fest

17.08.2020

CDU-Präsidium hält an Parteitagstermin fest

Nach der Urlaubszeit steigen die Zahlen der Corona-Infektionen auch in Deutschland. Die Christdemokraten wollen dennoch auf einem Parteitag im Dezember einen neuen Vorsitzenden wählen - wenn bis dahin nicht viel schärfer... » mehr

CDU plant Sonderparteitag

24.02.2020

Auch Friedrich Merz will CDU-Chef werden

Bis Ende April will die CDU ihre Führungsfrage neu regeln. Eine einvernehmliche Lösung ist nicht in Sicht, Konflikte in der Partei dürften bleiben. Und die CSU fühlt sich auch schon wieder übergangen. » mehr

Merkel und Kramp-Karrenbauer

16.02.2020

CDU quält sich mit Neuaufstellung

Vor einer Woche stürzte die CDU in die akute Krise und ringt seitdem mit offenen Führungs- und Richtungsfragen. Die scheidende Vorsitzende will dazu sondieren. Doch wie schnell soll alles überhaupt gehen? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Wohnungsbrand HBN Hildburghausen

Brand Hildburghausen | 27.09.2020 Hildburghausen
» 21 Bilder ansehen

Schwarzbiernacht mit Remode Suhl

Schwarzbiernacht Remode | 26.09.2020 Suhl
» 79 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 08. 2019
22:05 Uhr



^