Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Ulm: Morphium-Verdacht gegen Krankenschwester war LKA-Fehler

Eine Spritze mit Morphiumspuren im Spind einer Krankenschwester und fünf mit Morphium vergiftete Babys im Ulmer Uniklinikum - das reichte für einen Haftbefehl. Doch jetzt steht fest: Das Gift stammte aus einer Quelle, die sicher niemand verdächtigt hätte.



Universitätsklinik Ulm
Die Staatsanwaltschaft geht nach eigenen Angaben weiter davon aus, dass jemand die Säuglinge in der Ulmer Uniklinik vergiften wollte.   Foto: Stefan Puchner/dpa

Wegen einer Panne im Landeskriminalamt ist eine Krankenschwester zu Unrecht verdächtigt worden, Babys in der Ulmer Universitätsklinik Morphium verabreicht zu haben.

Nun ist klar: Das Morphium, das vermeintlich in einer Spritze mit Muttermilch im Spind der Angestellten gefunden wurde, stammt aus einem Lösungsmittel des Landeskriminalamts (LKA).

Es war bei der Untersuchung verwendet worden. «Die Spritze ist außen vor. Da ist kein Morphin drin», sagte der Leiter der Ulmer Staatsanwaltschaft, Christof Lehr, in Ulm.

Staatsanwaltschaft und Polizei gehen weiterhin davon aus, dass die fünf Babys durch einen kriminellen Akt in Lebensgefahr gerieten. «Es spricht alles dafür, dass fünf wehrlosen Frühchen Morphin gegeben wurde», sagte Lehr. Zum möglichen Motiv machte er keine Angaben. «Da sind wir im Bereich der puren Spekulation.»

In der Nacht auf den 20. Dezember waren fünf Säuglinge am Ulmer Klinikum in lebensbedrohlichem Zustand auf die Intensivstation gekommen. Rechtsmediziner wiesen in Urinproben der Babys Morphium nach, das schwere Atemnot verursachen kann.

Die Muttermilchspritze aus dem Spind der Krankenschwester wurde am Kriminaltechnischen Institut (KTI) des LKA untersucht. Ein vorläufiges Zwischenergebnis, wonach auch diese Flüssigkeit Morphin enthielt, teilte das LKA der Ulmer Polizei mit, ohne weitere Ergebnisse abzuwarten . Die rasche Information sei im Nachhinein betrachtet ein Fehler gewesen, erklärte LKA-Präsident Ralf Michelfelder. Sein Institut habe zum Schutz der Säuglinge schnell warnen wollen.

Die Mutter, von der die Muttermilch aus der Spritze stammte, gab weitere Proben zur Untersuchung an das LKA in Stuttgart. Die folgenden Analysen widerlegten den Erstbefund. Demnach stammen die Morphinspuren nicht aus der Muttermilch aus dem Spind der Krankenschwester, sondern aus einem Lösungsmittel, das die Kriminaltechniker verwendeten.

«Wie das Morphin da hineinkommt, ist uns noch nicht so ganz klar», sagte Andrea Jacobsen-Bauer, Regierungsdirektorin des KTI im Landeskriminalamt Baden-Württemberg. Denkbar ist ihren Angaben nach, dass Kleinstmengen von Morphin über die Luft in das Mittel gelangten.

Die Krankenschwester gab laut Staatsanwaltschaft an, sie habe die Muttermilchspritze nach einer Fütterung im Schwesternkittel deponiert und dann vergessen, sie zu entsorgen. Am Sonntag wurde die Frau aus der Untersuchungshaft entlassen. Der dringende Tatverdacht gegen sie bestehe nicht mehr, sagte Lehr.

Nach seinen Angaben steht sie aber weiterhin genauso im Fokus der Ermittlungen wie fünf weitere Nachtschichtmitarbeiterinnen zum Zeitpunkt des Notfalls. Alle haben den Vorwurf bestritten, mit der Vergiftung der Babys etwas zu tun zu haben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 02. 2020
17:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Frühgeborene Haftbefehle Intensivstation Krankenschwestern Landeskriminalamt Baden-Württemberg Landeskriminalämter Morphium Polizei Rechtsmedizinerinnen und Rechtsmediziner Universitätskliniken Untersuchungshaft Verbrechen und Kriminalität
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Universitätsklinik Ulm

03.02.2020

Kein Gift - Kinderkrankenschwester aus U-Haft entlassen

Es klingt wie ein schreckliches Verbrechen: Eine Kinderkrankenschwester soll Babys mit Morphium vergiftet haben. Der Verdacht gegen die Frau kann nun nicht mehr aufrechterhalten werden. Doch wer gab den Säuglingen im Uni... » mehr

Universitätsklinik Ulm

30.01.2020

Säuglingen Morphium gegeben? Krankenschwester in Verdacht

Ärzte kämpfen um das Leben von fünf Säuglingen. Im Spind einer Krankenschwester wird danach Morphium entdeckt. Ein schrecklicher Verdacht: Hat die Frau versucht, Neugeborene zu vergiften? » mehr

Razzia

19.11.2019

Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland

Um kriminell erworbenes Geld ins Ausland zu verschieben, sollen Straftäter heimliche Finanzwege genutzt haben. Bei einer Großrazzia suchen mehr als 850 Polizisten nach Beweisen. Es geht um einen dreistelligen Millionenbe... » mehr

Fliegende Intensivstation

vor 9 Stunden

Bundeswehr fliegt erkrankte Italiener nach Deutschland

In Norditalien fehlt es an Intensivbetten und Beatmungsgeräten. Hier will Deutschland helfen. Doch auch die Bundeswehr kann mit ihrem Airbus nur sechs beatmete Patienten auf einmal verlegen. Daher stehen in den nächsten ... » mehr

Notfallpatient

24.03.2020

«Wir halten zusammen» - Deutschland behandelt EU-Ausländer

In Teilen Frankreichs und Italiens wütet das neuartige Coronavirus besonders schlimm. Weil es an Behandlungsmöglichkeiten für Intensivpatienten fehlt, helfen deutsche Kliniken aus - vorausgesetzt, sie haben Platz. » mehr

Generalbundesanwalt

16.11.2019

Mutmaßliche IS-Anhängerin nach Abschiebung in U-Haft

Die Türkei macht ernst mit der Abschiebung von IS-Anhängern und anderen Islamisten in ihre Heimatländer. Am Freitagabend landen zwei Frauen in Frankfurt/Main. Eine sitzt in Haft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 02. 2020
17:53 Uhr



^